Simo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Simo (Begriffsklärung) aufgeführt.
Simon kunta
Wappen Karte
Wappen von Simo Lage von Simo in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Lappland
Verwaltungsgemeinschaft: Kemi-Tornio
Geographische Lage 65° 40′ N, 25° 3′ O65.66666666666725.05Koordinaten: 65° 40′ N, 25° 3′ O
Fläche: 2.085,68 km²[1]
davon Landfläche: 1.445,78 km²
davon Binnengewässerfläche: 19,98 km²
davon Meeresfläche: 619,92 km²
Einwohner: 3.431 (31. Dez. 2012)[2]
Bevölkerungsdichte: 2,4 Ew./km²
Gemeindenummer: 751
Sprache(n): Finnisch
Website: simo.fi

Simo [ˈsimɔ] ist eine Gemeinde im finnischen Teil Lapplands. Sie liegt nahe der Mündung des Flusses Simojoki in die Ostsee.

Die Gemeinde Simo umfasst die Orte Maksniemi, Alaniemi, Simonkylä, Simoniemi, Viantie, Tainijoki, Yli-Kärppä, Hamari und Pömiö. Der moderne Ortskern entwickelte um den Bahnhof Simos an der Strecke zwischen den Städten Kemi und Oulu. Der alte Siedlungskern ist Simonkylä auf einer ehemaligen Insel im Delta des Simojoki. Dort befindet sich auch eine sehenswerte Kirche aus dem Jahr 1856.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Blau vier zum gemeinen Kreuz gestellte silberne Fischschwänze.

Politik[Bearbeiten]

Wie allgemein in den ländlichen Gegenden Nordfinnlands ist auch in Simo die Zentrumspartei die stärkste politische Kraft. Bei der Kommunalwahl 2008 erhielt sie knapp über die Hälfte der Stimmen und verfügt im Gemeinderat, der höchsten Entscheidungsinstanz bei lokalen Angelegenheiten, mit 12 von 21 Sitzen über eine absolute Mehrheit. Zweitstärkste Kraft ist das Linksbündnis, das wie allgemein in Lappland überproportional stark vertreten ist. Es konnte ein Viertel der Stimmen auf sich vereinen und hat fünf Sitze im Gemeinderat inne. Die Sozialdemokraten und die Nationale Sammlungspartei spielen, obgleich landesweit zu den drei großen Parteien gehörend, in Simo mit Wahlergebnissen um zehn Prozent und jeweils zwei Abgeordneten im Gemeinderat kaum marginale Rolle. Weiterhin trat die Kommunistische Partei in Simo an, verfehlte aber den Einzug in den Gemeinderat.

Zusammensetzung des Gemeinderats (2009–2012)
Partei Wahlergebnis 2008[3] Sitze
Zentrumspartei 51,9 % 12
Linksbündnis 25,4 % 5
Nationale Sammlungspartei 11,4 % 2
Sozialdemokraten 9,5 % 2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Simo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010. (PDF; 199 kB)
  2. Väestörekisterikeskus (finnisches Bevölkerungsregister): Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2012.
  3. Finnisches Justizministerium: Ergebnis der Kommunalwahlen 2008