Sie verkaufen den Tod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Sie verkaufen den Tod
Originaltitel Una ragione per vivere e una per morire
Produktionsland Italien, Frankreich, Bundesrepublik Deutschland, Spanien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1972
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Tonino Valerii
Drehbuch Ernesto Gastaldi
Rafael Azcona
Tonino Valerii
Musik Riz Ortolani
Kamera Alejandro Ulloa junior
Schnitt Franco Fraticelli
Heidemarie Haschke
Besetzung
Synchronisation

Sie verkaufen den Tod (Originaltitel: Una ragione per vivere e una per morire) ist ein Bürgerkriegswestern mit Bud Spencer und James Coburn in den Hauptrollen. Der Film wurde später mit dem Titel Der Dicke und das Warzenschwein in einer auf Komödie getrimmten Fassung herausgebracht. Erstmals in Kinos des deutschsprachigen Raumes lief er am 27. Dezember 1972.

Handlung[Bearbeiten]

Nachdem Colonel Pembroke aus den Nordstaaten im Bürgerkrieg ein Fort kampflos den Gegnern überlassen musste, hat er einen Plan entwickelt, ebendieses zurückzuerobern, um sich am dort zuständigen Major Ward für den Tod seines Sohnes zu rächen. Für die Umsetzung dieses Planes erhält er das Kommando über eine Handvoll Verbrecher, für welche die Beteiligung am Überfall die einzige Alternative zum Tod durch den Strick ist. Unter ihnen befindet sich auch Eli Sampson, ein abgehalfterter Kriegsveteran, der bei einem Diebstahl erwischt wurde. Dieser soll sich ins Fort Holman, das als uneinnehmbar gilt, einschleusen.

Auch wenn er nach einiger Zeit dabei erwischt wird und im Kerker des Forts landet, schafft der Rest der Gruppe, es zu stürmen. Während Sampson es gelingt, sich wieder zu befreien, kommt es in der Festung zum offenen Gefecht zwischen den beiden Fraktionen. Trotz einiger Verluste gelingt es Pembroke und Sampson, die feindliche Übermacht zu besiegen und sich an Major Ward zu rächen.

Kritik[Bearbeiten]

„Mäßig spannender Italowestern, dessen thematische Ambitionen aufgesetzt erscheinen. Ironische Ansätze gehen in vordergründigen Effekten und Schießorgien unter.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

„Habsucht, Tod und Rache sind die Hauptthemen dieses stillen und melancholischen Werks, das seinerzeit unter dem Titel ‚Sie verkaufen den Tod‘ in den Kinos lief. Warum aus dem Originaltitel – wörtlich übersetzt ‚Ein Grund zu leben, ein Grund zu sterben‘ – der dämliche wie einfallslose Titel ‚Der Dicke und das Warzenschwein‘ wurde, muss hier leider unbeantwortet bleiben.“

Prisma[2]

Segnalazioni Cinematografice fanden den Film in bekannten Bahnen solide konstruiert und wirksam gefilmt, bemängelten aber den zwischen Tragik und Komödie oszillierenden Ton, was auch auf Kosten der Plausibilität der Charakterisierungen gehe.[3]

Synchronisation[Bearbeiten]

Es existieren drei deutsche Synchronfassungen; in den beiden fürs Kino gefertigten spricht Wolfgang Hess Bud Spencer, in der für das ZDF entstandenen Engelbert von Nordhausen.[4][5][6]

Bemerkungen[Bearbeiten]

In einigen Fassungen tragen alle Schauspieler englisch klingende Pseudonyme. So spielen angeblich Ralph Goodwin (Kolldehoff), Joseph Mitchell (Suarez), William Spafford (Fangareggi), Robert Burton (Mairesse), Guy Ranson (Lastretti) und Alan Leroy (Géret).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sie verkaufen den Tod im Lexikon des Internationalen Films
  2. Der Dicke und das Warzenschwein auf prisma.de, abgerufen am 21. Dezember 2011
  3. Segnalazioni Cinematografiche, Vol. 75, 1973
  4. [1]
  5. [2]
  6. [3]