Simon & Garfunkel/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine Promo-Kopie der Single I Am a Rock von 1966 aus rotem Vinyl

Die Diskografie von Simon & Garfunkel, einem US-amerikanischen Folk-Rock-Duo, umfasst im Kern fünf Studioalben, einen Filmsoundtrack, vier Livealben und über 20 Singles. Darüber hinaus erschien eine Reihe von Kompilationen.

Die ersten gemeinsamen Veröffentlichungen von Paul Simon und Art Garfunkel stammen aus dem Jahr 1957. Bis 1963 trat das Duo noch unter dem Namen Tom & Jerry auf und brachte fünf Singles heraus. Mit ihrem ersten Plattenvertrag bei einem Major-Label, Columbia Records, änderten die Musiker den Bandnamen in Simon & Garfunkel. Von 1964 bis zu ihrer Trennung 1970 produzierten sie mit Columbia vier Studioalben und den Soundtrack zum Film Die Reifeprüfung. Danach brachten sie nur noch einzelne gemeinsame Lieder hervor, seit der Trennung erschienen im Wesentlichen Live- und Kompilationsalben.

Dieser Artikel behandelt primär die Veröffentlichungen von Simon & Garfunkel in den Vereinigten Staaten, dem Heimatland des Duos. Von der Vielzahl der internationalen Veröffentlichungen werden nur diejenigen behandelt, die eine Platzierung in den deutschen, österreichischen, Schweizer oder britischen Musikcharts erreicht haben.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Titel Veröffentlichungs
-datum
Label
Katalognr.
Chartplatzierungen Auszeichnungen
DE[1] AT[2] CH[3] UK[4] US[5]
Wednesday Morning, 3 A.M. 19. Okt. 1964[6] Columbia Records
CS 9049 (Stereo), CL 2249 (Mono)
24
(6 Wo.)
30
(31 Wo.)
Sounds of Silence 17. Jan. 1966 Columbia Records
CS 9269
13
(105 Wo.)
21
(143 Wo.)
  • UK: Gold[8]
  • US: 3-fach-Platin[7]
Parsley, Sage, Rosemary and Thyme 10. Okt. 1966 Columbia Records
CS 9363
13
(59 Wo.)
4
(145 Wo.)
  • US: 3-fach-Platin[7]
Bookends 03. Apr. 1968 Columbia Records
CS 9529
40
(2 Wo.)
1
(77 Wo.)
1
(66 Wo.)
  • US: Doppelplatin[7]
Bridge over Troubled Water 26. Jan. 1970 Columbia Records
CS 9914
1
(56 Wo.)
1[9] 1
(328 Wo.)
1
(87 Wo.)

Soundtracks[Bearbeiten]

Titel Veröffentlichungs-
datum
Label
Katalognr.
Chartplatzierungen Auszeichnungen
DE[1] AT[2] CH[3] UK[4] US[5]
The Graduate 21. Jan. 1968 Columbia Records
OS 3180
3
(68 Wo.)
1
(69 Wo.)
  • US: Doppelplatin[7]

Livealben[Bearbeiten]

Titel Veröffentlichungs-
datum
Label
Katalognr.
Chartplatzierungen Auszeichnungen
DE[1] AT[2] CH[3] UK[4] US[5]
The Concert in Central Park 16. Feb. 1982 Warner Bros. Records
2BSK 3654[13]
3
(51 Wo.)
5
(30 Wo.)
6
(43 Wo.)
6
(34 Wo.)
Live from New York City, 1967 16. Juli 2002 Columbia
CK 61513[14]
92
(1 Wo.)
165
(1 Wo.)
Old Friends: Live on Stage 07. Dez. 2004 Columbia
519173 2[15]
35
(8 Wo.)
41
(6 Wo.)
61
(4 Wo.)
154
(2 Wo.)
Live 1969 25. Mär. 2008 Columbia, Legacy
82796 92582 2[16]
33
(5 Wo.)

Kompilationen[Bearbeiten]

Kompilationsalben[Bearbeiten]

Titel Veröffentlichungs-
datum
Chartplatzierungen Auszeichnungen
DE[1] AT[2] CH[3] UK[4] US[5]
Simon and Garfunkel’s Greatest Hits 14. Juni 1972 6
(166 Wo.)
52[17]
(2 Wo.)
2
(329 Wo.)
5
(130 Wo.)
  • DE: 3-fach-Gold[10]
  • CH: 4-fach-Platin[12]
  • UK: Gold[8]
  • US: 14-fach-Platin[7]
The Simon and Garfunkel Collection   1981 2
(16 Wo.)
8
(6 Wo.)
4
(79 Wo.)
  • DE: Gold[10]
  • CH: Doppelplatin[12]
  • UK: 3-fach-Platin[8]
The Definitive Simon & Garfunkel   1992 12
(40 Wo.)
43
(9 Wo.)
8
(73 Wo.)
The Best of Simon and Garfunkel 16. Nov. 1999[18] 43
(11 Wo.)
  • US: Platin[7]
Tales from New York: The Very Best of Simon & Garfunkel 28. Mär. 2000 8
(15 Wo.)
The Essential 14. Okt. 2003 24
(9 Wo.)
23
(14 Wo.)
34
(9 Wo.)
25
(29 Wo.)
27
(11 Wo.)
Before the Fame 18. Nov. 2003

Box-Sets[Bearbeiten]

Titel Veröffentlichungs-
datum
Chartplatzierungen Auszeichnungen Inhalt
DE[1] AT[2] CH[3] UK[4] US[5]
Simon & Garfunkel: Collected Works   1981
  • US: Platin[7]
Fünf LPs mit den Original-Studioalben; 1990 neu veröffentlicht auf drei CDs[19][20]
Old Friends 04. Nov. 1997 Drei CDs, hauptsächlich mit Aufnahmen der Original-Studioalben, außerdem einzelne bisher unveröffentlichtes Material, Demo-Aufnahmen und das Lied My Little Town von 1975[21][22]
The Columbia Studio Recordings (1964–1970)   2001 Fünf CDs mit den Original-Studioalben, jeweils mit zusätzlichen Outtakes oder Demo-Versionen[23][24]
Simon & Garfunkel: The Collection   2007 41
(2 Wo.)
29
(18 Wo.)
Fünf CDs mit den Original-Studioalben und eine DVD mit dem Concert in Central Park[25]

Singles und EPs[Bearbeiten]

Jahr Titel
B-Seite
Chartplatzierungen Auszeichnung Album
DE[26] AT[27] CH[3] UK[4] US[5]
1957 Hey, Schoolgirl a
Dancin’ Wild
49
(9 Wo.)
1958 Our Song a
Two Teen Agers
That’s My Story a b
(Pretty Baby) Don’t Say Goodbye
1959 Baby Talk a
I’m Gonna Get Married
1961 I’ll Drown in My Tears a
The French Twist
1962 Surrender, Please Surrender a
Fightin’ Mad
1963 I’m Lonesome a
Looking at You
1965 The Sound of Silence
We’ve Got a Groovey Thing Goin’
9
(6 Wo.)
3
(8 Wo.)
94[28]
(1 Wo.)
1
(14 Wo.)
Sounds of Silence
1966 Homeward Bound
Leaves That Are Green
9
(22 Wo.)
5
(12 Wo.)
Parsley, Sage, Rosemary and Thyme
I Am a Rock c
Flowers Never Bend with the Rainfall
35
(2 Wo.)
17
(10 Wo.)
3
(11 Wo.)
Sounds of Silence
The Dangling Conversation
The Big Bright Green Pleasure Machine
25
(7 Wo.)
Parsley, Sage, Rosemary and Thyme
A Hazy Shade of Winter
For Emily, Whenever I May Find Her
13
(9 Wo.)
Bookends
1967 At the Zoo
The 59th Street Bridge Song (Feeling Groovy)
16
(9 Wo.)
Fakin’ It
You Don’t Know Where Your Interest Lies
23
(8 Wo.)
1968 Scarborough Fair/Canticle
April, Come She Will
11
(11 Wo.)
Parsley, Sage, Rosemary and Thyme
Mrs. Robinson
Old Friends/Bookends
39
(1 Wo.)
6
(9 Wo.)
4
(12 Wo.)
1
(13 Wo.)
Bookends/The Graduate
1969 Mrs. Robinson (EP)
April Come She Will / Scarborough Fair/Canticle / The Sound of Silence
9
(5 Wo.)
The Boxer
Baby Driver
19
(5 Wo.)
9
(16 Wo.)
6
(14 Wo.)
7
(10 Wo.)
Bridge over Troubled Water
1970 Bridge over Troubled Water
Keep the Customer Satisfied
3
(9 Wo.)
4
(16 Wo.)
5
(9 Wo.)
1
(20 Wo.)
1
(14 Wo.)
Cecilia
The Only Living Boy in New York
2
(10 Wo.)
6
(16 Wo.)
3
(14 Wo.)
4
(13 Wo.)
El Condor Pasa (If I Could)
Why Don’t You Write Me
1
(15 Wo.)
1
(22 Wo.)
1
(19 Wo.)
18
(11 Wo.)
1972 For Emily, Whenever I May Find Her (live) 53
(7 Wo.)
Simon and Garfunkel’s Greatest Hits
1972 America 25
(7 Wo.)
97
(2 Wo.)
Bookends
1975 My Little Town
Rag Doll (Art Garfunkel) / You’re Kind (Paul Simon) e
9
(14 Wo.)
e
1982 Wake Up Little Susie (live)
Me and Julio Down by the Schoolyard (live)
27
(11 Wo.)
The Concert in Central Park
1991 A Hazy Shade of Winter / Silent Night 30
(6 Wo.)
The Definitive Simon & Garfunkel
1992 The Boxer (Wiederveröffentlichung von 1992) 75
(1 Wo.)
Anmerkungen
a als Tom & Jerry
b 1966 neu veröffentlicht von ABC Paramount mit Simon & Garfunkel als Interpreten und Tia-Juana Blues als B-Seite[30]
c I Am a Rock erschien in Großbritannien bereits 1965 mit Leaves That Are Green als B-Seite.[30]
d Die B-Seite der Single, eine Live-Version von For Emily, Whenever I May Find Her, erreichte in den US-Charts, die neben Verkaufszahlen auch Airplay berücksichtigen, eine höhere Platzierung als die A-Seite America.
e My Little Town erschien auf keinem Simon-&-Garfunkel-Album, aber auf den Soloalben Still Crazy After All These Years von Paul Simon und Breakaway von Art Garfunkel. Als B-Seite der Single diente kein Simon-&-Garfunkel-Lied, sondern die Songs Rag Doll von Art Garfunkel und You’re Kind von Paul Simon.[31]

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin Quellen
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 5 2 musikindustrie.de
OsterreichÖsterreich Österreich 0 0 2 ifpi.at
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 8 swisscharts.com
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 6 38 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 3 5 bpi.co.uk
Insgesamt 1 16 55

Literatur[Bearbeiten]

  •  Marc Eliot: Paul Simon: Die Biografie. Edel, 2011 (Originaltitel: Paul Simon: A Life, übersetzt von Hariet Fricke), ISBN 9-783-8419-0093-7, Diskografie, S. 275 ff..

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e Offizielle Deutsche Charts – Simon & Garfunkel. In: offiziellecharts.de. GfK Entertainment, abgerufen am 17. Mai 2015.
  2. a b c d e Alben von Simon & Garfunkel. In: austriancharts.at. Abgerufen am 6. April 2012.
  3. a b c d e f Simon & Garfunkel. In: hitparade.ch. Abgerufen am 6. April 2012.
  4. a b c d e f Official Charts – Simon & Garfunkel. In: officialcharts.com. Official Charts Company, abgerufen am 17. Mai 2015 (englisch).
  5. a b c d e f US-Singles: Joel Whitburn's Top Pop Singles 1955-2006. Billboard Books, New York 2007, ISBN 0-89820-172-1 / US-Alben: The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  6. Wednesday Morning, 3 A.M. war in US erst 1966, in UK 1968 in den Charts
  7. a b c d e f g h i j k l m RIAA Database. Recording Industry Association of America, abgerufen am 10. April 2012 (englisch).
  8. a b c d e f g BPI Database. British Phonographic Industry, abgerufen am 10. April 2012 (englisch).
  9. Nummer 1-Alben Österreich. In: austriancharts.at. Abgerufen am 6. April 2012.
  10. a b c d e Gold-/Platin-Datenbank. Bundesverband Musikindustrie, abgerufen am 10. April 2012.
  11. a b Gold & Platin. International Federation of the Phonographic Industry, abgerufen am 10. April 2012.
  12. a b c d e Edelmetall: Simon & Garfunkel. In: hitparade.ch. Abgerufen am 10. April 2012.
  13. Simon & Garfunkel – The Concert In Central Park. In: Discogs. Abgerufen am 26. Mai 2012 (englisch).
  14. Simon & Garfunkel – Live From New York City, 1967. In: Discogs. Abgerufen am 26. Mai 2012 (englisch).
  15. Simon & Garfunkel – Old Friends Live On Stage. In: Discogs. Abgerufen am 26. Mai 2012 (englisch).
  16. Simon & Garfunkel – Live 1969. In: Discogs. Abgerufen am 26. Mai 2012 (englisch).
  17. Simon and Garfunkel’s Greatest Hits waren in der Schweiz erst 2015 in den Charts
  18. The Best of Simon and Garfunkel war in US erst ab 2010 in den offiziellen Charts
  19. Collected Works bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 7. April 2012.
  20.  Eliot: Paul Simon: Die Biografie. S. 285, 289.
  21. Old Friends bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 15. April 2012.
  22.  Eliot: Paul Simon: Die Biografie. S. 296 f..
  23. The Columbia Studio Recordings (1964–1970) bei Allmusic (englisch). Abgerufen am 15. April 2012.
  24.  Eliot: Paul Simon: Die Biografie. S. 300.
  25. Simon & Garfunkel – The Collection. In: Discogs. Abgerufen am 15. April 2012 (englisch).
  26. Singles von Simon & Garfunkel. In: charts.de. Media Control, abgerufen am 6. April 2012.
  27. Singles von Simon & Garfunkel. In: austriancharts.at. Abgerufen am 6. April 2012.
  28. The Sound of Silence war in der Schweiz erst 2009 in den Charts
  29. a b c d RIAA Database. Recording Industry Association of America, abgerufen am 10. April 2012 (englisch).
  30. a b  Eliot: Paul Simon: Die Biografie. S. 278.
  31. Simon And Garfunkel* Plus Art Garfunkel Plus Paul Simon – My Little Town // Rag Doll / You're Kind. In: Discogs. Abgerufen am 15. April 2012 (englisch).