Simbach am Inn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Simbach a.Inn
Simbach am Inn
Deutschlandkarte, Position der Stadt Simbach a.Inn hervorgehoben
48.26666666666713.016666666667345Koordinaten: 48° 16′ N, 13° 1′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Landkreis: Rottal-Inn
Höhe: 345 m ü. NHN
Fläche: 47,33 km²
Einwohner: 9571 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 202 Einwohner je km²
Postleitzahl: 84359
Vorwahl: 08571
Kfz-Kennzeichen: PAN, EG, GRI, VIB
Gemeindeschlüssel: 09 2 77 145
Stadtgliederung: 129 Stadtteile
Adresse der
Stadtverwaltung:
Innstraße 14
84359 Simbach a. Inn
Webpräsenz: www.simbach.de
Bürgermeister: Klaus Schmid (ab 1. Mai 2014) (CSU)
Lage der Stadt Simbach a.Inn im Landkreis Rottal-Inn
Geratskirchen Zeilarn Wurmannsquick Wittibreut Unterdietfurt Triftern Tann (Niederbayern) Stubenberg (Niederbayern) Simbach am Inn Schönau (Rottal) Roßbach (Niederbayern) Rimbach (Landkreis Rottal-Inn) Reut Postmünster Pfarrkirchen Mitterskirchen Massing Malgersdorf Kirchdorf am Inn (Bayern) Julbach (Inntal) Johanniskirchen Hebertsfelden Gangkofen Falkenberg (Niederbayern) Ering Egglham Eggenfelden Dietersburg Bad Birnbach Bayerbach (Rottal-Inn) Arnstorf Landkreis Landshut Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Deggendorf Landkreis Passau Landkreis Altötting Landkreis Mühldorf am Inn ÖsterreichKarte
Über dieses Bild

Simbach am Inn (amtlich: Simbach a.Inn) ist eine Stadt im niederbayerischen Landkreis Rottal-Inn.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Simbach am Inn liegt im Süden Niederbayerns, etwa 15 km östlich des Zusammenflusses von Inn und Salzach. Die natürliche Grenze zum benachbarten Österreich bildet der Inn. Am gegenüberliegenden Innufer liegt die österreichische Stadt Braunau am Inn.

Simbach wird berührt von der B 12, die künftig zur A 94 ausgebaut werden soll, welche ins rund 50 km entfernte Passau und in Gegenrichtung in die 120 km entfernte Landeshauptstadt München führt. Außerdem befindet sich die Stadt 20 km südlich von Pfarrkirchen und 60 km nördlich von Salzburg.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Die bayerischen Nachbargemeinden sind Kirchdorf a.Inn, Reut, Stubenberg und Wittibreut. Die österreichische Nachbargemeinde ist Braunau am Inn.

Wenn man die beiden Nachbargemeinden Kirchdorf a.Inn (ca. 5500 Einwohner) und Braunau am Inn (Österreich, ca. 17.000 Einwohner), die unmittelbar an die Simbacher Stadtgrenze anschließen und durch Bebauungs- und Siedlungsdichtecharakter den Eindruck einer einzigen und homogenen Ortschaft vermitteln, zur Simbacher Einwohnerschaft hinzurechnet (agglomeriert), ergibt sich eine Bevölkerungszahl von mehr als 32.000 Einwohnern, die im Simbacher Innbecken ansässig sind.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Simbach am Inn hat 129 amtlich benannte Ortsteile:[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Das Rathaus und rechts der Turm der Stadtpfarrkirche
Die Stadtpfarrkirche Maria Unbefleckte Empfängnis
Das ehemalige Rentamt und jetzige Heimatmuseum

Simbach wird als Sunninpach im Salzburger Urkundenbuch I erstmals 927 urkundlich erwähnt. Der Name setzt sich aus dem Personennamen Suno und der althochdeutschen Bezeichnung für Bach, Gewässer zusammen.

