Siegfried Lipiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Siegfried Lipiner (* 24. Oktober 1856 in Jarosław, Galizien; † 30. Dezember 1911 in Wien; mit vollständigem Namen Siegfried Salomo Lipiner), war ein Erzähler, Dramatiker, Librettist, Übersetzer und Journalist. Er galt im späten 19. Jahrhundert geradezu als legitimer Nachfolger Goethes.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Ab 1881 war er Bibliothekar an der Bibliothek des österreichischen Reichsrates, später deren Direktor. 1891 konvertierte er vom jüdischen zum evangelischen Glauben. Er zählte zum Freundeskreis des Komponisten und Dirigenten Gustav Mahler, der sogenannte Lipiner-Kreis, der sich eine asketische Mitleidsreligion (inklusive eines strengen Vegetarismus) zum Programm erwählte. Zu einem Zerwürfnis zwischen den beiden kam es, als Lipiner ihm von der Ehe mit Alma Mahler-Werfel abriet.

1961 wurde die Lipinergasse in Wien-Liesing nach ihm benannt.

Werke[Bearbeiten]

  • Prometheus, 1876
  • Renatus, 1878
  • Merlin. Oper in 3 Akten. Musik: Karl Goldmark. UA 19. November 1886 Wien (Hofoper)
  • Als Übersetzer übertrug er unter anderem das polnische Nationalepos Pan Tadeusz von Adam Mickiewicz ins Deutsche, unter dem Titel Herr Thaddäus oder Der letzte Einritt in Litauen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]