Sieraków

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sieraków
Wappen von Sieraków
Sieraków (Polen)
Sieraków
Sieraków
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Landkreis: Międzychód
Fläche: 14,08 km²
Geographische Lage: 52° 39′ N, 16° 5′ O52.64888888888916.081388888889Koordinaten: 52° 38′ 56″ N, 16° 4′ 53″ O
Höhe: 31 m n.p.m
Einwohner: 6108
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 64-410
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: PMI
Gemeinde
Gemeindeart: Stadt- und Landgemeinde
Gemeindegliederung: 28 Ortschaften
15 Schulzenämter
Fläche: 230,31 km²
Einwohner: 8770
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 38 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3014043
Verwaltung (Stand: 2012)
Bürgermeister: Witold Maciołek
Adresse: ul. 8 Stycznia 38
64-410 Sieraków

Sieraków (deutsch Zirke) ist eine Stadt und Sitz der gleichnamigen Stadt- und Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Międzychodzki der Wojewodschaft Großpolen.

Geschichte[Bearbeiten]

In Zirke befand sich ein staatliches Gestüt. 1919 musste das Königlich Preußische Posen'sche Landgestüt in das „Friedrich-Wilhelm-Gestüt“ nach Neustadt (Dosse) evakuiert werden, da die Provinz Posen nach dem Posener Aufstand (1918–1919) zum Großteil an die Zweite Polnische Republik fiel.[2]

Seit 1939 war Zirke wieder Teil des Regierungsbezirkes Posen im 1941 neu gebildeten Landkreis Birnbaum (Wartheland), Reichsgau Wartheland.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Stadt- und Landgemeinde gehören neben der Stadt Sieraków weitere 15 Ortsteile (deutsche Namen amtlich bis 1945)[3][4] mit einem Schulzenamt:

  • Bucharzewo (Bucharzewo, 1943–1945 Schönwald)[4]
  • Chalin (Chalin, 1943–1945 Wilhelmstal)[4]
  • Chorzępowo (Chorzepowo, 1943–1945 Stranddorf)[4]
  • Góra (Gora, 1943–1945 Berghütten)[4]
  • Grobia
  • Izdebno
  • Jabłonowo
  • Kaczlin (Katschlin, 1943–1945 Waldhöfen)[4]
  • Kłosowice (Klosowitz , 1943–1945 Klaswiesen)[4]
  • Lutom (Luttom, 1943–1945 Gerritshof)[4]
  • Lutomek (Lutomek, 1943–1945 Kleinluitom)[4]
  • Ławica (Lawica, 1943–1945 Freiberg)[4]
  • Marianowo (Marianowo, 1943–1945 Marienhof)[4]
  • Przemyśl (Przemyschel, 1943–1945 Mahldorf)[4]
  • Tuchola (Tucholle, 1943–1945 Tuchenau)[4]

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

  • Błota
  • Borowy Młyn
  • Czapliniec
  • Dębowiec
  • Gospódka
  • Jeleniec
  • Jeziorno
  • Kobylarnia (Kobylarnia, 1943–1945 Hirschdorf)[4]
  • Kukułka
  • Lichwin
  • Pławiska
  • Śrem

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sieraków (Wielkopolska) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 28. November 2014.
  2. Vgl. Zeitschrift für Ostforschung, Band 34, J.- G.- Herder-Institut (Hrsg.), 1985, S. 222 und Friedrich Freiherr von Senden: Geschichte der Freiherrn von Senden und Freiherrn Schuler von Senden, ISBN 978-3-86805-376-0, Pro Business, Berlin 2009, S. 227
  3. Das Genealogische Orts-Verzeichnis
  4. a b c d e f g h i j k l m n Vgl. Deutsche Topograph. Karte, 3362 Zirke