1646 erwarben die Grafen von Toerring mehrere Güter in Simbach und errichteten einen Edelsitz. 1676 residierte der Regensburger und Passauer Domherr Johann Franz Adam Graf und Herr von und zu Törring in Simbach. 1693 als Hofmark bezeichnet, ist in der Folgezeit lediglich vom Sitz bzw. Communsitz Simbach die Rede, der im Amt Antersdorf zum Pfleggericht Julbach gehörte.

Im Österreichischen Erbfolgekrieg wurde Simbach 1743 fast völlig zerstört. 1752 zählte Simbach 15 Anwesen. 1779 wurde das Innviertel im Frieden von Teschen an Österreich abgetreten, dadurch fiel für die Umgebung Simbachs das Wirtschafts- und Verwaltungszentrum Braunau am Inn weg. Als Reaktion begann ab dieser Zeit der wirtschaftliche Aufschwung der Grenzstadt, in der sich ein Mautamt befand.

Von 1800 bis 1850 wurden hier mehrere Behörden errichtet. Am 1. Juli 1803 wurde der Gerichtssitz des Landrichteramtes Julbach nach Simbach verlegt mit Errichtung eines Landgerichtes neuerer Ordnung, zu welchem das bisherige Pfleggericht Julbach und das Herrschaftsgericht Ering gehörten. Am 10. Juli wurde das Mautamt mit dem Rentamt vereinigt. Jacob Groß erwähnt in seiner Chronik von Simbach am Inn (1864), dass noch 1804 von Simbach berichtet wurde, es habe meist nur elende Hütten aufzuweisen.

Von 1810 bis 1816, als das Innviertel wieder zu Bayern gehörte, befand sich der Gerichtssitz in Braunau. Simbach gehörte bei der Gemeindebildung mit dem ersten und zweiten Gemeindeedikt zunächst zum Steuerdistrikt und zur Gemeinde Lengdorf, erst 1827 wurde Simbach zum Hauptort der Gemeinde erhoben. 1833 entstand die erste Schule.

Noch immer war das Gut Simbach in der Hand der Törringer. Im Landgericht Simbach wurde ein Patrimonialgericht gebildet, das am 31. Juli 1821 bestätigt wurde. Inhaber des Gerichtes, dem 30 Untertanen unterstanden, war Graf Törring-Gutenzell. Mit Vertrag vom 30. September 1830 wurden die Dominikalien des Gutes Simbach samt dem Patrimonialgericht vom 1. Januar 1831 durch Kauf dem Staat übergeben.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts setzte eine große Bautätigkeit ein. Das stärkste Wachstum erfuhr Simbach nach dem 1870 bis 1871 erfolgten Bau der Bahnlinie München - Simbach - Braunau - Linz - Wien. Der große Grenzbahnhof führt unter anderem zur Ansiedlung von Wirtschaftsunternehmen, z. B. die deutsche Heraklith AG, trotzdem waren die Bahnen beiderseits der Grenze über lange Zeit der weitaus größte Arbeitgeber in Simbach, daher wurde Simbach die „Eisenbahnerstadt“ genannt. 1879 trat an Stelle der Bezeichnung Landgericht die Bezeichnung Amtsgericht, 1939 die Umwandlung der Bezirksämter in Landkreise.

Mit der Inbetriebnahme des Elektrizitätswerks von Josef Hellmannsberger im Jahre 1894 leuchteten in Simbach die ersten elektrischen Lampen bereits zwei Jahre bevor es in Nürnberg und drei Jahre bevor es in München der Fall war.

Am 1. Januar 1951 wurde Simbach zur Stadt erhoben. Simbach am Inn ist damit die jüngste Stadt im Landkreis Rottal-Inn. 1995 bis 1997 wurde das denkmalgeschützte Elektrizitätswerk zum Bürgerhaus umgebaut.

Seit 1999 wird in einem in ganz Europa einmaligen Projekt über Staatsgrenzen hinweg in Simbach und Braunau heißes Thermalwasser erschlossen und für die Beheizung von Gebäuden in beiden Städten genutzt.

Ein Baustil dominiert im Stadtkern Simbachs: der Jugendstil. Als markantestes Beispiel dafür gilt das Rathaus. Es wurde in den Jahren 1909/1910 erbaut und 1988/89 einer denkmalgerechten Generalsanierung unterzogen.

