Silvius (Sohn des Aeneas)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silvius (fiktives Porträt aus Promptuarii Iconum Insigniorum, 1553)

Silvius (auch Postumius Silvius) war in der römischen Mythologie der Sohn des Aeneas und der Lavinia und zweiter König von Alba Longa.

Sein Vater ist bei der Geburt entweder bereits sehr alt[1] oder schon tot,[2] so dass er die schwangere Lavinia nicht vor den Nachstellungen des Ascanius, des älteren Bruders des Silvius und Königs von Alba Longa, schützen kann. Lavinia flieht daher in die Wälder und gebiert dort den Silvius. Dessen Name leitet sich nach Diodor von silva, der lateinischen Bezeichnung für Wald(gebirge) ab, da Silvius in einem solchen geboren wurde und aufwuchs. Nach dem Tod des Iulus setzt sich Silvius in einer Volkswahl gegen Iulius, den Sohn des Ascanius, durch und wird zweiter König von Alba Longa.[3]

In einer anderen Überlieferung ist Silvius der Sohn des Iulus/Ascanius.[4] Er regiert 29 Jahre lang. Legt man die von Dionysios von Halikarnassos angegebenen Regierungszeiten mit einer Rückrechnung vom traditionellen Jahr der Gründung Roms zugrunde, so entspricht das den Jahren 1141 bis 1112 v. Chr. Sein Nachfolger ist sein Sohn Aeneas Silvius,[5] oder bei Ovid Latinus Silvius,[6] oder ein sonst nicht bekannter Tiberius.[7]

Alle Könige von Alba Longa nach Silvius trugen „Silvius“ als Beinamen.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vergil, Aeneis 6,760-766.
  2. Aulus Gellius, Noctes Atticae 2,16,3–10.
  3. Diodor 7,5,8. Origo gentis Romanae 17,4.
  4. Titus Livius, Ab urbe condita 1,3,6. Ovid, Fasti 4,41–42.
  5. Vergil, Aeneis 6,769. Livius, Ab urbe condita 1,3,7. Diodor 7,5,8.
  6. Ovid, Fasti 4,43. Metamorphosen 14,611.
  7. Origo gentis Romanae 18,1.
Vorgänger Amt Nachfolger
Ascanius König von Alba Longa
1141 bis 1112 v. Chr.
Aeneas Silvius