Silke Leopold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Silke Leopold (* 30. November 1948 in Hamburg) ist eine deutsche Musikwissenschaftlerin.

Leben[Bearbeiten]

Silke Leopold studierte von 1969 bis 1975 Musikwissenschaft, Theaterwissenschaft, Romanistik und Literaturwissenschaft in Hamburg und Rom. In Hamburg wurde sie 1975 über Stefano Landi promoviert, anschließend verbrachte sie drei Jahre als Forschungsstipendiatin am Deutschen Historischen Institut in Rom. Als Assistentin von Carl Dahlhaus lehrte sie seit 1980 an der TU Berlin, außerdem von 1985 bis 1986 an der Harvard University und 1988 an der Universität Regensburg. 1987 habilitierte sie sich an der TU Berlin.

Von 1991 bis 1996 war Leopold Ordinaria für Musikwissenschaft an der Universität/Gesamthochschule Paderborn und der Hochschule für Musik Detmold, seit 1996 ist sie Ordinaria und Direktorin des Musikwissenschaftlichen Seminars der Universität Heidelberg. Seit 1999 gehört Silke Leopold als Mitglied der Heidelberger Akademie der Wissenschaften an.

Schriften[Bearbeiten]

  • Die Oper im 17. Jahrhundert (= Handbuch der musikalischen Gattungen. Bd. 11). Laaber Verlag, Laaber 2004, ISBN 3-89007-134-1 (Unveränderte Sonderausgabe. (= Geschichte der Oper. Bd. 1). ebenda 2006, ISBN 3-89007-658-0).
  • „Al modo d'Orfeo“. Dichtung und Musik im italienischen Sologesang des frühen 17. Jahrhunderts (= Analecta Musicologica. Bd. 29). 2 Bände (Band 1: Abhandlung. ISBN 3-89007-277-1; Band 2: Notenbeispiele und Katalog. ISBN 3-89007-278-X). Laaber Verlag, Laaber 1995 (Zugleich: Berlin, Techn. Univ., Habil.-Schr.).
  • Claudio Monteverdi und seine Zeit. Laaber Verlag, Laaber 1982, ISBN 3-921518-72-5 (2., umgearbeitete Auflage. ebenda 1993, ISBN 3-921518-72-5).
  • Stefano Landi. Beiträge zur Biographie. Untersuchungen zur weltlichen und geistlichen Vokalmusik (= Hamburger Beiträge zur Musikwissenschaft. Bd. 17). 2 Bände. Verlag der Musikalienhandlung Wagner, Hamburg 1976, ISBN 3-921029-45-7 (Zugleich: Hamburg, Univ., Diss., 1975).
  • VerdiLa Traviata. Henschel Verlag, Leipzig 2013, ISBN 978-3-89487-905-1.

Als Herausgeberin:

  • unter Mitarbeit von Jutta Schmoll-Barthel und Sara Jeffe: Mozart-Handbuch. Bärenreiter, Kassel u. a. 2005, ISBN 3-7618-2021-6.
  • Guten Morgen, liebes Weibchen! Mozarts Briefe an Constanze. Bärenreiter, Kassel u. a. 2005, ISBN 3-7618-1814-9.
  • mit Bärbel Pelker: Hofoper in Schwetzingen. Musik, Bühnenkunst, Architektur. Winter, Heidelberg 2004, ISBN 3-8253-1524-X.
  • mit Thomas Betzwieser: Abbé Vogler. Ein Mannheimer im europäischen Kontext (= Quellen und Studien zur Geschichte der Mannheimer Hofkapelle. Bd. 7). Internationales Colloquium Heidelberg 1999. Lang, Frankfurt am Main u. a. 2003, ISBN 3-631-50095-5.
  • mit Agnes Speck: Hysterie und Wahnsinn (= Heidelberger Frauenstudien. Bd. 7). Wunderhorn, Heidelberg 2000, ISBN 3-88423-174-X.
  • mit Ullrich Scheideler: Oratorienführer. Metzler u. a., Stuttgart u. a. 2000, ISBN 3-476-00977-7.
  • mit Joachim Steinheuer: Claudio Monteverdi und die Folgen. Bericht über das Internationale Symposium Detmold 1993. Bärenreiter, Kassel u.a. 1998, ISBN 3-7618-1405-4.
  • mit Robert Maschka: Who's who in der Oper. Bärenreiter, Kassel u. a. 1997, ISBN 3-7618-1268-X (Erweiterte Neuausgabe. ebenda 2004, ISBN 3-7618-1780-0).
  • Musikalische Metamorphosen. Formen und Geschichte der Bearbeitung (= Bärenreiter Studienbücher zur Musik. Bd. 2). Bärenreiter, Kassel u. a. 1992, ISBN 3-7618-1051-2.

Weblinks[Bearbeiten]