Silent Piano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Silent Pianos sind eine von Yamaha entwickelte Technik, ein ansonsten konventionelles Klavier über eine sogenannte Silent-Ausstattung um eine digitale Musikausgabe zu ergänzen. So ist es möglich, das Klavierspiel statt über die normalen Saiten über einen Kopfhörer oder eine Stereoanlage auszugeben. Zusätzlich kann durch das mittlere Pedal das Klavier stummgestellt werden, so dass die Tonausgabe nur noch digital erfolgt - daher auch der Name (engl. silent: leise oder still oder stumm).

Neben Yamaha-Klavieren und -Flügeln sind folgende Marken als "Silent Piano" lieferbar:

  • Bechstein ("Vario-System", eine Eigenentwicklung)[1][2] Dieses System wird auch bei den Tochtermarken Euterpe[3], Hoffmann[4] und Zimmermann[5] eingebaut. Instrumente dieser Marken ab ca. Baujahr 2004 können nachgerüstet werden.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu Digital-Pianos, E-Pianos und Teilen der nachgerüsteten Silent-Einrichtungen arbeitet Yamahas Lösung nicht mechanisch, sondern rein optisch. Dadurch wird das Klavierspiel nicht beeinträchtigt, und der Mechanismus nutzt sich nicht ab.

Wenn die Stummschaltungsfunktion aktiviert wurde – entweder über das mittlere Pedal oder den Silent-Hebel – und eine Taste angeschlagen wird, wird der Hammerkopf angehalten, bevor er auf die Saite trifft. Optische Sensoren erfassen jede Nuance Ihres Spiels und leiten diese an den Klangerzeuger, der den Klang eines akustischen Klaviers digital erzeugt und an den Kopfhörerausgang sendet

Darstellung einer Klaviertaste mit Silent-Ausstattung

Die hier rot markierte „Lasche“ ist eine mit horizontalen und vertikalen Linien versehene Kunststoffplatte, die beim Anschlag der Taste in einen Laserstrahl gerät, der durch die Linien die Anschlagstärke und -geschwindigkeit ermittelt und an den "silent computer" (kleine Box unter der Klaviatur) weiterleitet. Dieser berechnet den passenden Ton und gibt ihn aus.

Geschichte[Bearbeiten]

Yamaha brachte die ersten Klaviere mit der Silent-Einrichtung um 1992 auf den Markt. Seitdem hat sich an dem Grundprinzip nichts geändert, die Technik wurde mit den Jahren der Entwicklung jedoch genauer.

Im Jahre 2014 startet Yamaha mit der Serienproduktion der neuen TransAcoustic™ Technologie im Silent Piano. Transducer machen den Resonanzboden zum Lautsprecher. Das bedeutet, dass jede Art von Klang durch die natürliche Resonanz der akustischen Anlage des Klaviers übertragen werden kann.

Silent Piano (TM) ist eine geschützter Markenname von Yamaha.

Ähnliche Systeme[Bearbeiten]

Die Firma Kawai bietet ein ähnliches System unter der Bezeichnung "AnyTime" (im Produktnamen abgekürzt AT) an.

Man kann auch ein solches System nachrüsten. Entsprechende Hardware wird bzw. wurde von den Firmen

  • Korg
  • PianoDisc (QuietTime) und
  • Solton (Genio) angeboten.

Das Yamaha-System gibt es nicht zum Nachrüsten, aber Yamaha beliefert Schimmel-Pianos zum Einbau des SG - Silent Systems und wird vertrieben unter TwinTone. Die neueste Technologie "SH - Silent" wird jedoch nur in Yamaha eigene Markeninstrumente eingebaut (Yamaha und Kemble) sowie in Instrumente des Tochterunternehmens Bösendorfer aus Wien in Österreich.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://bechstein.com/fluegel-und-klaviere/bechstein-vario-system.html
  2. bechstein.com/fileadmin/media/documents/international/Broschueren/Vario_dt.pdf
  3. http://www.ebay.de/itm/Flugel-Euterpe-EU-186-vario-made-by-Bechstein-/131122205016?pt=Tasteninstrumente&hash=item1e877e1158
  4. https://www.music-station.eu/?content=products_detail&warengrupp=B202040&artikelnum=HofVarioFl%FCgel
  5. http://www.tastenwelt.de/test_bechstein_vario.0.html

http://de.yamaha.com/local/news/article/images/00022585/00022585.pdf