Siegfried (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Siegfried
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 89 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
JMK 0[1]
Stab
Regie Sven Unterwaldt
Drehbuch Tom Gerhardt
Herman Weigel
Produktion Constantin-Film
Gabriele Walther
Musik Karim Sebastian Elias
Kamera Peter von Haller
Schnitt Norbert Herzner
Besetzung

Siegfried ist ein 2005 erschienener Film von Sven Unterwaldt. Er ist eine Persiflage auf die deutsche Nibelungensage (siehe auch: Siegfried der Drachentöter).

Die Welturaufführung fand am 14. Juli 2005 im „Kino Open Air" des Mediapark Köln statt, die offizielle Vorpremiere am 21. Juli 2005 im Frankenheim OpenAir-Kino auf den Rheinwiesen in Düsseldorf. Tom Gerhardt, der Hauptdarsteller und Drehbuch-Mitautor, war bei beiden Aufführungen anwesend.

Handlung[Bearbeiten]

Das Kind Siegfried wird in einem Korb ausgesetzt und schwimmt darin über den Rhein, bis ihn der Schmied Mime findet und ihn bei sich aufnimmt. Ein paar Jahre später wünscht sich jedoch das gesamte Volk, Siegfried wieder loszuwerden, denn durch seine Stärke passieren oft Missgeschicke, unter denen zumeist die Dorfbewohner zu leiden haben.

Als Siegfried eines Tages durch den Wald wandert, sieht er ein junges Mädchen namens Kriemhild, in das er sich sofort verliebt. Sie kann ihn jedoch überhaupt nicht leiden, da er arm ist und sie aus einer Königsfamilie stammt. Sein Volk überredet ihn schließlich, zur Burg zu gehen, um sie dort aufzusuchen. Als Siegfried bei der Burg ankommt, lässt man ihn nicht hinein. Beim Versuch, doch hineinzugelangen, beschädigt der Kraftprotz das Tor der Burg. Um den Schaden abzubezahlen, muss er nun in der Küche Kartoffeln schälen. Auch bei dieser Arbeit denkt er nur an Kriemhild und hofft, sie bald zu sehen. Als er zufällig auf den Turnierplatz des Schlosses gelangt, muss er gegen Hagen kämpfen, der dort gerade den letzten Teilnehmer des Turniers besiegt hat und deswegen die Hand Kriemhilds erwartet. Doch Siegfried besiegt Hagen, und Gunther, Kriemhilds Bruder, verspricht dem neuen Sieger die Hand seiner Schwester. Diese ist allerdings nicht begeistert von der Entscheidung, so dass Gunter zur Bedingung macht, dass Siegfried Eheringe aus Rheingold besorgt.

Auf seiner Suche nach diesem sagenhaften Schatz versucht Alberich, ein Handlanger Hagens, Siegfried zu ermorden. Durch Glück misslingen mehrere Anschläge, so dass der Held nach einer kurzen Odyssee mit den Ringen aus dem Schatz, der von einem Drachen bewacht wurde, zurückkehrt. In seinem Gepäck ist auch ein Drachenei, das er in der Höhle gefunden hat.

Kriemhild ist wieder einmal nicht begeistert, spekuliert aber auf den Rest des riesigen Goldschatzes. Sie kann sich nicht vorstellen, dass jemand so dumm sein könnte und die Ringe mitnimmt, den Rest aber zurücklässt.

Genau das kommt aber rechtzeitig vor der Vermählung heraus, so dass Siegfried erkennt, dass Kriemhild doch nicht die nette, begehrenswerte Prinzessin ist – sondern eine goldgierige und verschlagene Furie. Zum Schluss wird sie vom Drachen, der sein Ei zurückhaben möchte, „gegrillt", und Siegfried nimmt die Küchenhilfe Anita zur Frau.

Kritik[Bearbeiten]

„Der Humor dieser angeblichen Parodie liegt irgendwo zwischen geschmacklos und strunzdumm. Das Motto „Fäkalien machen Spaß“ funktioniert leider nur bei Kindern bis maximal zwölf Jahre, und auch schmerzender Slapstick wird wohl eher das jüngere Kinopublikum erfreuen. Für Kinder ist der Humor gerade noch in Ordnung, für Erwachsene gibt es nicht viel zu lachen.“

filmstarts.de[2]

„Langatmige, mit wenig Aufwand produzierte Farce, uninspiriert inszeniert und vor allem durch den überforderten Hauptdarsteller ein Ärgernis.“

Lexikon des Internationalen Films[3]

„Das Gesamtergebnis ist so saumäßig, daß man nur noch einen Wunsch verspürt: Mögen sämtliche Kopien dieses Films in der tiefsten Stelle des Rheins versenkt werden.“

Die Welt[4]

"Jeder Witz wie ein Hieb in den Magen." -TV Direkt

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennzeichnung der Jugendmedienkommission.
  2. Siegfried (2005) - FILMSTARTS.de
  3. Zweitausendeins. Filmlexikon FILME von A-Z - Siegfried (2005)
  4. "Der hat den Drachen plattjemacht" - Die Welt 28. Juli 2005

Weblinks[Bearbeiten]