Sikorsky S-76

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sikorsky S-76 Spirit
Sikorsky S-76 "Spirit" im Juni 2004
Sikorsky S-76 "Spirit" im Juni 2004
Typ: Mehrzweckhubschrauber
Entwurfsland: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Sikorsky Aircraft Corporation
Erstflug: 13. März 1977
Produktionszeit: Seit 1980 in Serienproduktion
Stückzahl: ca. 810 (Stand: August 2012)
Rettungshubschrauber S-76A der Royal Australian Air Force (RAAF)
Eine S-76B auf der Pariser Luftfahrtschau 1995
S-76C+

Die Sikorsky S-76 Spirit des US-amerikanischen Herstellers Sikorsky ist ein Mehrzweckhubschrauber mittlerer Größe. Die Maschine wird von zwei Gasturbinen angetrieben, verfügt über einen Vierblatt-Haupt- und einem Vierblatt-Heckrotor sowie ein Einziehfahrwerk als Landevorrichtung. Der Prototyp absolvierte seinen Erstflug am 13. März 1977.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Maschine begann bei Sikorsky Mitte der 1970er Jahre. Zielgruppe waren Firmen, die einen mittleren Geschäftshubschrauber suchten, sowie die Ölbohrindustrie. Als Grundlage der Entwicklung dienten Erfahrungen aus der Entwicklung der militärischen Sikorsky UH-60. Der Prototyp, der für den Transport von 2 Piloten und 12 Personen ausgelegt war, erhielt als Antrieb zunächst zwei Allison 250C30-Turbinen mit je 478 kW.

Die S-76A war die Hauptproduktionsvariante. Der Typ errang 1982 mehrere Klassenrekorde im Bereich Steigleistung, Höchstgeschwindigkeit und Gipfelhöhe. Nach der S-76A errang die S-76B im Jahr 1987 mit einer Spitzengeschwindigkeit von 350 km/h den Geschwindigkeitsweltrekord in ihrer Klasse.

Bis Dezember 2005 war Serie S-76C+ in Produktion, die mit Turboméca Arriel 2S1-Triebwerken und FADEC ausgerüstet ist. Weiter verbessert wurde das Cockpit mit einem EFIS von Honeywell ausgerüstet. Der Heckrotor konnte durch Konstruktionsänderung deutlich leiser gemacht werden. Zur Komfortsteigerung werden aktive Geräusch- und Vibrationsdämpfer eingesetzt. Der Hauptrotor wird jetzt aus Verbundwerkstoffen gefertigt. Die S-76 wird seit dem Jahr 2000 bei AERO Vodochody in Tschechien gefertigt. Die Endmontage erfolgt in Stratford (Connecticut) im Werk der Sikorsky Aircraft Corporation.

Die seit dem 3. Januar 2006 zugelassene S-76 C++ verfügt über die leistungsfähigeren Turboméca Arriel 2S2, einen Ansaugluftfilter, ein verbessertes und leiseres Getriebe sowie Detailänderungen an der Innenausrüstung und der Elektronik. Insgesamt liegen für die Maschine 92 Bestellungen von (1/2006). Der Basispreis liegt bei 10 Millionen US-Dollar (2009).

Die neueste Variante wird als S-76D bezeichnet und hatte ihren Erstflug am 7. Februar 2009 am William P. Gwinn Airport (26° 54′ 24″ N, 80° 19′ 9″ W26.90662-80.319124) in der Nähe von West Palm Beach mit Cheftestpilot Greg Barnes und Mike Hardywaren an Bord. Die Nutzlast erhöht sich gegenüber der S-76C++ um 454 kg (1000 lb) und die Reichweite um 92 km (50 nm). Bei den technischen Verbesserungen ist der Ersatz der Turboméca Arriel Triebwerke durch zwei Pratt & Whitney 210S Wellenturbinen, die jeweils 926 kW (1241 PS) leisten, besonders bemerkenswert. Die S-76D besitzt einen Leise-Modus für Flüge in geräuschsensiblen Gebieten[1]. Die Zulassung durch die US-amerikanische Luftfahrtbehörde FAA erfolgte am 12. Oktober 2012. [2] Die ersten Auslieferungen sollen im selben Jahr erfolgen.

Am 1. Mai 2011 wurde ein Guinness-Weltrekord im Bannerschlepp am Nürburgring aufgestellt. Eine Sikorsky S-76A++ schleppte dort ein 5.000 m² großes, 1,3 t schweres Banner.[3]

Versionen[Bearbeiten]

  • S-76 MkII, verstärkte Triebwerke, Detailverbesserungen
  • S-76A, 284 Stück gefertigt
  • S-76A+, nachträglich mit Turboméca Arriel 1S1 ausgerüstet S-76A, 17 Stück gefertigt
  • S-76B, Triebwerk Pratt & Whitney Canada PT6B36, 101 Stück gebaut
  • S-76C, Triebwerk Turboméca Arriel 1S1, 43 gefertigt
  • S-76C+, 35 Stück gefertigt
  • S-76C++,
  • S-76D, Erstflug am 7. Februar 2009, erhöhtes Abfluggewicht und weniger Treibstoffverbrauch, Triebwerk Pratt & Whitney 210S, FADEC, Erstauslieferung 2012
  • AUH-76 - aus der S-76 Mk. II entwickelte militärische Version.
  • H-76 Eagle, dito
  • H-76N geplante Navy-Version von 1984, nicht ausgeführt

Einsatz[Bearbeiten]

Die verschiedenen S-76-Versionen werden u.a. in den USA, in China, Brasilien, Estland, Schweden, Finnland, Guatemala, Jordanien, Mexiko, Panama, Philippinen, Spanien, Japan, Thailand und Trinidad & Tobago eingesetzt.

Technische Daten S-76B[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Hersteller Sikorsky
Rotordurchmesser 13,41 m
Rumpflänge 13,22 m
Länge über alles 16,00 m
Höhe 3,58 m
Rüstmasse 2.540 kg
Startmasse 4.671 kg
Besatzung 2
Höchstgeschwindigkeit 350 km/h
Schwebeflughöhe
mit Bodeneffekt
1.890 m
Dienstgipfelhöhe 4.572 m
Reichweite 748 km
Zuladung Bis zu 12 Passagiere
oder 2.131 kg Last
Triebwerk 2 x Detroit Diesel/Allison 250 C30S-Turbinen
mit jeweils 478 kW (650 PS)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sikorsky S-76 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. AIR International, March 2009, p. 16
  2. sikorsky.com: FAA Approves Type Certification for S-76D Helicopter, vom 15. Oktober 2012
  3. Renate Strecker: Rekord: S-76 schleppt 5000-m²-Banner. In: aerokurier online. 5. Mai 2011, abgerufen am 16. Juni 2011.