Silvius Leopold Weiss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silvius Leopold Weiss.

Silvius (manchmal: Sylvius oder Silvyus) Leopold Weiss (* 12. Oktober 1687 in Grottkau; † 16. Oktober 1750 Dresden) war ein deutscher Komponist und Lautenist.

Leben[Bearbeiten]

Silvius Leopold Weiss wurde vermutlich 1687 in Grottkau geboren, wie neuere Forschungen nahelegen[1], und nicht bereits 1686 in Breslau. Sein Vater Johann Jacob Weiss, ein Lauten- und Theorbenspieler, lehrte ihn wie auch seine beiden jüngeren Geschwister Johann Sigismund und Juliana Margaretha schon in jungen Jahren das Lautenspiel.

Silvius Leopold Weiss war in Breslau als Lautenist bei Karl Phillip von Pfalz-Neuburg tätig. 1706 reiste er über Kassel nach Düsseldorf an den Hof des Kurfürsten Johann Wilhelm, des Bruders seines Arbeitgebers. Er hielt sich dort beinahe einen Monat auf. Vermutlich durch seine Vermittlung fanden sein Vater und sein Bruder in der kurpfälzischen Hofkapelle in Düsseldorf Anstellung (nachgewiesen ab 1709). Sie gehörten auch in Mannheim noch zur Hofkapelle des Kurfürsten Karl Phillip von Pfalz-Neuburg, der seinem Bruder nachfolgte.

Wahrscheinlich erst ab 1710 hielt Silvius Leopold sich im Gefolge des polnischen Prinzen Alexander Sobieski in Rom auf, wo er berühmte Musiker der damaligen Zeit kennenlernte, u. a. Alessandro und Domenico Scarlatti und Heinichen. Ob er auch Händel dort getroffen hat, ist fraglich, da Händel bereits 1708 Rom verließ. Der Aufenthalt in Italien hatte großen Einfluss auf die musikalische Entwicklung des Lautenisten Weiss. 1714 kehrte er vermutlich zu seinem vorigen Dienstherrn Karl Philipp zurück, der zu dieser Zeit in Innsbruck residierte.

Gedenkstein für Silvius Leopold Weiss auf dem Alten Katholischen Friedhof in Dresden. Der ursprüngliche Grabstein ging verloren.

Um 1717 ließ er sich zum ersten Mal am Hof zu Dresden hören. Im August 1718 wurde er dort als königlicher Kammerlautenist am Hof des Kurfürsten von Sachsen, August des Starken, angestellt. Er gehörte zu den bestbezahlten Musikern am Hof in Dresden, wo er bis zu seinem Lebensende blieb. 1723 reiste er in Begleitung von Johann Joachim Quantz und Carl Heinrich Graun nach Prag, um dort mit ihnen in der Krönungsoper Costanza e Fortezza von Johann Joseph Fux mitzuwirken. Im Jahre 1736 schlug Weiss eine Anstellung am Wiener Hof aus, die ihm das außerordentlich hohe Gehalt von 2000 Talern eingebracht hätte. Belegt ist eine Begegnung mit Johann Sebastian Bach in Leipzig im Jahre 1739.

Auch wenn einige seiner Schüler und auch sein Sohn Johann Adolf Faustinus (1741-1814) die Lautenkunst am Leben erhielten, galt Weiss als bester Lautenist seiner Zeit und war rückblickend der letzte große Lautenist von europäischem Ruf.

Weiss starb 1750 im Alter von 63 Jahren in Dresden, wo er auf dem alten katholischen Friedhof beigesetzt wurde.

Wirkung[Bearbeiten]

Weiss war einer der letzten großen und technisch herausragenden Lautenvirtuosen, der von seinen Zeitgenossen wegen seiner Improvisationskunst bewundert wurde. Er hat mehr als 600 Werke (Präludien und barocke Tanzsätze) für Sololaute geschrieben. Meistens waren sie zu „Sonaten“ (nicht zu verwechseln mit der späteren klassischen Sonate, die auf der Sonatenform basiert) oder Suiten zusammengestellt. Unglücklicherweise ist keines seiner Ensemblewerke für Laute und andere Instrumente vollständig erhalten.

Weiss hat ausschließlich für die Laute komponiert, die er seinen Vorstellungen bautechnisch anpasste (Deutsche Barocklaute). Neben den Solostücken und Duos hat er auch Kammermusik mit Laute und Lautenkonzerte geschrieben. Von der Kammermusik und den Konzerten sind jedoch nur die Lautenstimmen (in Tabulatur) erhalten. Die Stimmen der anderen Instrumente sind verloren gegangen.

Silvius Leopold Weiss und Johann Sebastian Bach waren gute Bekannte. 1739 war er mit dessen Sohn Wilhelm Friedemann Bach und dem Lautenisten Johann Kropfgans mehrere Male in der Wohnung des Leipziger Kantors zu Gast. Johann Friedrich Reichardt berichtet davon, dass Weiss und Bach miteinander um die Wette improvisierten:

„Wer die Schwierigkeiten der Laute für harmonische Ausweichungen und gut ausgeführte Sätze kennt, der muß erstaunen und kann es kaum glauben, wenn Augen- und Ohrenzeugen versichern, dass der große Dresdner Lautenist Weisse mit Sebastian Bach, der auch als Klavier- und Orgelspieler groß war, in die Wette phantasiert und Fugensätze ausgeführt hat.“

Weiss' Werke blieben lange Zeit Manuskript. Erst im 20. Jahrhundert wurden seine musikalisch gehaltvollen und technisch anspruchsvollen Stücke durch Veröffentlichungen bekannt.

Literatur[Bearbeiten]

chronologisch

  • Robert EitnerWeiß, Sylvius. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 41, Duncker & Humblot, Leipzig 1896, S. 583 f.
  • Karl Prusik: Kompositionen des Lautenisten Sylvius Leopold Weiss. Dissertation an der Universität Wien 1923 (online)
  • Stadtlexikon Dresden A–Z. Verlag der Kunst, Dresden 1995, ISBN 3-364-00300-9.
  • Rubin, Jonathan: Silvius Leopold Weiss - L´Infidele, Sonata for Bar. Lute. Tree Edition, Lübeck 2002.
  • Silvius Leopold Weiss - 6 Sonatas from the Dresden manuscript Tree Edition, Lübeck 2005.
  • Cardin, Michel: 5 Duo Suites for Flute & Lute. Tree Edition, Lübeck 2008.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Frank Legl, Zwischen Grottkau und Neuburg – Neues zur Biographie von Silvius Leopold Weiss. Jahrbuch der Deutschen Lautengesellschaft IV, 2000, S. 1-40