Simon & Garfunkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simon & Garfunkel
Simon & Garfunkel (1981)
Simon & Garfunkel (1981)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Folk-Rock
Gründung 1957
Auflösung 1970
Neugründung 1981–1983
2003–2004
Website www.simonandgarfunkel.com
Gründungsmitglieder
Art Garfunkel
Paul Simon

Simon & Garfunkel war ein US-amerikanisches Folk-Rock-Duo, das im Jahr 1957 von den beiden Schülern Paul Simon und Art Garfunkel gegründet wurde.

Geschichte des Duos[Bearbeiten]

Die frühen Jahre[Bearbeiten]

Ihre erste Single Hey, Schoolgirl erschien 1957 noch unter dem Namen Tom and Jerry. Im folgenden Jahr erschien ein nach der Band benanntes Album, das 1967 noch einmal neu aufgelegt wurde. Diese frühen Werke waren noch eher dem Rock ’n’ Roll im Stil der Everly Brothers zuzuordnen, während sich das Duo erst in den 60er-Jahren auf den Folk-Rock konzentrierte.

In der Folgezeit veröffentlichte Paul Simon verschiedene Singles unter dem Pseudonym Jerry Landis und arbeitete kurze Zeit mit Carole King zusammen. Als Komponist war er in dieser Zeit unter dem Namen Paul Kane aktiv.

Erste Erfolge[Bearbeiten]

1964 fanden sich Paul Simon und Art Garfunkel wieder im Studio ein, um das Album Wednesday Morning, 3 A.M. aufzunehmen. Im Gegensatz zu den folgenden Alben waren hier die Komponisten noch weiter gestreut, so fanden sich beispielsweise eine Cover-Version von Bob Dylans Song The times are a-changing und zwei Traditionals. Das Cover war überwiegend in Schwarz gehalten, zeigte in der oberen Hälfte den Titel und in der unteren ein Bild von Simon und Garfunkel in der 5th Avenue Station der New Yorker U-Bahn.[1] Das ganze Album war ausschließlich mit akustischen Instrumenten aufgenommen und enthielt die erste veröffentlichte Version des späteren Hits The Sound of Silence (das zunächst den Titel The Sounds of Silence trug). Obwohl sich dieses Album deutlich besser verkaufte als sein Vorgänger, ließ auch hier der kommerzielle Durchbruch auf sich warten. Bereits mit diesem Album wurde jedoch die „Rollenverteilung“ festgelegt: Paul Simon war für die Musik zuständig, Art Garfunkel für den Gesang. Seine Stimme verleiht vielen Stücken von Simon and Garfunkel ihren unverwechselbaren Charakter.

Paul Simon verbrachte die nächsten Monate in England, wo er unter anderem innerhalb einer guten Stunde das Album The Paul Simon Songbook für die BBC einspielte, welches viele Songs enthielt, die später von Simon and Garfunkel noch einmal aufgenommen wurden. Dieses Album wurde in Großbritannien zwar auch nur mäßig verkauft, aber Paul Simon machte sich einen Namen in der englischen Folk-Szene und konnte bis zu 20 Pfund Gage pro Abend (heute ca. 200 Euro) verlangen. Simon schrieb in dieser Zeit einige Songs, die später von Simon and Garfunkel aufgenommen wurden.

Der Durchbruch[Bearbeiten]

In dieser Zeit entstand unter der Leitung von Tom Wilson, der auch Wednesday Morning, 3 A.M. produziert hatte, eine überarbeitete Fassung des Lieds The Sound of Silence: Die bereits vorhandene akustische Version wurde mit E-Gitarren und Schlagzeug unterlegt. Diese Version erschien im September 1965 als Single und bedeutete für Simon and Garfunkel den endgültigen Durchbruch.

