Sihltal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick in das Sihltal auf Langnau am Albis, Adliswil und Zürich
Das untere Sihltal mit Zürich-Leimbach, Ansicht vom Käferberg

Das Sihltal bezeichnet das schweizerische Tal, durch das die Sihl fliesst.

Das Sihltal beginnt in den Alpen des Kantons Schwyz. Beim Saaspass, der vom oberen Sihltal ins Klöntal führt, gibt es ein Sihlseeli, ein kleiner Bergsee, der aber von der Sihl nicht durchflossen wird. Mit dem Sihlsee, einem Stausee im Kanton Schwyz, wird die Sihl für die Gewinnung von Elektrizität für die Schweizerischen Bundesbahnen genutzt. Beim Bau der Kraftwerkanlage mussten zwei Staumauern errichtet werden. Das Sihltal erstreckt sich bis vor die Tore der Stadt Zürich. Im Sihltal liegen die Ortschaften Biberbrugg, Sihlbrugg, Langnau am Albis, Adliswil und der naturbelassene Sihlwald sowie der Wildpark Langenberg.

In Sihlbrugg Station kreuzt die Hauptachse Zürich-Zug, eine Fortsetzung der Gotthardbahn, das Sihltal. Dort zweigt die der SZU gehörende Eisenbahnlinie nach Zürich ab. Das Sihltal ist auch mit einer zweispurigen Hauptstrasse erschlossen, welche gleichzeitig die Hauptverbindungsachse von Zürich nach Süden (Zug, Arth-Goldau, Gotthard) darstellt. Die Verbindung zu den Gemeinden am linken Zürichseeufer sowie zu jenen jenseits der Albiskette wird mit diversen Buslinien sichergestellt. Von Adliswil aus führt eine Luftseilbahn auf die Felsenegg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Verlegung der Gotthard-Handelsroute vom Saumpfad und Seeweg auf die Strasse (Bau der Gotthardstrasse in den 1820er Jahren) und Schiene (Eröffnung der Gotthardbahn 1882) führte im Sihltal zwischen Sihlbrugg und Zürich zu grossen Veränderungen. Der von 1230 bis 1830 von Horgen über die Hirzel Höhi nach Sihlbrugg führende Saumweg wurde durch die 1856 erbaute und 1884 als öffentlich erklärte Sihltalstrasse sowie die Eisenbahnlinie durch den 1897 eröffneten Zimmerbergtunnel abgelöst. Das führte auch zum Ende der Holzflösserei, die 1866 eingestellt wurde.

Die ZVV Strecke der S4 von Sihlwald nach Sihlbrugg wird wegen zu geringer Nachfrage seit Dezember 2006 nicht mehr bedient. Die SBB streichen ab Dezember 2012 die Zugstation in Sihlbrugg.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sihltal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

47.2657188.55835Koordinaten: 47° 15′ 57″ N, 8° 33′ 30″ O; CH1903: 684738 / 235583