Siegfried Weischenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Siegfried Weischenberg (* 24. März 1948 in Wuppertal) ist ein deutscher Kommunikationswissenschaftler und Soziologe.

Leben[Bearbeiten]

Weischenberg studierte Soziologie, Geschichte, Wirtschaftswissenschaft (Sozialwissenschaften) und Kommunikationswissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum. Nach Volontariat und Redakteurstätigkeit bei einer Tageszeitung sowie der Promotion 1976 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Pädagogischen Hochschule Ruhr in Dortmund und war am Aufbau einer hochschulgebundenen Journalistenausbildung der Universität Dortmund beteiligt. Von 1979 bis 1982 lehrte er als Professor für Journalistik, bevor er an die Westfälische Wilhelms-Universität nach Münster wechselte. Dort leitete er die Abteilung Journalistik am heutigen Institut für Kommunikationswissenschaft, dessen Direktor er von 1994 bis 1997 war.

Seit 2000 leitete er den Lehrstuhl Journalistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Hamburg. Von 2001 bis 2008 war Weischenberg dort geschäftsführender Direktor des Instituts für Journalistik und Kommunikationswissenschaft (IJK) sowie Direktor des Zentrums für Medienkommunikation (ZfM). Außerdem war er von 2005 bis 2007 wissenschaftlicher Leiter des Journalismus-Studiengangs an der Hamburg Media School.

Von 1999 bis 2001 war er Bundesvorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV).

Siegfried Weischenberg ist Mitglied des Kuratoriums von Aktion Deutschland Hilft e.V., dem Bündnis der Hilfsorganisationen.

Schriften[Bearbeiten]

  • Max Weber und die Entzauberung der Medienwelt. Theorien und Querelen - eine andere Fachgeschichte (2012)
  • Die Souffleure der Mediengesellschaft. Report über die Journalisten in Deutschland (m. Maja Malik u. Armin Scholl, 2006)
  • Medien-Qualitäten (m. Wiebke Loosen, und Michael Beuthner, 2006)
  • Handbuch Journalismus und Medien (Herausgeber, m. Hans J. Kleinsteuber u. Bernhard Pörksen, 2005)
  • Journalistik (Neuaufl. 1998-2004) (Lehrbuch, 3 Bd.)
  • Nachrichten-Journalismus (2001)
  • Journalismus in der Gesellschaft (m. Armin Scholl, 1998)
  • Die Zukunft des Journalismus (m. Klaus-Dieter Altmeppen u. Martin Löffelholz, 1994)
  • Die Wirklichkeit der Medien (Hrsg., m. Klaus Merten u. Siegfried J. Schmidt, 1994)
  • Journalismus & Kompetenz (Hrsg., 1990)
  • Journalismus in der Computergesellschaft (1982)

Weblinks[Bearbeiten]