Im Dezember desselben Jahres erfolgten die Aufnahmen zum Album Sounds of Silence. Dies enthielt neben der überarbeiteten Version von The Sound of Silence auch eine Neufassung des Lieds Wednesday Morning, 3 A.M., das bereits auf dem ersten Album enthalten war – allerdings mit kleineren Änderungen im Text und zur Melodie von Davey Grahams Instrumentalstück Anji. Das Album wurde im März 1966 in den USA veröffentlicht. Diese Neufassung trug den Titel Somewhere they can’t find me. Ebenfalls auf diesem Album erschien das Stück Richard Cory, das auf einem Gedicht von Edwin Arlington Robinson basierte. Die in Großbritannien erschienene Version enthielt zusätzlich das Lied Homeward Bound, das in den USA im Mai 1966 als Single erschien. Homeward Bound wurde der erste Top-Ten-Hit für Simon and Garfunkel in England.

Der Höhepunkt der Karriere[Bearbeiten]

Paul Simon

Aufgrund des großen Erfolges begaben sich Simon and Garfunkel gleich wieder ins Studio, und im November 1966 erschien das Album Parsley, Sage, Rosemary and Thyme. Diese Zeile stammt aus dem englischen Traditional Scarborough Fair, welches von Simon and Garfunkel für dieses Album neu aufgenommen und mit dem Lied Canticle unterlegt wurde. Dieses basierte wiederum auf dem von Simon schon auf The Paul Simon Songbook veröffentlichen Stück mit dem Titel The side of a hill. Der aus dieser Synthese entstandene Song Scarborough Fair/Canticle gehört schon alleine wegen des Gesangsparts zu den bedeutendsten und interessantesten Folksongs überhaupt. Das zweite außergewöhnliche Stück auf diesem Album war 7 O’Clock News / Silent Night. Hier wurde eine von Simon and Garfunkel eingespielte Version des Weihnachtsliedes Silent night (Stille Nacht, heilige Nacht) mit der Aufnahme einer Nachrichtensendung abgemischt. Beide Songs waren von Simon & Garfunkel als künstlerischer Protest gegen den zu dieser Zeit stattfindenden Vietnamkrieg gedacht.

In dieser Zeit gaben Simon and Garfunkel viele Konzerte, auch an verschiedenen Universitäten des Landes. Aus dieser Zeit gibt es verschiedene Konzertmitschnitte, sog. Bootlegs, deren Tonqualität zum Teil sehr schlecht ist. Zumindest ein Konzert aus dem Jahr 1966 an der Tufts University in Boston, MA wurde jedoch offiziell veröffentlicht, und einige Stücke wie beispielsweise You don’t know where your interest lies waren lange Zeit nur auf diesem Album verfügbar, bis Ende der 90er-Jahre auch viele alte Aufnahmen neu aufgelegt wurden.

Im Frühjahr 1968 erschien der Soundtrack zum Film The Graduate (deutscher Titel: Die Reifeprüfung) mit Dustin Hoffman in der Hauptrolle. Der Titelsong Mrs. Robinson – der mit der gleichnamigen Protagonistin des Films nicht viel gemeinsam hat – ist bis heute eines der populärsten Stücke von Simon and Garfunkel. Weitere Songs auf diesem Album waren alternative Versionen bekannter Aufnahmen sowie ein Teil der Originalmusik von Dave Grusin. Sowohl für das Stück Mrs. Robinson als auch für das ganze Soundtrack-Album gab es je einen Grammy.

Im Mai 1968 erschien das vierte „offizielle“ Album des Duos unter dem Titel Bookends. Neben Mrs. Robinson und dem Stück America war auf diesem Album auch der Titel Save the life of my child zu finden, in den wiederum eine Sequenz aus der 1966er Version von The Sound of silence eingearbeitet wurde. Mit diesem Album stieß schließlich auch Roy Halee zur Band, der in den Folgejahren immer wieder als Produzent für die Veröffentlichungen des Duos verantwortlich war und der auch später noch häufig mit Simon zusammenarbeitete.

