Silvestro Valier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silvestro Valier

Silvestro Valier (* 28. März 1630; † 7. Juli 1700) war der 109. Doge von Venedig. Er regierte von 1694 bis 1700.

Nach seinem glanzvollen Vorgänger, dem letzten der großen venezianischen Kriegshelden Francesco Morosini, der in sich alle Qualitäten vereinigte, die Venedig groß gemacht hatten, folgte mit Silvestro Valier ein Doge, der die Feste, das Theater und den Luxus liebte.

Leben[Bearbeiten]

Silvestro war der Sohn des 102. Dogen Bertuccio Valier. Er wurde am 25. Februar 1694 zum Dogen gewählt, nachdem er in vorhergehenden Wahlen zweimal unterlegen war.

Das Dogenamt[Bearbeiten]

Die Krönung von Doge und Dogaressa Elisabetta Querini fand am 4. März 1694 statt. Die Feierlichkeiten, bei denen der Doge großzügig Silbermünzen verschenkte, dauerten mehrere Wochen.

Das Amt des Generalkapitäns wurde Antonio Zeno übertragen, dessen Aktionen zunächst erfolgreich waren. Er eroberte die Insel Chios, versäumte es aber, den türkischen Truppen nachzusetzen und sah Chios bald wieder von ihnen belagert. Er wurde wegen Unfähigkeit abgesetzt und starb vor Eröffnung seines Prozesses.

Aus Anlass eines Staatsbesuchs des russischen Zaren Peter der Große im Jahre 1698 erhielt die Republik ein letztes Mal die Gelegenheit für die märchenhafte Prachtentfaltung, für die sie berühmt war. Venedig schloss mit dem Zar einen Vertrag über drei Jahre für die folgenden Auseinandersetzungen mit dem Osmanischen Reich.

Valier wurde am 7. Juli 1700 in Zanipolo begraben, ebenso wie seine Frau, die ihn um sieben Jahre überlebte.

Grabmal[Bearbeiten]

Das riesige barocke Grabmal der Valier, das für die Dogen Betuccio und Silvestro und dessen Frau Elisabetta Querini errichtet wurde, befindet sich in einem Seitenschiff von Zanipolo, der bevorzugten Grabeskirche venezianischer Dogen. Das Grabmal wird auf beiden Seiten von zwei kolossalen korinthischen Säulen aus schwarzem Marmor gerahmt. Sie stehen auf hohen Postamenten, die mit Hochreliefs mit allegorischen Figuren bestückt sind. Auf einem Sarkophag stehen die überlebensgroßen Figuren der beiden Dogen und der Dogaressa. Eine Schar von Putten hält die bewegten Tücher, mit denen das Grab reich dekoriert ist.

Architekten des Grabmals sind Paolo und Andrea Tirali, unter deren Leitung das Monument zwischen 1705 und 1708 errichtet wurde. Als Bildhauer beteiligt waren Giovanni Bonazza, Bildhauer der Statue der Dogaressa, Antonio Tarsia, von dem die beiden Dogenstatuen stammen, Pietro Baratta und andere. Marino Gruppello ist der Bildhauer der Sockelreliefs.

Das Valier-Grabmal ist das letzte der großen Dogengrabmäler Venedigs.

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Francesco Morosini Doge von Venedig
16941700
Alvise Mocenigo II.