Signalling Transfer Point

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Signalling Transfer Point, abgekürzt STP, ist ein zentraler Vermittlungsknoten für Signalisierungsverkehr.

In den heute allgemein üblichen digitalen Telefonnetzen und in Mobilfunknetzen werden Sprachsignale und Signalisierungsinformationen in unterschiedlichen Teilnetzen übertragen. Im Teilnetz für die Sprachübertragung sind Vermittlungsstellen (Festnetz) beziehungsweise Mobile-services Switching Centre (Mobilfunknetz) die zentralen Vermittlungsknoten. Im Teilnetz für den Signalisierungsverkehr sind dies die Signalling Transfer Points.

Position im Signalisierungsnetz[Bearbeiten]

Position der STP im Festnetz
Position der STP im Mobilfunknetz

Signalisierungsnetze werden meist sternförmig aufgebaut, mit STPs im Zentrum des Netzes. Somit besitzen die STPs Signalisierungsverbindungen zu allen zentralen Netzelementen des Netzes und verwalten auch den Signalisierungsverkehr an Netzübergängen zu anderen Netzen.

  • Im Festnetz sind vor allem an STPs angeschlossen:
Vermittlungsstellen des Fernnetzes (VE:F),
Netzübergänge (VE:N, VE:A, STPs der Nachbarnetze)
Netzelemente mit zentralen Funktionen für das Gesamtnetz (zum Beispiel Service Control Points (SCP))
  • In Mobilfunknetzen sind an STPs angeschlossen:
alle Mobile Switching Centre (MSC)
Signalisiserungsnetzübergänge zu anderen Netzen
alle Home Location Registers (HLR)
alle Serving GPRS Support Nodes (SGSN)
Service-Knoten (zum Beispiel Service Control Points (SCP), Short Message Service Centre (SMS-SC))

Protokolle[Bearbeiten]

Der Datenaustausch zu anderen Netzelementen erfolgt auf Basis von Signalisierungsprotokollen, meist wird das Signalling System 7-Protokoll verwendet.

Mit dem Aufkommen von Voice Over IP, wird auch die Unterstützung von Signalisierung über IP erforderlich. Neuere STPs unterstützen somit auch Protokolle für SS7-over-IP (SIGTRAN) wie M2PA, M3UA, SUA. Diese Protokolle ersetzen die unteren Signalisierungs-Ebenen (MTP und teilweise SCCP). Die oberen Ebenen, wie MAP oder CAMEL bleiben davon unbeeinflusst.

Protokolle zur (Sprach-)Kanal oder Stream-Verwaltung wie BICC, Megaco, SIP werden von STPs bisher nicht aktiv unterstützt. Die entsprechenden Informationen werden lediglich mit Hilfe von SIGTRAN weitervermittelt.

Aufgaben[Bearbeiten]

Aufgabe des STPs ist es, Signalisierungsnachrichten zu analysieren und weiterzuleiten. So wird zum Beispiel der gesamte Gesprächsaufbau und -abbau über Signalisierungsinformationen gesteuert. Aufgabe des STPs ist unter anderem

  • Rufnummernauswertung und Routing der Signalisierungsnachrichten in Richtung des gewählten Teilnehmers (Weiterleitung an Zielvermittlungsstelle/Ziel-MSC beziehungsweise Netzübergang)
  • Abfragen in Teilnehmerdatenbanken, zu welchem Netzbetreiber ein Teilnehmer gehört.
  • In Mobilfunknetzen: Weiterleiten der Teilnehmerdaten vom HLR an das VLR des Ziel-MSC
  • Weiterleiten der Signalisierungsnachrichten zum Durchschalten bzw. Trennen von Sprachkanälen
  • Weiterleiten von Service-Anfragen und Anfragen zu Sonderrufnummern (wie 0180, 0800, 0900)
  • Global Title Translation im SCCP Layer, damit die Signalisierungsnachrichten, welche in diesem Layer End-to-End übertragen werden, zum richtigen Pointcode weiter geroutet werden.
  • Signaling Gateway Funktionen ermöglichen die Umwandlung von SS7 auf E1 Links zu SS7oIP.
  • Filterfunktionen ermöglichen, gewisse Typen von Signalisier Nachrichten bei Bedarf zu verhindern oder zurückzuweisen.

Nahezu alle Funktionen, die zur Benutzung des Telefonnetzes bzw. Mobilfunknetzes erforderlich sind, laufen über das Signalisierungsnetz und damit über die STPs. Ein kompletter STP-Ausfall würde bedeuten, dass niemand mehr telefonieren kann, denn dann könnte kein Telefongespräch mehr begonnen oder beendet werden.

Deshalb werden sehr hohe Anforderungen an die Zuverlässigkeit der STPs gestellt. In der Regel werden STPs jeweils paarweise in active/active-Konfiguration aufgestellt. Das heißt, beide STPs eines Paares sind aktiv und behandeln jeweils die Hälfte der anfallenden Nachrichten. Die STPs sind aber so dimensioniert, dass einer jeweils den gesamten Verkehr übernehmen könnte. Bei Ausfall eines STPs kann der andere den Verkehr sofort übernehmen. Das SS7-Protokoll stellt für diesen Fall sicher, dass keine Nachrichten verloren gehen.

Siehe auch[Bearbeiten]