Das Ende des Duos[Bearbeiten]

Im Jahr 1969 erschien lediglich die Single The Boxer. Ein Jahr später folgte Bridge over Troubled Water, der im Februar 1970 das gleichnamige Album folgte. In den USA wurden gleich in den ersten drei Wochen 1,7 Millionen Exemplare des Albums ausgeliefert.[2] Kurz nach der Veröffentlichung des Albums gaben Simon & Garfunkel ihre Trennung bekannt. Als Gründe wurden seinerzeit angegeben, dass sich einerseits Art Garfunkel mehr seiner Karriere als Schauspieler widmen wollte – es blieb allerdings zunächst bei drei Auftritten in den Filmen Catch 22, Carnal Knowledge und Bad Timing – und dass Paul Simon eine andere musikalische Stilrichtung einschlagen wollte. Das Duo bekam für das Album sechs Grammys, unter anderem für den Besten zeitgenössischen Song und das Beste Album.

Spätere gemeinsame Projekte[Bearbeiten]

1970 bis 1979[Bearbeiten]

Das endgültige Ende war damit für Simon & Garfunkel jedoch noch nicht gekommen. Zunächst erschien im Juni 1972 ein Best-Of-Album unter dem Titel Simon and Garfunkel's Greatest Hits. Vereinzelt traten die beiden gemeinsam in Fernsehshows auf, und im Jahr 1975 wurde schließlich eine neue gemeinsame Single unter dem Titel My little town veröffentlicht. Unter den Fans regte sich die Hoffnung auf eine Wiedervereinigung, es blieb jedoch bei dieser einen Single. 1978 nahm man schließlich noch eine Single auf, diesmal gemeinsam mit dem Sänger James Taylor. Es handelte sich um eine Cover-Version des Stückes (What a) Wonderful World von Sam Cooke.

1980 bis 1989[Bearbeiten]

Hauptartikel: The Concert in Central Park

Die wohl erfolgreichste Wiedervereinigung feierten die beiden Sänger vor einem großen Publikum am 19. September 1981: Da die Stadtverwaltung von New York und ihr Bürgermeister Ed Koch planten, aus Kostengründen den Central Park zu schließen, fanden sich in dieser Zeit einige Künstler dort ein und gaben Benefiz-Konzerte. Beim Konzert von Simon & Garfunkel waren über 500.000 Zuschauer anwesend, und da für diesen Abend das ursprünglich geplante Feuerwerk untersagt wurde, gab es zum Schlussstück The Sound of Silence ein großes Meer aus brennenden Feuerzeugen. Paul Simon bedankte sich für die Durchführung des Konzertes unter anderem bei Ed Koch, was zuerst zu vereinzelten Pfiffen führte, als aber die Ironie in Simons Ansprache erkannt wurde, in großen Beifall umschlug. Der Mitschnitt wurde als Doppel-LP veröffentlicht. Es folgte eine kurze Welttournee, die das Duo 1982 auch für einige Auftritte nach Deutschland brachte.

Kurze Zeit später begannen Simon & Garfunkel wieder mit der Produktion eines gemeinsamen Albums, gaben das Projekt jedoch recht schnell wieder auf (die Songs verwendete Paul Simon auf seinem Album Hearts and bones, jedoch ohne Garfunkels Beiträge).

1990 bis 1999[Bearbeiten]

In den 1990er-Jahren gab es vereinzelt gemeinsame Konzerte, die aus der Einführung des Duos in die Rock and Roll Hall of Fame[3] resultierten.

2000 bis heute[Bearbeiten]

Eintrittskarte für ein Konzert 2003

Im Jahr 2003 wurden Simon and Garfunkel mit dem Lifetime Achievement Award der National Academy of Recording Arts and Sciences ausgezeichnet. Anlässlich der Auszeichnung trat das Duo bei der Grammy-Verleihung auf und spielte eine akustische Version ihres ersten großen Hits The Sound of Silence.

