Sie tanzte nur einen Sommer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Sie tanzte nur einen Sommer
Originaltitel Hon dansade en sommar
Produktionsland Schweden
Originalsprache Schwedisch
Erscheinungsjahr 1951
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Arne Mattsson
Drehbuch Volodja Semitjov
Produktion Svenska AB Nordisk Tonefilm
Musik Sven Sköld
Kamera Göran Strindberg
Schnitt Lennart Wallén
Besetzung

Sie tanzte nur einen Sommer (OT: Hon dansade en sommar) ist ein schwedischer Film von Arne Mattsson aus dem Jahr 1951 basierend auf dem Roman Sommardansen von Per Olof Ekström.

Handlung[Bearbeiten]

Göran Stendahl hat gerade seine Abiturprüfungen bestanden und beschließt, die Sommerferien bei seinem Onkel Persson auf dem Land zu verbringen. Er möchte ihm auf dem Bauernhof und bei der Ernte helfen, bis sein Studium in der Stadt beginnt. Schon kurz nach seiner Ankunft lernt er das 17-jährige Bauernmädchen Kerstin kennen. Beide verlieben sich ineinander. Von der Umwelt wird die aufkeimende Liebesbeziehung argwöhnisch beobachtet. Onkel Persson bringt Verständnis für Göran und Kerstin auf, während die Eltern des Mädchens und der örtliche Pfarrer gegen die Unmoral der Jugendlichen aufbegehren. Der Pfarrer glaubt nur an das Schlechte im Menschen und verbietet unter anderem die Schule als Veranstaltungsort für Jugendfeste.

Trotz der widrigen Umstände bleiben Göran und Kerstin zusammen. Nach dem Besuch eines rauschenden Dorffestes verunglücken beide mit dem Motorrad – Kerstin überlebt den Unfall nicht. Während der Pastor bei der Grabrede auf die Verdorbenheit des jungen Mädchens verweist, findet Onkel Persson schönere und mildere Worte.

Anmerkungen[Bearbeiten]

Die Erstaufführung des Films war am 17. Dezember 1951 in Schweden. Sie tanzte nur einen Sommer wurde zu einem der größten Filmerfolge Schwedens aller Zeiten. Die berühmte Nacktbadeszene löste weltweit Diskussionen aus. Die schwedischen Filmemacher sahen den Skandal voraus. Daher drehten sie gleich vier Fassungen der umstrittenen Szene. Sowohl Ulla Jacobsson als auch Folke Sundquist waren in der ursprünglichen Szene völlig nackt. In Anbetracht des Alters der 19-jährigen Schauspielerin wurde die Fassung von ihren Eltern verboten. So werden die Protagonisten halb nackt auf den Leinwänden in Schweden, Frankreich, England und den USA gezeigt. In Spanien und Italien entschloss man sich für die Fassung mit halb entblößter Brust. In Holland zeigte man nur die Köpfe der badenden Schauspieler.

Kritik[Bearbeiten]

„Das mit poetischen Bildern und maßvoller Freizügigkeit für die freie Liebe eintretende Filmdrama erregte durch eine für seine Zeit unübliche Nacktszene moralische Entrüstung und wurde dadurch zum Publikumserfolg.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Sie tanzte nur einen Sommer, deutsche Sprachfassung (inkl. Bonusmaterial Interview mit Gunvor Pontén), FalkFiction Home Entertainment, 2009

Literatur[Bearbeiten]

  • Per Olof Ekström: Sie tanzte nur einen Sommer (Originaltitel: Sommardansen), Akros Verlag, 1952.
  • Progress-Filmillustrierte / Sie tanzte nur einen Sommer 1950–51.
  • Claudia Beindorf: „Sie tanzte nur einen Sommer“: Konstruktion und Rezeption von Stereotypen, Berlin 1996.
  • Programmheft Internationale Filmfestspiele Berlin 1952.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.zweitausendeins.de/filmlexikon/?wert=39739&sucheNach=titel

Weblinks[Bearbeiten]