Silvia Avallone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silvia Avallone (2010)

Silvia Avallone (* 11. April 1984 in Biella, Piemont, Italien) ist eine italienische Dichterin und Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Avallone erhielt ihren Doktorentitel im Fach Philosophie an der Universität Bologna. Einige ihrer ersten Gedichte und Erzählungen erschienen in den Zeitschriften ClanDestino und Nuovi Argomenti. 2008 wurde ihre Gedichtsammlung Il libro dei vent'anni preisgekrönt. Es folgten weitere Preise, außerdem 2008 das Drehbuch zu einem Film über Anna Magnani mit dem Titel Un'attrice e le sue donne und 2010 ihr erster Roman Acciaio.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Erzählungen
  • Il futuro in sospeso. In: Grand Tour. Revisitare l'italia nei suoi 150 anno. Italainieuropei, 05/2010.
  • La lince. Kurzgeschichte zusammen mit dem Corriere della Sera, Inediti d'Autore. 2011.

Verfilmungen[Bearbeiten]

  • 2012: Acciaio, Regie: Stefano Mordini, Vittoria Puccini, Michele Riondino et al.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kennst du das Land, wo die Bildschirme glühn. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 14. Juli 2011, S. 30.