Sievershütten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Sievershütten
Sievershütten
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Sievershütten hervorgehoben
53.84305555555610.10777777777829Koordinaten: 53° 51′ N, 10° 6′ O
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Segeberg
Amt: Kisdorf
Höhe: 29 m ü. NHN
Fläche: 7,09 km²
Einwohner: 1163 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 164 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24641
Vorwahl: 04194
Kfz-Kennzeichen: SE
Gemeindeschlüssel: 01 0 60 077
Adresse der Amtsverwaltung: Winsener Straße 2
24568 Kattendorf
Webpräsenz: www.sievershuetten.eu
Bürgermeister: Stefan Weber (SPD)
Lage der Gemeinde Sievershütten im Kreis Segeberg
Großer Plöner See Wardersee Hamburg Kreis Herzogtum Lauenburg Kreis Ostholstein Kreis Pinneberg Kreis Plön Kreis Rendsburg-Eckernförde Kreis Steinburg Tangstedt Kreis Stormarn Lübeck Neumünster Alveslohe Armstedt Bad Bramstedt Bad Segeberg Bahrenhof Bark (bei Bad Segeberg) Bebensee Bimöhlen Blunk Boostedt Bornhöved Borstel (Holstein) Buchholz (Forstgutsbezirk) Bühnsdorf Daldorf Damsdorf Dreggers Ellerau Föhrden-Barl Fredesdorf Fahrenkrug Fuhlendorf (Holstein) Geschendorf Glasau Gönnebek Groß Kummerfeld Groß Niendorf (Holstein) Groß Rönnau Großenaspe Hagen (Holstein) Hardebek Hartenholm Hasenkrug Hasenmoor Heidmoor Heidmühlen Henstedt-Ulzburg Hitzhusen Högersdorf Hüttblek Itzstedt Kaltenkirchen Kattendorf Kayhude Kisdorf Klein Gladebrügge Klein Rönnau Krems II Kükels Latendorf Leezen (Holstein) Lentföhrden Mönkloh Mözen Nahe (Holstein) Negernbötel Nehms Neuengörs Neversdorf Norderstedt Nützen Oering Oersdorf Pronstorf Rickling Rohlstorf Schackendorf Schieren (Kreis Segeberg) Schmalensee Schmalfeld Schwissel Seedorf (Kreis Segeberg) Seth (Holstein) Sievershütten Stipsdorf Stocksee Strukdorf Struvenhütten Stuvenborn Sülfeld Tarbek Tensfeld Todesfelde Trappenkamp Travenhorst Traventhal Wahlstedt Wakendorf I Wakendorf II Weddelbrook Weede Wensin Westerrade Wiemersdorf Winsen (Holstein) WittenbornKarte
Über dieses Bild

Sievershütten ist eine Gemeinde im Kreis Segeberg in Schleswig-Holstein.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten]

Sievershütten mit seinen Ortsteilen Heide, Karlsburg, Hasenhörn, Dänischmüssen, Im Busch liegt etwa 20 km nördlich von Norderstedt in ländlicher Umgebung. Westlich verläuft die Bundesautobahn 7 von Hamburg nach Schleswig, nördlich die Bundesstraße 206 von Itzehoe nach Bad Segeberg und östlich die Bundesstraße 432 von Norderstedt nach Bad Segeberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Sievershütten entstand aus einer ehemaligen Glashütte, die erstmals 1483 auf einer Abgabenliste des Amtes Trittau unter der Bezeichnung to der Hutten[2] erwähnt wurde. Um 1700 heißt der Ort bereits Sievertshütten, nach dem Glashüttenbesitzer und Bauernvogt Sievert Steenbuck. Die Glasindustrie erlosch im 18. Jahrhundert.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Politik[Bearbeiten]

Bauernvögte[Bearbeiten]

  • 1597?–1624: Sievert Steenbuck, Glashüttenbesitzer und Namensgeber des Ortes
  • 1625–1661?: Claus Steenbuck
  • 1685–1695: Hans Jochim Jürgens (Holzvogt)
  • 1717–1737?: Claus Paustian
  • 1841–1871: Thies Lambertus Pohlmann (Doppel-Hufner)

Ortsvorsteher[Bearbeiten]

  • 1871–1872: Thies Lambertus Pohlmann (Doppelhufner)
  • 1872–1895: Marx Biel (Hufner)
  • 1895–1909: Peter Petersen (Hufner)

Gemeindevorsteher[Bearbeiten]

  • 1909–1915: Peter Petersen (Hufner)
  • 1915–1922: Lambertus Steenbuck (Hufner)
  • 1922–1924: Johannes Fehrs (Gärtnereibesitzer)
  • 1924–1934: Johann Wulf (Gastwirt)

Bürgermeister[Bearbeiten]

  • 1934–1943: Hermann Steenbuck
  • 1943–1945: Johann Wulf
  • 1945: Lehrer Vogel aus Hüttblek, von der Militärregierung eingesetzt
  • 1945–1946: Gustav Ott, von der Militärregierung eingesetzt
  • 1946–1948: Rudolf Henning
  • 1948–1949: Hermann Langmaack
  • 1949–1951: Rudolf Henning
  • 1951–1986: Hans Carstens (parteilos, ab 1955 FDP, ab 1969 CDU)
  • 1986–1994: Walter Buder (SPD)
  • 1994–1998: Karl-Heinz Neumann (CDU)
  • 1998–2008: Karl-Heinz Meetz (SPD)
  • seit 2008: Stefan Weber (SPD)

Gemeindevertretung[Bearbeiten]

Von den elf Sitzen in der Gemeindevertretung hat die SPD seit der Kommunalwahl 2013 fünf Sitze, die CDU vier Sitze und die Wählergemeinschaft WGS zwei Sitze.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Grün unter einem silbernen Wellenband in der Form des stilisierten Buchstabens S ein gemauerter silberner Glasbrennofen mit rotem Feuerloch und roten Windlöchern.“[3]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet ist überwiegend landwirtschaftlich geprägt. Auf dem Gelände der ehemaligen Meierei hat sich ein kleiner Gewerbehof angesiedelt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Im Verzeichnis der eingetragenen Kulturdenkmale des Landes Schleswig-Holstein ist die Fachhallenkate an der Kirchstraße 11 aufgenommen. Die 1763 erbaute ehemalige Räucherkate (Rookhus) hat ein reetgedecktes Walmdach und Wände aus Ziegelfachwerk. Es wurde 2001 restauriert und steht unter Denkmalschutz.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sievershütten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistikamt Nord – Bevölkerung der Gemeinden in Schleswig-Holstein 4. Quartal 2013 (XLSX-Datei) (Fortschreibung auf Basis des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Landesarchiv Schleswig-Holstein Abt. 7 Nr. 1460-1500
  3. Kommunale Wappenrolle Schleswig-Holstein
  4. Segeberger Zeitung vom 6. Februar 2002