Sibylle Nicolai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sibylle Nicolai, 2010 in Frankfurt am Main

Sibylle Nicolai (* 12. September 1950[1] in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Schauspielerin, Synchronsprecherin und Moderatorin.

Biographie[Bearbeiten]

Nicolais Talente wurden von ihren Eltern schon früh gefördert, bereits mit elf Jahren hatte sie einen ersten Vertrag mit Radio Luxemburg. Daneben erhielt sie ab 1964 Gesangs- und Klavierunterricht am Dr. Hoch'schen Konservatorium in Frankfurt sowie Tanzunterricht, Ballettstunden und Eiskunstlauftraining.

Von 1969 bis 1972 studierte sie Schauspiel und Tanz an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst in ihrer Heimatstadt Frankfurt.

Seit 1971 war sie auf zahlreichen Bühnen zu sehen, beispielsweise der Städtischen Bühne Hagen, dem Theater Bremen, der Württembergische Landesbühne Esslingen, den Städtischen Bühnen Nürnberg, Schauspielhaus Bochum, dem Kleinen Theater im Park Bad Godesberg, der Komödie im Marquardt Stuttgart, der Komödie Frankfurt, der Komödie am Kurfürstendamm Berlin, dem Contra-Kreis-Theater Bonn, der Komödie im Bayerischen Hof München, Komödie am Max II. München und weitere.

Von 1983 bis 1985 war sie Mitglied der Münchner Lach- und Schießgesellschaft.

Sie spielte in zahlreichen Fernsehproduktionen, u. a. regelmäßig in der Serie SOKO 5113. Bis heute war sie vor allem als Gast in Serien wie dem Tatort, Alphateam, Die Fallers zu sehen.

1979-1989 arbeitete sie auch als Ansagerin für das ZDF. Seit 1983 kamen Moderationen großer bzw. regelmäßiger Sendungen hinzu, etwa des ZDF-Fernsehgartens, von ZDF-Freizeit, Leute heute (1997–1999) ML Mona Lisa (1999–2000) und Wir Vier (2000-2001). Außerdem war sie als Hörfunk-Moderatorin beim HR und SWR tätig.

Seit 1975 ist Nicolai in zahlreichen Hörspielen (u. a. 1987 in Der Mantel und Zukunft mit Vergangenheit von Heinz-Werner Geisenberger beim Hessischen Rundfunk) und in Hörbüchern zu hören. Daneben ist Nicolai als Synchronsprecherin tätig, so für die Schauspielerin Kirstie Alley.

Nicolai betätigt sich außerdem als Autorin und verfasste fünf Hörspiele sowie Geschichten für Kinder.

Kontroverse[Bearbeiten]

Für Aufsehen sorgte ihre Trennung von dem SPD-Politiker Lothar Klemm im Jahr 2003. Nicolai berichtete über die Umstände der Trennung drei Jahre später drastisch in einer Buchveröffentlichung.[2]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 99 rote Rezepte. Eichborn-Verlag, Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-821-83491-9.
  • Wer wählt, wird Millionär. Axel Dielmann-Verlag, Frankfurt am Main 2004, ISBN 3-933-97456-9.
  • Die Revolte von Rumpelstilzchen & Co. oder Die Vergrimmbesserer(Komödie),Verlag Hartmann und Staufacher 2012
  • Pneumatischer Busen & 'n Bembel voll Baileys, Epubli 2013, ISBN 978-3-8442-4992-7

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ZDF Pressemitteilung aus dem Jahr 2000
  2. Sibylle Nicolai, In: Heike Reuther (Hrsg.): Stärker als zuvor. Wie das Leben ohne Partner weitergeht. Marion von Schröder 2006. (2. Aufl. 2008), ISBN 978-3548369853.