Religionen[Bearbeiten]

Die vorherrschende Konfession in Simbach ist die römisch-katholische. Es gibt in Simbach auch eine evangelische Pfarrgemeinde, deren Einzugsbereich sich über den südlichen Teil des Landkreises Rottal-Inn erstreckt. Außerdem gibt es ein Gotteshaus der Neuapostolischen Glaubensgemeinschaft (Dr.-Güldenapfel-Ring).

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1971 wurden Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Kirchberg am Inn eingegliedert. Am 1. April 1971 kam Eggstetten hinzu. Erlach folgte am 1. Januar 1972.[3]

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Seit der Kommunalwahl 2014 setzt sich der Stadtrat wie folgt zusammen:

  • CSU: 9 Sitze
  • UNS (Unabhängige Simbacher Bürgerliste): 6 Sitze
  • SPD: 5 Sitze

Bei der Stichwahl am 30. März 2014 wurde Klaus Schmid (CSU) mit 60,58 Prozent der Stimmen zum Bürgermeister von Simbach a. Inn gewählt. Er löste damit am 1. Mai den amtierenden Bürgermeister Günther Wöhl (UNS) als Stadtoberhaupt ab, der mit 39,42 Prozent der Stimmen nach nur 6 Jahren abgewählt wurde.

Wappen[Bearbeiten]

Die Wellen versinnbildlichen den Inn und den Zusatz zum Gemeindenamen. Die Brücke bezeichnet den wichtigen Übergang über den Fluss nach Österreich. Dem Stammwappen der Grafen von Toerring sind die drei Rosen entlehnt. Das Geschlecht besaß die Hofmarksherrschaft seit 1647; bis 1848 bestand sein patrimoniales Niedergericht. Nach der fast völligen Zerstörung des Ortes in der Schlacht bei Simbach am 9. Mai 1743 sorgten die Toerring für den Wiederaufbau ihrer Anwesen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

  • Seit 2014 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Simbach und Braunau am Inn, OsterreichÖsterreich Österreich.
  • Seit 1982 besteht die Städtepartnerschaft zwischen Simbach und Skipton in North Yorkshire, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich England.
  • Eine weitere Partnerschaft besteht seit 2001 mit der Stadt Tolmezzo, ItalienItalien Italien, Region Friaul/Julisch Venetien.

Tourismus[Bearbeiten]

  • Lage am internationalen Radwegenetz entlang des Flusses Inn
  • Europareservat Unterer Inn (seit 1976 aufgenommen in die "Ramsar-Konvention"; Rastplatz für Wasservögel von internationaler Bedeutung)
  • Ausflugserlebnis Unterer Inn (Zusammenschluss von 14 Gemeinden aus Ober- und Niederbayern sowie Oberösterreich)

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

Chöre[Bearbeiten]

  • Chorgemeinschaft Liederkranz
  • More Than Gospel
  • Vokalkreis Simbach
  • VocalProjekt St. Marien
  • Vocalensemble St. Marien
  • Kirchenchor Simbach
  • Kinderkantorei Simbach
  • Jugendchor Simbach
Die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Erlach
Aenus-Denkmal

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Rathaus im Jugendstil. Es wurde in den Jahren 1909/1910 erbaut und 1988/89 einer denkmalgerechten Generalsanierung unterzogen.
  • Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt im Ortsteil Erlach, einer der bedeutendsten spätgotischen Kirchenbauten der Region mit prächtigem Hochaltar
  • Pfarrkirche St. Mariä Empfängnis, 1859-63 nach Plänen von Leonhard Schmidtner (später vereinfachend umgebaut); Orgel von Wolfgang Eisenbarth, Passau (1995, III/39 Register) im französisch-romantischen Stil
  • Heimatmuseum, ehem. Rentamt und späteres Finanzamt, 1825/35 errichtet

