Siero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Siero
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Siero
Siero (Spanien)
Ajoneuvolla ajo kielletty 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AsturienAsturien Asturien
Comarca: Oviedo
Koordinaten 43° 23′ N, 5° 41′ W43.381108166248-5.688048958483120-617Koordinaten: 43° 23′ N, 5° 41′ W
Höhe: -497 msnm
Fläche: 211,60 km²
Einwohner: 52.301 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 247,17 Einw./km²
Postleitzahl: 33510
Gemeindenummer (INE): 33066 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Flughafen Asturias 46,3 Km
Verwaltung
Bürgermeister: Guillermo Martínez Suárez (PSOE)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza del Ayuntamiento s/n 33510 - Pola de Siero
Webpräsenz der Gemeinde
Lage der Gemeinde
Siero Asturies map.svg

Siero ist eine spanische Gemeinde (concejo in Asturien, entspricht dem municipio im übrigen Spanien) in der autonomen Region Asturien. Es grenzt im Norden an Gijón , im Süden an Langreo und San Martin del Rey Aurelio, im Westen an Oviedo und Llanera und im Osten an Villaviciosa, Sariego, Nava und Bimenes . Die Hauptstadt ist Posada de Siero.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis zum Mittelalter[Bearbeiten]

Die Besiedelung der Region geht zurück bis in die Altsteinzeit, Hügelgräber bei "Alto de la Mayá" (Espinera) und "Cantu Negru" (Bobes) zeugen noch heute davon.
Auch die Römer hatten hier eine bedeutende Straße, die entlang dem Rio Seco führte. Siedlungen und Brücken bei den Orten "Colloto", "Bergueres", "Lugones" und "la Pola" und Fragmente der Straße, welche bis heute benutzt werden. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 905, als unter der Regierung von Alfons III. die (Kirche) "Iglesia de Santa María", in San Martín de Siero dem Erzbistum Oviedo übergeben wurde. Die Kirche "Iglesia de San Félix" in Hevia folgte im Jahr 967.

Bis heute[Bearbeiten]

1270 wird unter Alfons X. erstmals eine Eingrenzung der Gemeinde niedergeschrieben.
Bis zum 19. Jahrhundert wird das Concejo durch regionale Familien und das Erzbistum Oviedo regiert.
Während des spanischen Freiheitskrieges wurde 1809 die Gemeinde durch den französischen General Kellermann besetzt, im Jahr darauf noch einmal durch General Bonet.

Das Wappen[Bearbeiten]

Das alte Symbol der Stadt aus 1580, mit der Lilie als Symbol der Reinheit und Reinigung.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Siero in den Wirtschaftszweigen'
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 23.705 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 434 1,83
Industrie 4.641 19,58
Bauwirtschaft 2.407 10,15
Dienstleistungsbetriebe 16.223 68,44
* Daten aus dem Statistischen Amt für Wirtschaftliche Entwicklung in Asturien, Stand 2009 (PDF; 110 kB), SADEI

Politik[Bearbeiten]

Die demokratisch gewählten Bürgermeister
Amtszeit Bürgermeister Partei
1979 - 1995 Manuel Marino Villa Díaz PSOE
1995 - 1999 José Aurelio Álvarez Fernández PP
1999 - 2010 Juan José Corrales Montequín PSOE
2010 - 2010 Ángel Antonio García García PSOE
2010 - 2011 José Antonio Noval Cueto PP
2011 - 2... Guillermo Martínez Suárez PSOE
Historische Entwicklung im Gemeinderat von Siero
Partei 1979 1983 1987 1991 1995 1999 2003 2007 2011
PSOE 9 14 10 10 6 8 8 8 7
FAC 6
CD / AP / PP 4 4 4 10 10 10 8 6
PCE / IU-BA 4 2 3 3 3 2 2 1 3
PFV (Partei)PVF 1 2
Conceyu / CAC 3 2 1 1 1 1
UCD / CDS 8 4 1
PINSI 2
Parteilose 1
Total 21 21 21 21 21 21 21 21 25
Quelle: Spanisches Innenministerium

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Quelle: INE

Der Jakobsweg[Bearbeiten]

Der Jakobsweg, Camino de la Costa, verläuft durch die Gemeinde. Der Ort Pola de Siero mit der (Pfarrkirche) "Iglesia Parroquial de San Pedro" sind das Ziel dieser Strecke durch Siero.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde mit ihren 52.301 Einwohnern (Stand 1. Januar 2013) hat eine Grundfläche von 211,60 km². Die höchste Erhebung ist der Picu Fariu mit 731 Metern.

Geologie[Bearbeiten]

Kalkstein und anderes metamorphe Sedimentgestein, sind die beherrschenden Gesteinsformationen.

Flüsse und Seen[Bearbeiten]

Die Flüsse:
Rio de la Reguera, Rio Fuente de la Canal, Rio de la Barganiza, Rio Vega, Rio Pinzales, Rio Norena, Rio Seco, Rio Ferrera, Río Nora, Rio Tixil, Rio Candin sowie mehrere kleinere Bachläufe queren die Gemeinde.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

  • Nächster internationaler Flugplatz: Flughafen Asturias in Oviedo.
  • Haltestellen der FEVE oder ALSA sind in jedem Ort.
  • Eisenbahnanbindung an das Netz der Renfe in beinahe jedem Ort.

Parroquias[Bearbeiten]

Die Gemeinde Siero ist in 29 Parroquias unterteilt:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, Naherholungsgebieten und Naturschauspielen die hier nicht alle aufzuzählen sind. Siehe hierzu die Webseite der Gemeinde unter dem Reiter "Información turística"

Feste und Feiern[Bearbeiten]

Beinahe täglich sind in der aktiven Gemeinde Veranstaltungen und Feste, siehe hierzu die Website der Stadt unter dem Reiter "Siero en Fiestas"

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  • Bevölkerungszahlen siehe INE
  • Postleitzahlen siehe [1]
  • Koordinaten und Höhen- und Entfernungsangaben siehe Google Earth

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Siero – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien