Sigmund Riefler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sigmund Riefler
Unterschrift

Sigmund Riefler (* 9. August 1847 in Maria Rain; † 21. Oktober 1912 in München) war ein deutscher Physiker, Erfinder und Präzisionsuhrmacher.[1]

Leben[Bearbeiten]

Sigmund Riefler wurde am 9. August 1847 in Maria Rain als Sohn des Reißzeug- und Pendeluhren-Fabrikanten Clemens Riefler geboren. Er besuchte die Gewerbeschule in Kaufbeuren und bildete sich im väterlichen Betrieb praktisch als Mechaniker aus. In den Jahren 1865-70 studierte er an der Technischen Hochschule in München Mathematik, Geodäsie und Maschinenbau und an der Universität München Physik und Astronomie. Danach war er als Ingenieur bei der Königlich Preußischen Landesvermessung in Schleswig tätig.

1876 nach dem Tode seines Vaters übernahm er mit zwei Brüdern (Adolf und Theodor) die Weiterführung der Firma Clemens Riefler. Sigmund arbeitete dabei hauptsächlich an Neuentwicklungen auf dem Gebiet der Zirkel und Präzisionspendeluhren, während seine Brüder sich die technische und kaufmännische Leitung der Firma in Maria Rain teilten.

1878 lässt er sich in München nieder, um mit den dortigen wissenschaftlichen Instituten in Kontakt zu sein. Nach verschiedenen weiteren Neukonstruktionen auf dem Gebiet Zeicheninstrumente wandte sich gegen Ende der 80er Jahre der Präzisionsuhrmacherei zu.[2] Er starb in München am 21. Oktober 1912 im Alter von 65 Jahren. Sein Grab befindet sich auf dem Alten Nördlichen Friedhof in München.


Präzisionspendeluhren von Riefler
Links: "Type A" mit Luftdruckkompensation
Rechts: "Type D" im Glaszylinder
Riefler Präzisionspendeluhr aus dem Jahr 1905, ausgestellt in der Volkssternwarte Regensburg

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Patente[Bearbeiten]

  • 1889 DRP Nr. 50739 Doppelradhemmung für Chronometer mit vollkommen freier Unruhe und für Pendeluhren mit freiem Pendel.
  • 1891 DRP Nr. 60059 Quecksilber-Kompensationspendel.
  • 1897 DRP Nr. 100870 Pendel mit Nickelstahlstange und mehreren zusammenwirkenden Compensationsröhren.
  • 1903 DRP Nr. 151710 Elektrische Aufziehvorrichtung für Uhren mit einem treibenden Gewichtshebel und einem Elektromagneten zum Heben desselben.
  • 1913 DRP Nr. 272119 Schwerkrafthemmung mit zwei Antriebshebeln.

Literatur[Bearbeiten]

  • Carl Preyß: Riefler, Sigmund. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 21, Duncker & Humblot, Berlin 2003, ISBN 3-428-11202-4, S. 577 f. (Digitalisat).
  • Riefler, Dieter: Riefler-Präzisionsuhren: 1890-1965; Callwey Verlag; München 1991; ISBN 3-7667-1003-6
  • Hans-Heinrich Schmid: Dr. phil. h.c. Sigmund Riefler. in Jahresschrift 2012, Band 51, S.83f; DGC (Hrsg.), Stuttgart 2012
  • Eduard C. Saluz: Der Ingenieur als Uhrmacher. in Jahresschrift 2012, Band 51, S.89f; DGC (Hrsg.), Stuttgart 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Sigmund Riefler – Quellen und Volltexte
 Commons: Sigmund Riefler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dr. Sigmund Riefler; by C.Dietzschold; Der Cornelius Nepos der Uhrmacher; Krems 1910; S.57.
  2. Erbrich, Klaus: Präzisionspendeluhren: von Graham bis Riefler; Callwey Verlag; München 1978; ISBN 3-7667-0-429-X