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Simbach am Inn

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Heimatmuseum
  • Museum Zollhaus - Forum der Moderne
  • Denkmal-Lokomotive DR 52 8034-2 am Bahnhofsvorplatz
  • Aenus-Denkmal am ehemaligen Grenzübergang an der Innbrücke. Die Skulptur des Bildhauers Dominik Dengl zeigt den Flussgott Aenus, der auf einem Huchen reitet.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Pfingstdult, größtes Volksfest im Unteren Inntal
  • Stadtfest - Bürgerfest, alljährlich am letzten Samstag im Juni
  • Fischerfest - alljährlich im September
  • Leonhardi-Umritt in der Erlacher Au (seit 1991) - alljährlich im Oktober
  • Advent in Simbach, alljährlich vom ersten Adventswochenende bis zum zweiten Adventssonntag
  • Winterschwimmen im Inn - alljährlich am Samstag vor Weihnachten (Veranstalter: Wasserwacht)
  • Weihnachtslauf - alljährliche Straßenlaufveranstaltung am Sonntag vor Weihnachten (VA: TSV Simbach)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Stadt ist mit verschiedenen Bahnstrecken an das Schienennetz angeschlossen: Zum Einen mit der Bahnstrecke Mühldorf–Simbach am Inn sowie andererseits mit der Bahnstrecke Simbach - Linz - Wien (Innviertelbahn). Bis 1969 gab es mit der Bahnstrecke Simbach am Inn–Pocking auch eine Bahnstrecke in Richtung Osten nach Pocking.

An das Straßennetz ist Simbach mit der Bundesstraße 12 München - Simbach - Passau, der B 340 zur Bundesgrenze und weiter nach Salzburg oder Linz, nach Straubing, Burghausen und Freilassing über die B 20 angebunden. Es ist geplant, die A 94 von München bis nach Simbach und weiter nach Norden zur A 3 zu bauen, diese soll die B 12 ersetzen.

Für Kleinflugzeuge ist Simbach über den nahe gelegenen Flugplatz in Kirchdorf a.Inn erreichbar.

Krankenhaus[Bearbeiten]

Das Kreiskrankenhaus Simbach wurde mit Beginn des Jahres 2011 durch Entscheidung des Kreistages zur Fachklinik für Psychosomatik. Die bisherige Fachabteilung Innere Medizin (Kardiologie) wird aufgegeben. Eine chirurgische und eine augenärztliche Praxis versorgen Notfälle ambulant vor Ort im Rahmen eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ).

Energieversorgung[Bearbeiten]

Mit dem 2001 fertiggestelltem Geothermieheizkraftwerk Braunau-Simbach betreibt Simbach zusammen mit der österreichischen Nachbarstadt Braunau die erste grenzüberschreitende Fernwärmeanlage Europas. Das Fernwärmenetz wurde 2005 vollständig ausgebaut. Die Anlage wurde vom Europäischen Städtenetzwerk Klimabündnis mit dem Climate-Star 2004 ausgezeichnet.

Technisches Hilfswerk (THW)[Bearbeiten]

Der Ortsverband Simbach (OV SIM) des Technischen Hilfswerks gehört zum Geschäftsführerbereich Mühldorf. Er verfügt über einen Technischen Zug und zwei Fachgruppen.

Der Technische Zug besteht aus

Der OV besteht aus rund 50 ehrenamtlichen Helfern. Seine Unterkunft befindet sich zur Zeit noch in der Austraße.[4][5]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

  • Knauf Insulation GmbH (ehemals Deutsche Heraklith AG), Dämmstoffhersteller
  • Schütz GmbH & Co. KG.aA, Hersteller von Industrie-Großpackmitteln (IBC)
  • Zeiler Gastronomiebetriebe - eventLocation LOKschuppen Simbach a. Inn
  • erform Möbelsysteme u. Postformingteile GmbH
  • Design Ballendat
  • Inn-Automation oHG

Bildung[Bearbeiten]

Derzeit gibt es in Simbach am Inn folgende Bildungseinrichtungen:

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111130/223149&attr=OBJ&val=816
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 552.
  4. http://ov-simbach.ov-cms.thw.de/unser-thw-ortsverband/einheiten-fahrzeuge-technik/
  5. http://www.thw.de/DE/Einheiten-Technik/einheiten-technik_node.html

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Simbach am Inn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien