Silvio Danailow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silvio Danailow und Pjotr Weniaminowitsch Swidler, Porto Carras 2011

Silvio Danailow (bulgarisch Силвио Данаилов, * 21. April 1961 in Sofia) ist ein bulgarischer Schachmeister, Manager der beiden ehemaligen FIDE-Weltmeister Ruslan Ponomarjow und Wesselin Topalow sowie seit September 2010 Präsident der European Chess Union.

Danailow wurde 1980 Dritter bei der Jugendeuropameisterschaft. 1983 wurde er bei der bulgarischen Meisterschaft geteilter Erster, verlor allerdings den anschließenden Stichkampf gegen Dimitar Dontschew mit 1,5-2,5. 1984 erlangte er den Titel Internationaler Meister.[1] Seine Elo-Zahl beträgt 2466 (Stand: Juli 2007), allerdings hat er seit dem Jahr 2000 keine gewerteten Partien mehr gespielt.

Seit Beginn der 1990er Jahre ist Danailow Manager von Topalow, der 2005 FIDE-Weltmeister wurde. Außerdem ist er Organisator des seit 2005 stattfindenden Turniers M-Tel Masters in Sofia.

Im Juli 2007 sprach die Ethik-Kommission der FIDE Danailow wegen seines Verhaltens während des WM-Kampfes Topalow gegen Kramnik einen Tadel („Reprimand“) aus.[2]

Am 29. September 2010 wurde Danailow als Nachfolger von Boris Kutin zum Präsidenten der European Chess Union gewählt. Er setzte sich mit 30:24 Stimmen gegen seinen Mitbewerber Ali Nihat Yazıcı aus der Türkei durch.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Willy Iclicki: FIDE Golden book 1924-2002. Euroadria, Slovenia, 2002, S. 96
  2. Entscheidung der Ethik-Kommission der FIDE (PDF, englisch; 235 kB)
  3. Silvio Danailow is the new President of the European Chess Union, Chessdom.com, 29. September 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Silvio Danailow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien