Sigolsheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sigolsheim
Wappen von Sigolsheim
Sigolsheim (Frankreich)
Sigolsheim
Region Elsass
Département Haut-Rhin
Arrondissement Ribeauvillé
Kanton Kaysersberg
Koordinaten 48° 8′ N, 7° 18′ O48.1344444444447.3011111111111214Koordinaten: 48° 8′ N, 7° 18′ O
Höhe 188–401 m
Fläche 5,80 km²
Einwohner 1.201 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 207 Einw./km²
Postleitzahl 68240
INSEE-Code

Ortszentrum von Sigolsheim

Sigolsheim ist eine französische Gemeinde mit 1201 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Haut-Rhin in der Region Elsass. Sie gehört zum Gemeindeverband Communauté de communes de la Vallée de Kaysersberg.

Geografie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Sigolsheim an der Elsässer Weinstraße liegt in der Oberrheinischen Tiefebene, etwa elf Kilometer nordwestlich von Colmar, am Rand der Vogesen. Das Gemeindegebiet ist Teil des Regionalen Naturparks Ballons des Vosges.

Geschichte[Bearbeiten]

Das erste Mal schriftlich erwähnt wurde Sigolsheim als „Sigoltmarca“ im Jahre 768, doch gibt es Zeugnisse über eine frühere Besiedlung (römische Villa).

1944/45 wurde der Ort während der Kämpfe um den Brückenkopf Elsass (französisch Poche de Colmar) stark in Mitleidenschaft gezogen. Ein nationaler Soldatenfriedhof am Blutberg erinnert an diese Zeit. Die fast völlig zerstörte romanische Kirche St. Peter, erbaut um 1200, wurde von 1950 bis 1960 wieder aufgebaut.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 887 900 946 946 931 986 1212

Partnerschaft[Bearbeiten]

Seit 1967 ist der Ort mit Burkheim am Kaiserstuhl, heute ein Ortsteil von Vogtsburg im Kaiserstuhl auf der anderen Seite des Rheins, partnerschaftlich verbunden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Andreas Räss (1794–1887), deutscher Theologe und Bischof der Diözese Straßburg (1842–1887), wurde in Sigolsheim geboren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sigolsheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien