Siemomysław

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Siemomysław[1] (auch Ziemomysław, Siemomysł; † um 960) war ein Fürst der Polanen im 10. Jahrhundert. Als Sohn des Lesteks entstammte er dem Adelsgeschlecht der Piasten.

Leben[Bearbeiten]

Da Siemomysław nur in der Chronik von Gallus Anonymus erwähnt wird, ist seine Existenz und Regierungszeit seit dem Ende des 19. Jahrhunderts umstritten. Die Chronik des Gallus Anonymus wurde ebenfalls erst seit Ende des 14. und im 15. Jahrhundert niedergeschrieben.

Nach einer Mindermeinung in der polnischen Geschichtswissenschaft wurde Siemomysław von Gallus Anonymus oder einer seiner mündlichen Quellen ausgedacht. Diese Hypothese ist jedoch ebenso nicht nachweisbar wie die Existenz Siemomysławs.

Nach einer anderen Ansicht handelt es sich bei Lestek tatsächlich um den Vater von Mieszko I., zumal dieser einen leiblichen Vater gehabt haben muss. Die wohl herrschende Meinung in der polnischen Geschichtswissenschaft des 20. Jahrhunderts (u.a. Henryk Łowmiański, Gerard Labuda, Kazimierz Jasiński) hält Siemomysław für einen historischen Herrscher der Polanen aus dem frühen 10. Jahrhundert. Dagegen sind die Namen seiner Ehefrauen - möglicherweise waren es mehrere, da Siemomysław dem slawischen „Heidentum“ huldigte - nicht bekannt. Möglicherweise zählte auch die Tochter des um 944 regierenden Fürsten der Wislanen Włodisław dazu. Teilweise wurde vermutet, dass eine seiner Ehefrauen Gorka hieß. Es ist nicht ausgeschlossen, dass erst Siemomysław und nicht sein Vater Lestek die Stämme der Polanen, Goplanen und Masowier vereinigte.

Ziemomysław hinterließ mehrere Kinder, darunter den ersten in westlichen Quellen nachweisbaren Herrscher Polens Mieszko I., seinen Bruder Czcibor, der in der Schlacht bei Zehden 972 fiel sowie einen dritten Sohn, der um 963/965 verstarb. Es wird vermutet, dass seine Töchter Ehefrauen eines pommerschen Fürsten und Gunthers von Merseburg waren. Umstritten ist dagegen, ob seine mutmaßlichen Nachkommen Adelajda und Prokuj existiert haben bzw. ob es sich um seine Kinder handelte.

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • K. Jasiński: Siemomysł, S. 58–59, Polski Słownik Biograficzny, Bd. 37, 1996.
  • J. Lukowski: A Concise History of Poland, S. 3–4, Cambridge University Press, ISBN 978-0-521-61857-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siemomysł(aw) ist ein altslawischer männlicher Vorname und bedeutet in etwa: „Der, der an seine Familie denkt“.


Vorgänger Amt Nachfolger
Lestek Fürst der Polanen
ca. 930 – ca. 960
Mieszko I.