Sieraków

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sieraków
Wappen von Sieraków
Sieraków (Polen)
Sieraków
Sieraków
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Międzychód
Fläche: 14,08 km²
Geographische Lage: 52° 39′ N, 16° 5′ O52.64888888888916.081388888889Koordinaten: 52° 38′ 56″ N, 16° 4′ 53″ O
Höhe: 31 m n.p.m
Einwohner: 6110
(30. Jun. 2013)[1]
Postleitzahl: 64-410
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: PMI
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 28 Ortschaften
15 Schulzenämter
Fläche: 230,31 km²
Einwohner: 8759
(30. Jun. 2013)[2]
Bevölkerungsdichte: 38 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3014043
Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Witold Maciołek
Adresse: ul. 8 Stycznia 38
64-410 Sieraków

Sieraków (deutsch Zirke) ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Międzychodzki der Wojewodschaft Großpolen.

Geschichte[Bearbeiten]

In Zirke befand sich ein staatliches Gestüt. 1919 musste das Königlich Preußische Posen'sche Landgestüt in das „Friedrich-Wilhelm-Gestüt“ nach Neustadt (Dosse) evakuiert werden, da die Provinz Posen nach dem Posener Aufstand (1918–1919) zum Großteil an die Zweite Polnische Republik fiel.[3]

Seit 1939 war Zirke wieder Teil des Regierungsbezirkes Posen im 1941 neu gebildeten Landkreis Birnbaum (Wartheland), Reichsgau Wartheland.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Sieraków weitere 15 Ortsteile (deutsche Namen amtlich bis 1945)[4][5] mit einem Schulzenamt:

  • Bucharzewo (Bucharzewo, 1943–1945 Schönwald)[5]
  • Chalin (Chalin, 1943–1945 Wilhelmstal)[5]
  • Chorzępowo (Chorzepowo, 1943–1945 Stranddorf)[5]
  • Góra (Gora, 1943–1945 Berghütten)[5]
  • Grobia
  • Izdebno
  • Jabłonowo
  • Kaczlin (Katschlin, 1943–1945 Waldhöfen)[5]
  • Kłosowice (Klosowitz , 1943–1945 Klaswiesen)[5]
  • Lutom (Luttom, 1943–1945 Gerritshof)[5]
  • Lutomek (Lutomek, 1943–1945 Kleinluitom)[5]
  • Ławica (Lawica, 1943–1945 Freiberg)[5]
  • Marianowo (Marianowo, 1943–1945 Marienhof)[5]
  • Przemyśl (Przemyschel, 1943–1945 Mahldorf)[5]
  • Tuchola (Tucholle, 1943–1945 Tuchenau)[5]

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Błota
  • Borowy Młyn
  • Czapliniec
  • Dębowiec
  • Gospódka
  • Jeleniec
  • Jeziorno
  • Kobylarnia (Kobylarnia, 1943–1945 Hirschdorf)[5]
  • Kukułka
  • Lichwin
  • Pławiska
  • Śrem

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sieraków (Wielkopolska) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2010. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 9. November 2013.
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2010. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 9. November 2013.
  3. Vgl. Zeitschrift für Ostforschung, Band 34, J.- G.- Herder-Institut (Hrsg.), 1985, S. 222 und Friedrich Freiherr von Senden: Geschichte der Freiherrn von Senden und Freiherrn Schuler von Senden, ISBN 978-3-86805-376-0, Pro Business, Berlin 2009, S. 227
  4. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  5. a b c d e f g h i j k l m n Vgl. Deutsche Topograph. Karte, 3362 Zirke