Silt’e (Volk)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Silt’e (ስልጤ) sind eine ethnische Gruppe im südlichen Äthiopien. Eine frühere Bezeichnung ist Ost-Gurage. Diese leitet sich ab von der Verwandtschaft der Silt’e-Sprache mit der Sprache der Gurage. Bei der Volkszählung von 2007 bezeichneten sich 940.766 Personen als Silt’e, womit sie 1,27 % der äthiopischen Bevölkerung stellen[1].

Bis in die 1990er Jahre wurden die Silt’e nicht als eigenständige Ethnie anerkannt, sondern unter dem Sammelbegriff Gurage subsumiert. Erst die neue föderalistische Ordnung ermöglichte die staatliche Anerkennung ihrer ethnischen Identität und 1991 die Gründung einer Silt’e-Zone innerhalb der äthiopischen Region der südlichen Nationen, Nationalitäten und Völker (SPNNR).

Das Volk der Silt’e setzt sich aus verschiedenen Untergruppen zusammen, deren wichtigste sind die Azärnät-Bärbäre, die Alichcho-Wuriro, die Silt’i und die Wulbaräg (auch bekannt als Ulbarag). In ihrer überwiegenden Mehrheit sind die Silt’e sunnitische Muslime. Sie wurden auch Hadiyya genannt, da sie sich auf den historischen muslimischen Staat Hadiyya zurückführen.

Die Bevölkerung der Silt’e-Zone lebt vorwiegend von der Landwirtschaft. Die Kultivierung der Nahrungspflanze Ensete (Ensete ventricosum) ist von besonderer wirtschaftlicher Bedeutung für die Kleinbauern. Viele Silt’e leben saisonweise oder dauerhaft in den Städten Südäthiopiens und insbesondere Addis Abeba und Adama, wo sie vor allem als Kleinhändler aktiv sind.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich Braukämper: Geschichte der Hadiya Süd-Äthiopiens. Von den Anfängen bis zur Revolution 1974. Steiner, Wiesbaden 1980, ISBN 3-515-02842-0 (Studien zur Kulturkunde 50).
  • Dirk Bustorf: Ennäqor ethnography. In: Siegbert Uhlig (Hrsg.): Encyclopaedia Aethiopica. Band 2: D – Ha. Harrassowitz, Wiesbaden 2005, ISBN 3-447-05238-4, S. 309–310.
  • Dirk Bustorf: Ase Zä'ra Ya'eqobs Kinder. Spuren der Vorbevölkerung von Selte-Land. In: Aethiopica. 9. 2006, ISSN 1430-1938, S. 23–48.
  • Dirk Bustorf 2010: "Sǝlṭi ethnography". In: Siegbert Uhlig (ed.) in co-operation with Alessandro Bausi: Encyclopaedia Aethiopica. vol. 4: O-X. Wiesbaden: Harrassowitz. S. 607–608.
  • Dirk Bustorf 2010: "Wǝlbaräg". In: Siegbert Uhlig (ed.)in co-operation with Alessandro Bausi: Encyclopaedia Aethiopica. vol. 4: O-X. Wiesbaden: Harrassowitz. S. 1178–1179.
  • Dirk Bustorf 2011: Lebendige Überlieferung. Geschichte und Erinnerung der muslimischen Silt'e Äthiopiens. With an English Summary Wiesbaden: Harrassowitz (Aethiopistische Forschungen 74). ISSN 0170-3196, ISBN 978-3-447-06543-6
  • Nishi Makoto: Making and Unmaking of the National-State and Ethnicity in Modern Ethiopia. A Study on the History of the Silte People. In: African Study Monographs. Supplementary Issue. 29, 2005, ISSN 0286-9667, S. 157–168.
  • Rahmeto Hussein: The History of Azernet-Berbere until the Expansion of Shoa During Menelik II. Senior Essay, Department of History, Addis Ababa University 1984.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Central Statistical Agency: Summary and Statistical Report of the 2007 Population and Housing Census Results (PDF; 4,5 MB), S. 85