Simon Fraser, 15. Lord Lovat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lord Lovat in Newhaven nach Rückkehr vom Dieppe Raid, August 1942

Simon Christopher Joseph Fraser, 25. MacShimidh, 15. Lord Lovat, 4. Baron Lovat, DSO MC TD (* 9. Juli 1911 in Beaufort Castle, Inverness; † 16. März 1995 in Beauly, Inverness-shire[1]) war ein schottischer General und Kommandoführer im Zweiten Weltkrieg. Er war 25. Oberhaupt des Clans Fraser, außerdem der 4. Baron Lovat in der Peerage of the United Kingdom.

Nach Dienst bei den Scots Guards und den von seinem Vater gegründeten Lovat Scouts meldete er sich zu den Commandos. 1941 nahm er an dem erfolgreichen Kommando-Unternehmen gegen die Lofoten, 1942 an der verlustreichen Operation Jubilee gegen Dieppe teil.

Anfang 1944 wurde Lovat Kommandeur der neuaufgestellten 1st Special Service Brigade. Seine anhaltende Popularität beruht darauf, dass er während der Landung in der Normandie 1944 seine Truppen zu den Dudelsackklängen seines Pfeifers Bill Millin persönlich ins Gefecht führte.

Im Film Der längste Tag, in dem Fraser von Peter Lawford gespielt wird, ist der Entsatz der Luftlandetruppen an der Pegasusbrücke durch die Kommandos unter Frasers Befehl dargestellt, wobei sich Lovat beim Kommandeur der Luftlandetruppen, Major John Howard, dafür entschuldigt, dass sich seine Truppen um zwei Minuten gegenüber dem Zeitplan verspätet hätten.

Wenige Tage später wurde Lovat durch eigenes Artilleriefeuer schwer verwundet. Nach Genesung wurde er Staatssekretär und Minister im Kabinett Churchills.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf in The Independent, abgerufen am 15. März 2011
Vorgänger Amt Nachfolger
Simon Joseph Fraser Lord Lovat
Baron Lovat

1933–1995
Simon Fraser