Sigfús Einarsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sigfús Einarsson (* 30. Januar 1877 in Eyrarbakki; † 10. Mai 1939 in Reykjavík) war ein isländischer Komponist.

Einarsson war Autodidakt. Er wirkte als Gesangslehrer, Dirigent und seit 1913 Organist an der Dómkirkjan in Reykjavík und gilt als einer der Begründer einer eigenständigen isländischen Musik.

Er komponierte Klavierstücke, Lieder und Chorwerke. Besonders bekannt wurde seine Festkantate.

Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.