Siegfried Reich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siegfried Reich

Siegfried „Siggi“ Reich (* 29. September 1959 in Fallersleben, heute Wolfsburg) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

„Originalschuh Siggi Reich“ der Marke Adidas in einem Schaufenster am Engelbosteler Damm in Hannover

Leben[Bearbeiten]

Der Mittelstürmer Siegfried Reich erhielt seinen ersten Profivertrag 1981 bei Borussia Mönchengladbach. Dort konnte er sich allerdings nie richtig durchsetzen und war meist Ersatzspieler. 1983 ging er zu Borussia Dortmund, wo er sich ebenfalls nicht etablieren konnte und wechselte in der Saison 1984/85 zu Arminia Bielefeld. Hier erspielte er sich erstmals einen Stammplatz, jedoch konnten seine 18 Tore in dieser Saison – bis heute Ligarekord der Arminia – den Abstieg seines Clubs nicht verhindern.

Er blieb zwar in der Fußball-Bundesliga, stieg mit seinem neuen Verein Hannover 96 am Ende der Saison 1985/86 allerdings ebenfalls ab. Reich ging dann erstmals mit den Hannoveranern in die 2. Liga. Mit seinen 26 Toren hatte er in der folgenden Spielzeit maßgeblichen Anteil am direkten Wiederaufstieg des Vereines. In der Saison 1987/88 traf er 17 Mal für Hannover 96 und erreichte mit der Mannschaft Platz 10 der Tabelle.

Am 22. März 1988 erzielte Siegfried Reich im Spiel gegen den VfB Stuttgart ein denkwürdiges Tor. In der 76. Minute der Partie überwand er vom Anstoßkreis aus den zu weit vor seinem Tor postierten VfB-Keeper Eike Immel zum 2:1. Dieser Treffer wurde von den Zuschauern der Sportschau zum Tor des Monats März 1988 gewählt.

1989 stieg Reich abermals mit Hannover 96 ab, ging zunächst mit Hannover in die 2. Liga und wechselte im Laufe der Saison zu Bayer 05 Uerdingen. Nachdem er in Uerdingen kaum noch zum Einsatz kam, löste er den Vertrag mit den Krefeldern 1991 und versuchte beim VfL Wolfsburg einen Neuanfang in der Oberliga Nord. Der Aufstieg in die 2. Bundesliga gelang auch dank seiner Treffsicherheit. In der 2. Liga gehörte Siggi Reich bis zu seinem Karriereende 1996 bei den Wolfsburgern zu den torgefährlichsten Stürmern der Liga. So wurde er in der Saison 1992/93 mit 27 Toren erneut Torschützenkönig. Mit Wolfsburg erreichte er auch seinen größten Erfolg. 1995 stand er im Finale um den DFB-Pokal 1995, verlor das Spiel aber gegen seinen früheren Club Borussia Mönchengladbach mit 0:3.

Heute betreibt Reich in Wolfsburg-Fallersleben ein Sportgeschäft und spielt in der Altherren-Kreisliga Wolfsburg für die TSG Mörse.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Siegfried Reich (football player) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien