Siliciumtetrachlorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Siliciumtetrachlorid
Allgemeines
Name Siliciumtetrachlorid
Andere Namen

Tetrachlorsilan

Summenformel SiCl4
CAS-Nummer 10026-04-7
Kurzbeschreibung

stechend riechende, farblose Flüssigkeit[1]

Eigenschaften
Molare Masse 169,90 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

1,48 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

−70 °C[1]

Siedepunkt

57 °C[1]

Dampfdruck

253 hPa (20 °C)[1]

Löslichkeit

reagiert heftig mit Wasser[1]

Brechungsindex

1,41156 (25 °C)[2]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [3]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 319​‐​335​‐​315
EUH: 014
P: 261​‐​305+351+338 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [4] aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [3]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 14​‐​36/37/38
S: (2)​‐​7/8​‐​26
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Siliciumtetrachlorid (auch Tetrachlorsilan, Siliziumtetrachlorid) ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Siliciumtetrahalogenide mit der Summenformel SiCl4. Es ist eine farblose, flüchtige, an feuchter Luft rauchende Flüssigkeit die aus den Elementen Silicium und Chlor besteht.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Siliciumtetrachlorid wird üblicherweise durch die chemische Reaktion von Chlor mit heißem Silicium gewonnen:

\mathrm{Si + 2\ Cl_2 \rightarrow SiCl_4}.

Da bei der weiteren Verarbeitung zu Siliciumdioxid Chlorwasserstoff entsteht, wird dieser ebenfalls genutzt, um so durch den Verbund Rohstoffe zu sparen:

\mathrm{Si + 4\ HCl \rightarrow SiCl_4 + 2\ H_2}.

Der dabei entstehende Wasserstoff kann für die Herstellung pyrogener Kieselsäure genutzt werden.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Siliciumtetrachlorid ist eine sehr reaktive Verbindung. Anders als die entsprechende Kohlenstoffverbindung Tetrachlormethan reagiert Siliciumtetrachlorid heftig mit Wasser:

\mathrm{SiCl_4 + 4\ H_2O \rightarrow Si(OH)_4 + 4\ HCl}

Oxidationsmittel, Säuren, Alkohole, Basen, Ketone, Aldehyde u. v. a. reagieren ebenfalls mit Siliciumtetrachlorid. Es besitzt eine starke korrodierende Wirkung und wirkt ätzend auf Haut, Augen und Lungen.

Bei der Reinigung von Silicium wird Siliciumtetrachlorid zuweilen als Zwischenstufe verwendet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Eintrag zu Siliciumtetrachlorid in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 5.1.2008 (JavaScript erforderlich)
  2. David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Index of Refraction of Inorganic Liquids, S. 4-140.
  3. a b Eintrag aus der CLP-Verordnung zu CAS-Nr. 10026-04-7 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA (JavaScript erforderlich).
  4. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.

Weblinks[Bearbeiten]