Signallampe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Seemann (Signalgast) bei der Übertragung eines Morsecodes
Der rechte Seemann benutzt eine tragbare Signallampe

Eine Signallampe, auch Signalscheinwerfer oder Morselampe, nach ihrem Erfinder ACW Aldis auch als Aldislampe bezeichnet, ist ein optisches Fernmeldemittel, mit dem Nachrichten z. B. durch Morsezeichen über kurze Entfernungen (limitiert durch die Reichweite) übermittelt werden können.

Der Begriff „Lampe“ ist fachlich falsch, da es sich um eine Leuchte handelt, die als Leuchtmittel eine Lampe aufweist.

Signallampen werden hauptsächlich in der Seefahrt (heute nur noch in der militärischen Seefahrt) eingesetzt. Im Marine-Jargon wird das Gerät oft als „Klappbuchs“ (= „Klapperbüchse“ wegen der Form und der Mechanik) bezeichnet.

Signallampen können als relativ kleine Handgeräte ausgeführt sein, haben in der Praxis aber meist einen Durchmesser von ca. 40–50 cm. Sie sind mit einer dauerhaft einschaltbaren Lampe (Leuchtmittel) ausgestattet.

Es wird zwischen gerichtetem Licht (Lichtstrahl) und ungerichtetem Licht (Rundumlicht) unterschieden. Für gerichtetes Licht wird eine Projektionsoptik eingesetzt, die einerseits den Lichtstrahl bündelt und andererseits ein „Mitlesen“ der Nachricht durch Unbefugte erschwert.

Oft sind die Geräte mit einer einfachen Visiereinrichtung versehen, um den Empfänger sicher zu erreichen. Vor der Lichtaustrittsöffnung ist ein Lammellenverschluss angebracht, der durch einen Hebel vom Bediener geöffnet/geschlossen werden kann, um die Zeichen zu generieren (s. Foto).

Kleinsignallampen[Bearbeiten]

Dies sind Einrichtungen, die Betriebszustände von Maschinen erkennen lassen (eingeschaltet?; ausgeschaltet?).

Sonstige[Bearbeiten]

Bei den Streitkräften, den Polizeien, Rettungsdiensten etc. sind Handleuchten im Einsatz, die neben weißem Licht auch über farbiges Licht (meist rot und grün; durch vorzuschaltende Farbscheiben) verfügen. Diese dienen der einfachen und schnellen Übermittlung von Befehlen (Fahrzeugeinweisungen, Haltsignale, Fahrtsignale etc.).

Signallampe der Bundeswehr mit Farbscheibenschiebern rot/grün und Tarnlichtschieber

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Signallampe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien