Sidney Altman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sidney Altman
Kristallstruktur von RNase P mit tRNA-Substrat (grün)

Sidney „Sid“ Altman (* 7. Mai 1939 in Montreal, Kanada) ist ein kanadischer Physiker und Biochemiker. Er erhielt zusammen mit Thomas R. Cech 1989 den Chemienobelpreis für die Aufdeckung der katalytischen Eigenschaften von RNA.

Leben[Bearbeiten]

Sid Altman wuchs als Kind einer Immigrantenfamilie auf und studierte Physik am Massachusetts Institute of Technology, später Biophysik an der University of Colorado, wo er 1967 promoviert wurde. Später wurde er Professor an der Yale University, wo er heute lehrt.

Seine bahnbrechenden Forschungen zur RNA begannen am Medical Research Council Laboratory of Molecular Biology von Francis Crick und Sydney Brenner in Cambridge, UK.

Bei der Untersuchung der komplizierten Prozessfolge, in der unter Mitwirkung von sechs RNA-Molekülen die codierte Information der DNA zur Herstellung der entsprechenden Proteine führt, entdeckte Altman ein Enzym RNase P, welches die Endstücke von einem der intermediären RNA-Moleküle abspaltet. Nach zehn Jahren Forschungsarbeit konnte Altman nachweisen, dass das untersuchte Enzym nicht wie üblich ein Protein war, sondern eine Kombination eines RNA-Stücks und eines Proteins. Dabei war das RNA-Stück wesentlich für die spezifische katalytische Wirkung.

Dies ist deshalb bedeutend, weil das RNA-Stück wesentlich einfacher aufgebaut ist als übliche Enzyme. Damit wurde ein ungefährer Weg sichtbar, wie sich Urformen des Lebens aus relativ einfachen Molekülen gebildet haben könnten.

Die von ihm untersuchten Mechanismen könnten sich auch als wertvoll erweisen, um Erkältungsviren zu bekämpfen. Diese bestehen ebenfalls im Wesentlichen aus RNA.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sidney Altman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien