Sigma-DP-Reihe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit der DP-Reihe deckt Sigma den Bereich der High-End-Kompaktkamera ab. Mittlerweile gibt es das neunte Modell in dieser Klasse. Es gibt drei Serien innerhalb dieser Produktlinie, die sich grundsätzlich nur in der Brennweite ihrer Festbrennweite unterscheiden. Dies sind die DP1-Serie mit 28 mm Brennweite (umgerechnet auf Kleinbildformat), die aktuelle Version ist die DP1 Merrill. Die zweite Serie ist die der DP2 mit 41 mm Brennweite (umgerechnet auf Kleinbildformat), deren aktuelle Version die DP2 Merrill ist. Die DP3 Merrill bietet mit 75 mm Festbrennweite die längste Brennweite der DP-Reihe und soll die gesamte Produktlinie abrunden.

Sigma DP1[Bearbeiten]

Sigma DP1

Die Sigma DP1 ist eine von Sigma veröffentlichte High-End-Kompaktkamera. Sie wurde erstmals am 26. September 2006 angekündigt.

Die Hauptmerkmale sind ein 16-mm-F4.0-Festbrennweiten-Objektiv (entspricht 28 mm bei einem 35-mm-Sensor), ein 2,5"-LCD, integrierter Blitz und ein 4-Megapixel-Foveon-X3-Sensor (2652 × 1768 × 3 Schichten), der eine Interpolation auf 14 Megapixel zulässt. Damit ist sie die erste Kompaktkamera mit einem APS-C-Sensor, der etwa 8- bis 12-mal größer ist als die bei Kompaktkameras üblichen Sensoren mit 1/1,8" bis 1/2,5" (siehe Formatfaktor). Aktuelle Firmware ist die Version 2.00.

Sigma DP1s[Bearbeiten]

Die Sigma DP1s ist die Nachfolgerin der DP1 und soll einige Detailverbesserungen wie etwa bei der Geschwindigkeit beim Speichervorgang und bei Gegenlichtaufnahmen mit sich bringen. Außerdem lassen sich einige Tasten nun nach persönlichen Vorlieben belegen. Ansonsten besitzt die Kamera die Eckdaten der DP1.

Sigma DP1x[Bearbeiten]

Die Sigma DP1x ist die Nachfolgerin der DP1s. Im Unterschied zu ihrer Vorgängerin kommen bei dieser Kamera der „TRUE-II“-Bildprozessor der DP2 sowie ein verbesserter AF-Algorithmus für einen schnelleren Autofokus zum Einsatz. Weiterhin erhielt die DP1x den „QS“-(Quick-Set)-Button der DP2, es wurde ein Energiesparmodus eingeführt, und die Bedienelemente auf der Rückseite wurden leicht anders bedruckt. Die Gestaltung des Menüs wurde verändert, es soll nun moderner aussehen und einfacher zu nutzen sein. Als mitgelieferte Bildbearbeitungssoftware kommt nun die neueste Version des hauseigenen Sigma Photo Pro in der Version 4.0 zum Einsatz.

Sigma DP1 Merrill[Bearbeiten]

Mit der DP1 Merrill kündigte Sigma im Februar 2012 die nächste Generation der DP1 an. Zusätzlich zu den Vorhanden ISO-Stufen stehen der DP1 Merrill nun die Stufen 1600, 3200 und 6400 ISO zur Verfügung. Zu den nunmehr 15,4 Megapixeln des Bildsensors wurde auch die Displayauflösung mit nunmehr 920.000 Bildpunkten stark verbessert. Die maximale Bildauflösung erreicht 4.800 × 3.200 Px, der Videomodus schafft nun eine Auflösung von 640 × 480 Px.

Sigma DP2[Bearbeiten]

Die Sigma DP2 ist das Schwestermodell der DP1 und befindet sich seit dem Sommer 2009 auf dem deutschen Markt. Neu ist das 24,2-mm-F2.8-Festbrennweiten-Objektiv (kleinbildäquivalente Brennweite 41 mm). Ausgestattet ist die DP2 mit dem Nachfolger des „TRUE“-Bildprozessors, dem neuen „TRUE-II“-Bildprozessor und einem 14-Megapixel-Foveon-X3-Direkt-Bildsensor. Aktuelle Firmware ist die Version 1.05.

Sigma DP2s[Bearbeiten]

Die Sigma DP2s ist die Nachfolgerin der Sigma DP2. Die Veränderungen zur Vorgängerin bestehen aus einem verbesserten AF-Algorithmus, der einen schnelleren Autofokus ermöglichen soll. Des Weiteren gibt es nun einen Energiesparmodus. Das Menü wurde anders gestaltet, es soll nun moderner aussehen und einfacher zu nutzen sein. Die Bedienelemente auf der Rückseite erhielten eine geänderte Bedruckung. Als Bildbearbeitungssoftware wird nun die neueste Version des hauseigenen Sigma Photo Pro in der Version 4.0 mitgeliefert.

Sigma DP2x[Bearbeiten]

Im Februar 2011 kündigte Sigma die DP2x an. Die Veränderungen gegenüber der DP2s bestehen in einem nochmals verbesserten AF-Algorithmus und dem Einsatz des AFE (Analog Front End). Dieses ist für die Umwandlung der Signale des Sensors in die Bilder zuständig und soll bessere Bildergebnisse ermöglichen, als dies bislang der Fall war.

Sigma DP2 Merrill[Bearbeiten]

Ein Jahr später – ebenfalls im Februar – kündigte Sigma neben der DP1 Merrill auch die Nachfolgerin der DP2x an. Zusätzlich zu den vorhandenen ISO-Stufen stehen der DP2 Merrill nun die Stufen 1600, 3200 und 6400 ISO zur Verfügung, während die Stufe 50 wegfällt. Mit effektiven 15,4 Megapixeln wurde der Bildsensor dieses Modells gegenüber dem Vorgänger (4,7 Megapixel) deutlich vergrößert. Deutlich ist die Veränderung im nun 3 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 920.000 Bildpunkten. Die maximale Bildauflösung beträgt 4.800 × 3.200 Px, der Videomodus erreicht nun 640 × 480 Px. Außerdem gibt es neben dem Autofokus nun auch die Möglichkeit des manuellen Fokus.

Sigma DP3 Merrill[Bearbeiten]

Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas kündigte Sigma 2013 den Abschluss der DP-Reihe mit dem Modell der DP3 Merrill an. Die DP3 orientiert sich in ihren technischen Eigenschaften komplett an denen ihrer Vorgänger bzw. der DP2 Merrill. Durch das 50-mm-F2.8-Objektiv, was äquivalent 75 mm im Kleinbildformat entspricht, komplettiert die DP3 Merrill – laut Herstellerangabe – mit dem mittleren Tele- und Makrobereich die DP-Reihe.

Optionales Zubehör[Bearbeiten]

Netzteil SAC-3 für DP1 und DP2, SAC-5 für DP1, DP2 und DP3 Merrill, externer optischer Sucher VF-11 für die 1er- und VF21 für die 2er-Serie, Gegenlichtblende HA-11, zusätzlicher Blitz EF-140 DG

Sigma Photo Pro[Bearbeiten]

Mit der Software Sigma Photo Pro können Bildbearbeitung und Konvertierung von RAW- in Jpeg- oder Tiff-Dateien bei allen Kameras der DP-Reihe durchgeführt werden. Neu in der Version 5 sind der höhere Ressourcenbedarf mit 2 GB RAM sowie neue Dienstprogramme und eine neue Benutzeroberfläche. Diese Version kann bei Sigma[1] kostenlos für Windows XP, Vista, 7 und Mac OS ab Version 10.4 heruntergeladen werden. Seit Version 5.5 können Bilder in besonderer Weise in SW umgewandelt werden. Diese Funktion steht nur für Raw-Bilder der „Merrill“-Kameras zur Verfügung. Nach dem Bearbeiten im SW-Modus von SPP 5.5 lassen sich die Raw-Bilder nicht mehr mit SPP 5.4 bearbeiten.

Die Software wird auch für die Sigma-SLR-Kameras SD9, SD10, SD14, SD15 und die neue SD1 verwendet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.sigma-dp1.com/de/software/spp/