Signa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem italienischen Ort Signa. Für das gleichnamige österreichische Immobilienunternehmen siehe Signa Holding. Für das Kopenhagener Performance-Kollektiv siehe SIGNA.
Signa
Wappen
Signa (Italien)
Signa
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Florenz (FI)
Koordinaten: 43° 47′ N, 11° 6′ O43.78333333333311.146Koordinaten: 43° 47′ 0″ N, 11° 6′ 0″ O
Höhe: 46 m s.l.m.
Fläche: 18 km²
Einwohner: 19.376 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.076 Einw./km²
Postleitzahl: 50058
Vorwahl: 055
ISTAT-Nummer: 048044
Volksbezeichnung: Signesi
Schutzpatron: Beata Giovanna
Website: www.comune.signa.fi.it

Signa ist eine Gemeinde in der Provinz Florenz mit 19.376 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der italienischen Region Toskana.

Geographie[Bearbeiten]

Signa liegt ca. 15 km westlich von Florenz an der Mündung des Flusses Bisenzio in den Arno. Der Fluss Ombrone Pistoiese bildet die westliche Grenze der Gemeinde zu Carmignano.

Ortsteile (frazioni) sind San Mauro a Signa, Lecore, Sant’Angelo a Lecore und San Piero a Ponti.

Die Nachbargemeinden sind Campi Bisenzio, Carmignano, Lastra a Signa, Poggio a Caiano und Scandicci.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

  • Museo della Paglia e dell’Intreccio "D. Michelacci" – Museum zum Thema Strohverarbeitung, einem in Signa in der Vergangenheit bedeutenden Handwerk. Ein Produkt waren die bekannten Florentiner Strohhüte.

Kirchen[Bearbeiten]

  • Chiesa di San Giovanni Battista – Pfarrkirche von Signa
  • Chiesa di San Pietro – Kirche im Ortsteil Lecore
  • Chiesa di Sant’Angelo – Kirche im Ortsteil Lecore
  • Chiesa di San Mauro – Die Kirche im Ortsteil San Mauro ist seit dem 13. Jahrhundert dokumentiert. Ein Ziborium stammt aus der Werkstatt von Benedetto Buglioni. Eine Terrakottastatue (Madonna col Bambino tra San Jacopo minore e San Giovanni Evangelista) wird Luca d’Andrea della Robbia zugeschrieben.
  • Chiesa di San Miniato (13. Jahrhundert)
  • Chiesa di Santa Maria in Castello – Zuerst um das Jahr 879 erwähnte Kirche, im 19. Jahrhundert umgebaut
  • Pieve di San Lorenzo – Pieve aus karolingischen Zeit (866) mit Fresken aus dem 14. Jahrhundert

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Signa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.