Siegfried Köhler (Dirigent)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Siegfried Köhler (* 30. Juli 1923 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Dirigent und Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Nach seinem Studium an der Musikhochschule Freiburg nahm Köhler 1942 ein Engagement am Theater Heilbronn als Harfenist und Kapellmeister an. 1946 ging er als Kapellmeister nach Freiburg und 1954 an die Düsseldorfer Oper. Ab 1957 dirigierte er an der Oper in Köln und übernahm dort auch an der Musikhochschule die Leitung des Opernstudios. Ab dem Jahre 1964 war er Generalmusikdirektor des Saarländischen Staatstheaters in Saarbrücken, wo er auch eine Professur für Dirigieren an der Hochschule des Saarlandes für Musik und Theater erhielt.

Zwischen 1973 und 1988 bekleidete er das Amt des Generalmusikdirektors am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden. Danach wurde er Hofkapellmeister an der Königlichen Oper in Stockholm. Darüber hinaus gastierte Köhler international bei bedeutenden Orchestern.

Seine künstlerische Laufbahn ist dokumentiert durch Rundfunk- und Fernsehaufzeichnungen sowie Platteneinspielungen. Unter dem Titel Alles Capriolen, den auch eine von ihm komponierte Operette trägt, legte er 2003 seine Autobiographie vor. Siegfried Köhler ist neben Dame Gwyneth Jones, Catarina Ligendza, Siegmund Nimsgern und der verstorbenen Astrid Varnay Ehrenmitglied des Richard-Wagner-Verbandes Saarland.

Werke[Bearbeiten]

Bühnenwerke[Bearbeiten]

  • Alles Capriolen (Operette)
  • Sabine, sei sittsam (Musical)
  • Old Germany (Musical)
  • WirbelWind und WonneWolken (Revue-Oper)
  • Ladies and Gentlemen (Musikalische Kriminalkomödie)

Instrumentalwerke[Bearbeiten]

  • Humoreske für Harfe solo
  • Tango, Vision für großes Orchester
  • Leidenschaft, Tanzszene für großes Orchester

Weblinks[Bearbeiten]