Sikorsky S-55

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sikorsky S-55 / H-19 Chickasaw
Sikorsky S-55
Typ: Transporthubschrauber
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Sikorsky Aircraft Corporation
Erstflug: 10. November 1949
Indienststellung: 25. März 1952
Stückzahl: 1.067, sowie 547 in Lizenz

Der Sikorsky S-55 oder H-19 Chickasaw war ein US-amerikanischer Transporthubschrauber. Mit einer Besatzung von zwei Mann konnten zehn Passagiere bzw. im Ambulanzeinsatz sechs Verwundete auf Tragen oder auch 1300 kg Fracht über eine zur Entwurfszeit sehr hohe Reichweite von 300 km befördert werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Mai 1949 erhielt das Konstruktionsbüro von Sikorsky den Auftrag, innerhalb von nur sieben Monaten einen Transporthubschrauber zu entwickeln, der zehn Personen befördern können sollte. Innerhalb kürzester Zeit wurden fünf Prototypen gebaut. Diese gingen zur Erprobung an die United States Air Force (USAF) und bekamen die militärische Bezeichnung YH-19. Der erste YH-19 (USAF-Seriennummer 49-2012) flog am 10. November 1949. Rumpf und Heckrotorausleger der Prototypen erhielten während der Flugerprobung Verkleidungen, um die Seitenstabiltät zu erhöhen. Diese wurden schon 1950 in Korea eingesetzt.

Am 28. April 1950 bestellte die US Navy zehn HO4S-1 (H-19A), die ab dem 27. Dezember 1950 an die HU-2-Staffel ausgeliefert wurden.

Am 2. August 1950 bestellte das US Marine Corps 60 Exemplare.

1951 wurden die ersten 50 S-55A-Serienmodelle (H-19A) von der USAF bestellt, die ab 1952 an die 3rd Air Rescue Squadron ausgeliefert wurden. Diese unterschieden sich von den Prototypen kaum, lediglich eine Dreieckfläche zur Stabilisierung war zwischen dem Leitwerksträger und der Kabine eingepasst worden.

Die US Army bestellte 1952 dann 410 Exemplare vom Typ H-19C und D.

Die zivile Zulassung des S-55 erfolgte am 25. März 1952. Für die US-Streitkräfte wurden zahlreiche Varianten gebaut, von denen einige im Koreakrieg eingesetzt wurden; dazu kommen die beiden zivilen Baureihen. Die in Korea gesammelten Erfahrungen mit dem S-55 sollten Teil einer neuen militärischen Doktrin werden, die Hubschrauber als festen Bestandteil in den verschiedensten Rollen der Kriegsführung vorsah. Umgesetzt wurden diese Erkenntnisse und Taktiken später im Vietnamkrieg, wo der direkte Nachfolger des S-55, der S-58, eine Rolle spielen sollte.

Insgesamt wurden von Sikorsky 1.067 Exemplare fertiggestellt, 547 weitere von Lizenznehmern. Westland Aircraft produzierte den S-55 in Großbritannien als Westland Whirlwind, Mitsubishi in Japan und die SNCA du Sud-Est (später Teil von Aérospatiale) in Frankreich.

Versionen[Bearbeiten]

Zivile Versionen
S-55A
S-55B
S-55T Version von Aviation Specialities aus dem Jahr 1969 die mit einer Wellenturbine Garrett AiResearch TSE331 ausgestattet war
Militärische Versionen
Seal of the US Air Force.svg US Air Force YH-19 (Prototyp)
H-19A (entspricht dem S-55A)
H-19B (entspricht dem S-55B)
SH-19B
H-19C
Seal of the US Department of the Army.svg US Army UH-19C Chickasaw (entspricht dem H-19C)
UH-19D
United States Department of the Navy Seal.svg US Navy HO4S-1 (entspricht dem H-19A)
HO4S-2
HO4S-3
USMC logo.svg US Marine Corps HRS-1 (entspricht dem HO4S-1)
HRS-2 (entspricht dem HO4S-2)
HRS-3 (entspricht dem HO4S-3)
USCG W.svg US Coast Guard HO4S-3G (umgerüstete Navy-HO4S-3)

Einsatz[Bearbeiten]

Schon 1950 wurden zwei der YH-19-Prototypen in Korea als Rettungshubschrauber bei der 3rd Air Rescue Squadron eingesetzt, die dafür mit einer hydraulischen Winde mit 30 m Stahlseil an der Steuerbordseite ausgerüstet wurden. Ab 1952 kamen die Serienhubschrauber bei Such und Rettungseinsätzen, aber auch bei Kampf- und Geheimdiensteinsätzen zum Einsatz. So setzten am 13. September 1951 S-55 zum ersten Mal Kampfgruppen in größerem Umfang in einem Kampfgebiet ab. Am 12. April 1952 wurde das Fliegerass Joseph McDonnel nach seinem Abschuss hinter den feindlichen Linien gerettet und im Sommer 1952 die Reste einer abgestürzten MiG-15 geborgen. Die ersten H-19C und D der US Army hatten am 20. März 1953 ihren ersten Einsatz. Im Koreakrieg beförderten allein die S-55 der Marines-Einheit HMR-161 bei 18.600 Einsätzen mehr als 60.000 Soldaten.

