Siegfried Borris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Siegfried Borris (* 4. November 1906 in Berlin; † 23. August 1987 ebenda) war ein deutscher Komponist, Musikwissenschaftler und Musikpädagoge.

Jahre der Ausbildung und 1. Dozentur[Bearbeiten]

Borris studierte in Berlin zunächst Nationalökonomie, wandte sich aber 1927 einem Musik- und Kompositionsstudium bei Paul Hindemith zu. Ab 1929 studierte er zusätzlich Musikwissenschaft und wurde 1933 als akademischer Schüler von Arnold Schering promoviert. Schon 1929 arbeitete er als Dozent am Seminar der Berliner Hochschule für Musik, wurde 1933 jedoch – Borris war Sohn eines Juden – aus der Hochschule ausgeschlossen. Danach durfte er nur noch als Privatmusiklehrer tätig sein.

Nach 1945[Bearbeiten]

Erst 12 Jahre später, 1945, konnte er an die Hochschule zurückkehren, übernahm dort eine Professur sowie den Aufbau und die Leitung des Lehrerseminars. Sein Interesse galt der Schulmusik, dem Musikernachwuchs und der Popularisierung der Neuen Musik. So komponierte er etwa Schul- und Märchenopern und schrieb Rundfunksendungen, in denen er neuzeitliche Werke popularisierte. Den damaligen Sender Freies Berlin beriet Borris in Programmfragen als Mitglied des Programmbeirates. Lange Jahre war er Präsident des Verbandes Deutscher Musikerzieher sowie, bis 1976, Mitglied und Präsident des Deutschen Musikrates.

Kompositorische Werke[Bearbeiten]

Ehrengrab von Siegfried Borris auf dem Berliner Friedhof Dahlem

Als Komponist schrieb Siegfried Borris 5 Symphonien, Suiten und Divertimenti, Konzerte für Cembalo und Flöte, Orgelmusik und Kantaten. Auch einige Werke für Zupforchester stammen von Borris. Der Schwerpunkt seines kompositorischen Schaffens liegt jedoch auf dem Gebiet der Jugendoper und der Spielmusiken aller Art, wie etwa für das Akkordeon. Neben seinen Kompositionen veröffentlichte Siegfried Borris auch zahlreiche musiktheoretische Schriften.

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Kompositionen:
    • Kammermusik für fast alle Instrumente und Instrumentenkombinationen
    • 8 Studien für Akkordeon
    • Allegretto für Akkordeon
    • Allegro moderato für Akkordeon
    • Sonatine für Violine und Akkordeon
    • Kleine Abendmusik für Zupforchester
    • Aufzug=Frühlingsgesellen für Zupforchester
    • Symphonie Nr. 1 h-moll op. 19
    • Orchestersuite op. 25
    • Symphonie Nr. 3 A-Dur op. 29
    • 3 Kleine [sic] Suiten für Klavier op. 31 (1942)
    • Concertino für Englisch Horn und Streichorchester op. 48
    • Intrada für Akkordeon-Orchester in C-Dur op. 57
    • Ländliche Suite – Spielmusik zum "Bruder Singer" für drei Bläser und Streicher
    • Symphonie Nr. 4 E-Dur op. 60
    • Symphonie Nr. 5 cis-moll op. 61
    • Konzert für Gambe, 3 Holzbläser und Streichorchester op. 87
    • Villanellen für Flöte, Violine und Violoncello op. 97
    • Konzert für Orgel und kleines Orchester op. 110
    • Konzert für Orchester in einem Satz op. 112
    • Konzert für Sopran Saxophon und Orchester op.120 (1966)
  • Dichtungen
    • Herbstaufbruch. Gedichte. Als Manuskript gedruckt. 47 Seiten, o. J.
    • Der klingende Kreis. Gedichte. Als Manuskript gedruckt. Berlin 1938
    • Weg und Wende. Gedichte. Als Manuskript gedruckt. 1941
  • Schriften
    • Beiträge zu einer neuen Musikkunde, 1947/48
    • Praktische Harmonielehre, Berlin 1950
    • Einführung in die moderne Musik, Halle 1950
    • Der Schlüssel zur Musik von heute
    • Grundlagen einer musikalischen Umweltkunde
    • Kultur als Massenware
    • Lob der Musik Das Musikschulwerk Bd. 4, Berlin/Leipzig 1950

Weblinks[Bearbeiten]