Aus den Proben zu diesem Auftritt resultierten die Pläne für eine gemeinsame Tournee, um sich angemessen vom Publikum zu verabschieden und das Kapitel Simon and Garfunkel mit versöhnlichen Tönen zu beenden. Diese Old Friends Tour war zunächst auf drei Monate angesetzt und fand von Oktober bis Dezember 2003 ausschließlich in den USA statt. Wegen des großen Erfolges beschloss man, die Tour 2004 fortzusetzen. Sie dauerte von Mai bis Juli 2004 wobei diesmal die Hälfte der Konzerte in europäischen Städten stattfand. Auf der Doppel-CD und DVD, die diese Konzerte dokumentieren, findet sich als Bonus auch eine neue Studioaufnahme, Citizen of the Planet. Dieses Stück wurde von Paul Simon für das 1983 erschienene Album Hearts and Bones geschrieben, aber nie veröffentlicht. Garfunkel drängte 2004 auf eine Veröffentlichung des Liedes, wobei nur noch er seinen Part einsingen musste, der dann mit Paul Simons Aufnahme von 1984 abgemischt wurde.

Nach dem Ende der 2004er-Tour gingen Paul Simon und Art Garfunkel wieder solo auf Tournee. Sie kamen aber sporadisch zu einigen Anlässen zusammen, so zum Beispiel 2006 bei einem Benefizkonzert zugunsten der Opfer des Hurrikans Katrina, wo sie einige Lieder gemeinsam sangen. Zudem standen sie am 13. Februar 2009 als Duo auf der Bühne des Beacon Theatres, das Paul Simon mit einem Konzert wiedereröffnete. Sie sangen dort gemeinsam The Sound of Silence, The Boxer und Old Friends.[4] Nach diesem Auftritt wurde eine erneute gemeinsame Tournee angekündigt. Diese führte im Juni und Juli durch Neuseeland, Australien und Japan, also jenen Teil der Welt, den man bei der letzten Tour ausgespart hatte.[5] Das Duo stand am 29. Oktober 2009 zudem anlässlich des Geburtstages der Rock and Roll Hall of Fame wieder gemeinsam neben anderen Künstlern auf der Bühne und bot einige Songs dar.[6] Am 24. April 2010 fand ein Auftritt bei dem jährlich stattfindenden New Orleans Jazz Festival statt. Weitere im Jahr 2010 geplante Konzerte mussten wegen Stimmbandproblemen von Garfunkel abgesagt werden.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Grammys
    • 1969 für Mrs. Robinson (Single) und The Graduate (Album)
    • 1971 für Bridge over troubled water (für die Single in sechs Kategorien sowie für das beste Album)
    • 2003 für ihr Lebenswerk

Die Alben von Simon & Garfunkel wurden oft mit Gold, Platin und Mehrfachplatin ausgezeichnet. Insgesamt wurden 38,5 Millionen Alben verkauft. Ihr Album „Greatest Hits“ erreichte mit 14 Millionen Verkäufen sogar den Diamantstatus.

Diskografie[Bearbeiten]

Studioalben:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erzählung von Art Garfunkel auf dem Album Live from New York in der Einleitung zu A Poem on the Underground Wall
  2. Siegfried Schmidt-Joos, Barry Graves: Rock Lexikon. Hamburg 1975. S. 319
  3. Rock and Roll Hall of Fame Simon and Garfunkel in der Rock and Roll Hall of Fame
  4. "Simon and Garfunkel perform together at the beacon"
  5. "Simon and Garfunkel add more shows in Australia, New Zealand, and Japan"
  6. "The Rock & Roll Hall of fame celebrates its 25th anniversary with two groundbreaking concerts"
  7. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDavid J. Prince: Simon & Garfunkel Cancel Summer Tour. 18. Juni 2010, abgerufen am 26. August 2011 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Simon and Garfunkel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien