Silke Bodenbender

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silke Bodenbender beim Deutschen Fernsehpreis 2012

Silke Bodenbender (* 31. Januar 1974 in Bonn, Nordrhein-Westfalen) ist eine deutsche Schauspielerin.

Ausbildung[Bearbeiten]

Während ihrer Ausbildung am Schauspiel München (1996–1999) spielte Silke Bodenbender am Südostbayerischen Städtetheater. Es schlossen sich Engagements am Schauspielhaus Dortmund, am Düsseldorfer Schauspielhaus, an der Schaubühne Berlin und am Nationaltheater Mannheim an.

Karriere[Bearbeiten]

Ein erfolgreicher Einstand ins Filmfach gelang ihr 2005 mit der Hauptrolle in dem mehrfach ausgezeichneten Debütfilm des deutsch-ägyptischen Filmemachers Samir Nasr, Folgeschäden (u. a. Civis-Preis und Golden Gate in San Francisco). Kurz darauf hatte sie ihren Durchbruch mit der Hauptrolle in Dieter Wedels Fernsehfilm Papa und Mama. Mehrere Filme, in denen sie danach mitwirkte – so z. B. Silberhochzeit (2006) und Über den Tod hinaus (2009) – waren für den Grimme-Preis nominiert.

Silke Bodenbender selbst wurde 2008 für ihre darstellerischen Leistungen in Eine folgenschwere Affäre und Das jüngste Gericht mit dem Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie Beste Schauspielerin Nebenrolle ausgezeichnet. In Niki Steins Fernsehfilm Bis nichts mehr bleibt übernahm sie den Part der fanatischen Scientology-Anhängerin Gine Reiners. Ebenfalls unter seiner Regie spielte sie in dem Kriegsheimkehrerdrama Wiedersehen mit einem Fremden und in Vater Mutter Mörder jeweils die Hauptrolle. Für ihre Rolle als Mutter in letzterem wurde sie 2012 auf dem Festival International de Programmes Audiovisuels in Biarritz als beste Schauspielerin mit dem FIPA D’OR Grand Prize ausgezeichnet. Zudem war sie 2010 und 2013 in der Kategorie Beste deutsche Schauspielerin für die Goldene Kamera nominiert.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten]

Südostbayerisches Städtetheater Landshut-Passau (1999–2000)
  • Faust 1, Rolle: Gretchen – Regie: Johannes Reitmeier
  • Bunbury, Rolle: Cesilia – Regie: Markus Everding
  • Dreigroschenoper, Rolle: Hure – Regie: Volkmar Kamm
  • Tsunami (Uraufführung), Rolle: Mandy – Regie: Dietmar Zerwes
Schauspielhaus Dortmund
  • 2000–2001: Trommeln in der Nacht – Regie: Uwe Hergenröder
  • 2000–2002: Das Fest (nach Thomas Vinterberg), Uraufführung, Rolle: Pia – Regie: Burkhard C. Kosminski
Schaubühne Berlin
Schauspielhaus Düsseldorf
  • 2001:–9999 39,90 (Uraufführung), Rolle: Sofia – Filmregie: Tobias Meinecke
  • 2001–2004: Kabale und Liebe, Rolle: Luise – Regie: Burkhard C. Kosminski
  • 2003–2006: Platonov, Rolle: Sophia – Regie: Burkhard C. Kosminski
Nationaltheater Mannheim
  • 2006–2008: Trauer muss Elektra tragen, Rolle: Lavinia (Elektra) – Regie: Burkhard C. Kosminski
  • 2009:–9999 Macbeth, Rolle: Lady Macbeth – Regie: Andras Fricsay

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Silke Bodenbender – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Silke Bodenbender. auf theaterkontakte.de, abgerufen am 29. August 2013
  2. Premio Bacco - Preisträger. auf nottedellestelle.de, abgerufen am 6. Mai 2013