Silhouettefahrzeug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
DTM-Fahrzeug von 2004 mit teilweise entfernter Karosserie.
Fahrzeug der V8-Star-Serie mit Lexus-Hülle

Silhouettefahrzeuge sind Sportwagen-Prototypen, die aus einem Chassis mit einer aufgesetzten Karosserie, meist aus Kunststoff, bestehen und äußerlich einem Großserienfahrzeug ähneln. Bekannte Rennsportserien sind hier zum Beispiel die NASCAR aus den USA, die Fahrzeuge der Trophée Andros in Frankreich oder auch die DTM.

Zur Kostenreduzierung bzw. zur Vermeidung der sogenannten Rüstungsspiralen und der damit verbundenen Kostensteigerung wurde in vielen Motorsportserien über standardisierte und stark reglementierte Fahrzeuge nachgedacht. Sowohl die amerikanischen Stockcars der NASCAR, als auch die sogenannten Tourenwagen der DTM, müssen nur noch die äußeren Merkmale mit den Autos der Serienproduktion gemeinsam haben. Dadurch wurde es aber möglich, Einheitsteile für alle Hersteller vorzuschreiben, um die Kosten niedrig zu halten. So sind Teile wie Getriebe, Bremsen oder Reifen für alle gleich und sparen somit Entwicklungskosten für den einzelnen Hersteller.[1]

Die konsequenteste Umsetzung in Europa war die von 2001 bis 2003 veranstaltete deutsche V8-Star-Serie. Die V8-Star war eine herstellerungebundene Serie. Technisch hatten alle Fahrzeuge einen Gitterrohrrahmen mit einem aus den USA importierten 5,7 l V8-Motor mit ca. 365 kW/500 PS (2001: 330 kW/450 PS) und 600 Nm Drehmoment, der seine Kraft auf ein sequenzielles 6-Gang-Getriebe abgab. Elektronische Fahrhilfen waren verboten. Zur Sicherheit saßen die Fahrer in einem Monocoque, das technisch denen von Formelfahrzeugen glich. Zusätzlich waren in den Fahrzeugen noch CFK-Crashboxen verbaut.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Deutscher Motor Sport Bund (Hrsg.): Handbuch 2011 - Automobilsport/Kartsport, Deutsche Motor Sport Wirtschaftsdienst GmbH, Frankfurt 2011.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DTM Technisches Reglement 2011 (deutsch), PDF-Datei (4,6 MB), DMSB Homepage, abgerufen am 4. November 2011 (Version vom 18. Oktober 2011 im Internet Archive)