Side Impact Protection System

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Side Impact Protection System (SIPS) (oder auch Seitenaufprallschutz) ist ein von Volvo entwickeltes Sicherheitskonzept im Automobilbau.

Das SIPS im Volvo S80

Die Elemente des Seitenaufprallschutzes reduzieren die Belastung der Insassen bei Verkehrsunfällen, insbesondere bei seitlichen Zusammenstößen. Wesentliche Merkmale sind eine crashorientierte Konstruktion der B-Säule, Aufprallträger (hochfeste Aluminiumprofile) und Stahlverstrebungen in den speziell konstruierten Türen sowie sitzintegrierte Seitenairbags und Kopf-Airbag System (IC-Curtain). Bei einem schweren Seitenaufprall (SUV oder Van in eine Limousine) werden die Aufprallkräfte durch SIPS über die Türen auf die Querträger des Fahrzeuges geleitet.

Der Sitzraum der Passagiere wird mittels steifer SIPS-Rohre unter den beiden Vordersitzen auch bei Deformationen der Karosserie erhalten, da die Sitze im Fall eines Eindringens der Tür in die andere Richtung verschoben werden.

Erstmals eingeführt wurde das Seitenaufprallschutzsystem SIPS 1991 im Volvo 850, zum Modelljahr 1992 dann im Volvo 960 und 1993 auch im Volvo 940.