Sica Sica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sica Sica (Villa Aroma)
Kathedrale in Sica Sica
Kathedrale in Sica Sica
Basisdaten
Einwohner (Stand) 3086 Einw. (Volkszählung 2012)
Rang Rang 145
Höhe 3934 m
Postleitzahl 02-1301-0601-2001
Telefonvorwahl (+591)
Koordinaten 17° 20′ S, 67° 44′ W-17.333055555556-67.7391666666673934Koordinaten: 17° 20′ S, 67° 44′ W
Sica Sica (Villa Aroma) (Bolivien)
Sica Sica (Villa Aroma)
Sica Sica (Villa Aroma)
Politik
Departamento La Paz
Provinz Provinz Aroma
Klima
Klimadiagramm Patacamaya
Klimadiagramm Patacamaya

Sica Sica ist eine Landstadt im Departamento La Paz im südamerikanischen Anden-Staat Bolivien.

Lage im Nahraum[Bearbeiten]

Sica Sica ist Verwaltungssitz der Provinz Aroma und zentraler Ort des Landkreises (bolivianisch: Municipio) Sica Sica. Die Stadt liegt auf einer Höhe von 3934 m am südwestlichen Rand der Serranía de Sicasica, einem Höhenzug, der sich zwischen La Paz und Cochabamba in südöstlicher Richtung erstreckt.

Geographie[Bearbeiten]

Sica Sica liegt auf dem bolivianischen Altiplano zwischen den Anden-Gebirgsketten der Cordillera Occidental im Westen und der Cordillera Central im Osten. Die Region weist ein ausgeprägtes Tageszeitenklima auf, bei dem die mittleren Temperaturschwankungen im Tagesverlauf deutlicher ausfallen als im Verlauf der Jahreszeiten.

Die Jahresdurchschnittstemperatur der Region liegt bei etwa 7 °C, der Jahresniederschlag beträgt 460 mm (siehe Klimadiagramm Patacamaya). Die Monatsdurchschnittstemperaturen schwanken nur unwesentlich zwischen 4 °C im Juni/Juli und 9 °C im November/Dezember, die Monatsniederschläge liegen zwischen unter 10 mm von Mai bis August und bei 110 mm im Januar.

Verkehrsnetz[Bearbeiten]

Sica Sica liegt in einer Entfernung von 124 Straßenkilometern südöstlich von La Paz, der Hauptstadt des gleichnamigen Departamentos.

An La Paz vorbei führt die asphaltierte Fernstraße Ruta 1, die vom Titicaca-See aus in südöstlicher Richtung über El Alto nach Sica Sica und weiter über die Departamento-Hauptstädte Oruro, Potosí und Tarija bis nach Bermejo an der argentinischen Grenze führt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl der Ortschaft ist in den vergangenen beiden Jahrzehnten auf fast das Doppelte angestiegen:

Jahr Einwohner Quelle
1992 1 618 Volkszählung[1]
2001 3 831 Volkszählung[2]
2012 3 086 Volkszählung[3]

Aufgrund der historisch gewachsenen Bevölkerungsverteilung weist die Region einen hohen Anteil an Aymara-Bevölkerung auf, im Municipio Sica Sica sprechen 90,3 Prozent der Bevölkerung die Aymara-Sprache[4].

Tourismus[Bearbeiten]

Touristisches Kleinod von Sica Sica ist die Kathedrale Fernando Soria, ein Nationalmonument aus dem 17. Jahrhundert. Der im Stil des Mestizenbarock und der Renaissance errichtete Bau birgt Reliquien in Form von Holzschnitzarbeiten sowie getriebenen Gold- und Silberarbeiten aus der Zeit des Vizekönigreichs Peru. Weitere touristische Ziele nahe der Ortschaft sind die heißen Quellen von Sica Sica und die Ortschaft Ayo Ayo, Geburtsort des indigenen Rebellenführers Julián Apaza (Tupaq Katari).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 1992
  2. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2001
  3. INE – Instituto Nacional de Estadística Bolivia 2012
  4. INE-Sozialdaten 2001 (PDF; 12,2 MB)

Weblinks[Bearbeiten]