Neben ihrem militärischen Einsatz dienten die S-55 zu Beginn des Mercury-Raumfahrtprogramms zur Bergung der Rückkehrkapseln und der Unterstützung von Antarktisexpeditionen.

Zivil wurde sie als kommerzieller Transporthubschrauber von New York Airways zugelassen und ab dem 8. Juli 1953 zum Transport von Passagieren zwischen den Flughäfen Idlewild (heute JFK), LaGuardia und Newark eingesetzt. In Europa wurde sie von der belgischen Sabena ab dem 1. September 1953 zum Liniendienst zwischen Brüssel und Maastricht, Rotterdam und Lille verwendet.

Ab dem Jahr 1987 wurden 15 S-55 von Orlando Helicopters im Auftrag der US Army zur Simulation von sowjetischen Mil Mi-24-Hubschraubern umgebaut.[1]

Technik[Bearbeiten]

Der Rumpf des Hubschraubers war in Ganzmetall-Halbschalenbauweise gefertigt, die Beplankung bestand aus Aluminium- und Magnesiumlegierungen. Das Triebwerk saß schräg installiert im Rumpfbug, also in der runden „Nase“ vor der Passagierkabine. Es war über zwei große seitlich öffnende Wartungsklappen zugänglich. Die Pilotenkanzel war oberhalb der Kabine angeordnet, darüber befand sich der Hauptrotor. Die Antriebswelle führte darunter zum Getriebe des Rotormastes. Diese Bauweise war bis dahin neu und sollte das Erkennungsmerkmal der S-55- und S-58-Baureihen bleiben. Diese ermöglichte einen großen Frachtraum und verhinderte gleichzeitig die problematische Verschiebung des Schwerpunktes bei voller Beladung. Die Rotorblätter waren ganz aus Metall gefertigt und absolvierten Dauertests über 20.000 Stunden. Zwei Tanks (Fassungsvermögen insgesamt 700 Liter) befanden sich unterhalb der Kabine. Das Vierradfahrwerk konnte durch aufblasbare Schwimmer ergänzt oder ganz durch ein Rad-/Schwimmerfahrwerk ersetzt werden. Der S-55A hatte einen Pratt & Whitney R-1340-57-Sternmotor mit 404,5 kW (550 PS). Die S-55B bekam einen Wright R-1300-3-Sternmotor mit 514,8 kW (700 PS) nebst größerem Hauptrotor sowie einen um drei Grad nach unten geneigten Heckausleger, um den Abstand zu den Rotorblättern zu erhöhen. Die HRS-1-Maschinen besaßen gegenüber den H-19A selbstdichtende Tanks.

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Griechischer H-19
Ein Sikorsky S-55 der Força Aérea Portuguesa
Spanischer Westland Whirlwind

Sikorsky H-19 Nutzer[Bearbeiten]

Französische Luftwaffe
Bodenselbstverteidigungsstreitkräfte 1954-1976
Meeresselbstverteidigungsstreitkräfte 1954-1970
Luftselbstverteidigungsstreitkräfte 1957-1973
Küstenwache 1952-1974
United States Army
United States Air Force
United States Marine Corps
United States Navy
United States Coast Guard
Royal Navy

Westland Whirlwind Nutzer[Bearbeiten]

Royal Air Force
Royal Navy

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten der H-19C
Baujahr 1952
Hersteller Sikorsky
Hauptrotordurchmesser 16,15 m
Heckrotordurchmesser 2,64 m
Rumpflänge 12,88 m
Länge über alles 19,07 m
Höhe 4,06 m
Rüstmasse 2.245 kg
Max. Startmasse 3.266 kg (3.407 kg HO4S-3)
Nutzlast ~ 1.000 kg
Besatzung 2
Höchstgeschwindigkeit 162 km/h
Schwebeflughöhe mit Bodeneffekt 1.950 m
Dienstgipfelhöhe 3.218 m
Reichweite 650 km
Triebwerk ein Sternmotor Wright R-1300-3 mit 514,8 kW (700 PS)

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FlugRevue November 2009, S. 92–95, Durchbruch für den Hubschrauber – Sikorsky S-55
  2. Doppeladler.com

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sikorsky S-55 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien