Sigurður Hlöðvisson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sigurður Hlöðvisson (norwegisch Sigurd Lodvesson) (* um 960; † 1014) war von 991 bis 1014 Jarl auf den Orkneys.

Er war nördlich von Schottland ein bedeutender Machtfaktor. Er war verheiratet mit Plantula, der Tochter König Malcolms II. von Schottland. Ihr Sohn war Thorfinn Sigurdsson der Machtige, Jarl von Caithness.

Sigurður Hlöðvisson wird in der Orkneyinga saga, der Njáls saga, in Snorri Sturlusons Heimskringla und in anderen mittelalterlichen Schriften erwähnt. Nach der Njáls saga[1] bat ihn König Sigtrygg von Dublin um Unterstützung gegen den irischen Hochkönig Brian Boru. Nach der Njáls saga und nach irischen Quellen des 12. Jahrhunderts kam Sigurður der Bitte nach, und dieses Unternehmen endete 1014 in der verlorenen Schlacht von Clontarf bei Dublin, in der Sigurður fiel.

Die Heimskringla berichtet, Harald Hårfagre († 933) habe von den Bewohnern der Orkneys 60 Mark in Gold als Buße verlangt, worauf der damalige Jarl Einar in Vorlage getreten sei und dafür alle Güter der Einwohner zu Eigentum erhalten habe. So hätten alle Jarls alles Land auf den Orkneys besessen, bis Jarl Sigurður den Bauern die Güter zurückgegeben habe.[2]

Auch die isländische Gunnlaugr Ormstungas saga über den Skalden Gunnlaugr ormstunga Illugason erwähnt Jarl Sigurður. Sie berichtet, er sei von Irland nach den Orkneys gereist und habe einen Winter bei dem Jarl verbracht, bevor er nach Schweden weitergereist sei.

Nach der Orkneyinga saga zwang Olav Tryggvason Jarl Sigurður, sich taufen zu lassen.[3] Nach derselben Saga hatte er von Nebenfrauen drei Söhne, Sumarliði, Brúsi und Einar, die die Inseln nach dem Tode ihres Vaters unter sich aufteilten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Kap 155.
  2. Heinskringla, Geschichte von Harald Schönhaar Kap. 31.
  3. Orkneyinga saga Kap. 9.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Baetke (Übs.): Die Geschichten von den Orkaden, Dänemark und der Jomsburg. Düsseldorf/Köln 1966.
  • Andreas Heusler (Übs.): Die Geschichte vom weisen Njal. Düsseldorf/Köln 1963.
  • Felix Niedner (Übs.): Snorris Königsbuch (Heinskringla). Bd. I. Düsseldorf/Köln 1965.