Sieben-Linden-Berg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sieben-Linden-Berg
Postsäule am Sieben-Linden-Berg

Postsäule am Sieben-Linden-Berg

Höhe 643 m ü. NN
Lage Bayern
Gebirge Fichtelgebirge
Koordinaten 50° 2′ 50″ N, 12° 12′ 20″ O50.04722222222212.205555555556643Koordinaten: 50° 2′ 50″ N, 12° 12′ 20″ O
Sieben-Linden-Berg (Bayern)
Sieben-Linden-Berg

Der Sieben-Linden-Berg oder Lindenberg ist ein bewaldeter Berg südöstlich von Arzberg in Oberfranken. Der Gipfel liegt auf 643 m ü. NN am Nordwestrand des Kohlwaldes.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Der Sieben-Linden-Berg ist die zweithöchste Erhebung des Kohlwaldes im südöstlichen Fichtelgebirge.

Geschichte[Bearbeiten]

An der Südseite verlief in früheren Jahren eine wichtige Straße nach Eger (Cheb), wovon noch eine Granitsäule mit Postsymbolen zeugt. Benannt ist der Berg nach sieben Linden, die den Reisenden und Pferden an der Poststation einst Schatten spendeten.[2]

Bauwerke[Bearbeiten]

WKA Nordex N117

Am Nordhang befindet sich ein Skilift mit Flutlicht-Anlage. Die frühere Schanzenanlage am Klingelbrunnen wurde zurückgebaut.

Im Landschaftsschutzgebiet Blausäulenlinie erheben sich 3 Windkraftanlagen des Typs Nordex N117 mit einer Gesamthöhe von je 199 m bei einem Rotordurchmesser von 117 m, wobei 1 Rotorblatt 57 m lang ist und 10,4 Tonnen wiegt. Die Leistung pro Anlage und Jahr ist auf 6,5 Millionen kWh ausgelegt.[3]

Karten[Bearbeiten]

  • Fritsch Wanderkarte 1:50.000, Blatt 52, Naturpark Fichtelgebirge - Steinwald

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geodaten mit dem BayernAtlas
  2. F.W. Singer, Heimat an der Hohen Warte, 1982
  3. Frankenpost vom 4. Juli 2014

Weblinks[Bearbeiten]