Simon Gamache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Simon Gamache Eishockeyspieler
Simon Gamache
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 3. Januar 1981
Geburtsort Thetford Mines, Québec, Kanada
Größe 177 cm
Gewicht 76 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2000, 9. Runde, 290. Position
Atlanta Thrashers
Spielerkarriere
1998–2001 Foreurs de Val-d’Or
2001–2002 Chicago Wolves
Greenville Grrrowl
2002–2003 Chicago Wolves
2003–2006 Milwaukee Admirals
2005–2006 Nashville Predators
St. Louis Blues
2006–2007 SC Bern
2007–2008 Toronto Maple Leafs
Toronto Marlies
2008–2011 SC Bern
2011–2013 Fribourg-Gottéron
2013–2014 Adler Mannheim

Simon Gamache (* 3. Januar 1981 in Thetford Mines, Québec) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der zuletzt bei den Adler Mannheim in der Deutschen Eishockey Liga unter Vertrag stand. Zuvor spielte er unter anderem für die Atlanta Thrashers, Nashville Predators, St. Louis Blues und Toronto Maple Leafs in der National Hockey League.

Karriere[Bearbeiten]

Simon Gamache (rechts) im Trikot des SC Bern

Simon Gamache begann seine Karriere bei den Foreurs de Val-d’Or in der Quebec Major Junior Hockey League (QMJHL), mit denen er 2001 das Finale um den Memorial Cup erreichte, das man gegen die Red Deer Rebels verlor. Gamache erhielt die Auszeichnung zum CHL Player of the Year, gewann die Trophée Michel Brière für den Spieler mit den meisten Punkten und die Trophée Guy Lafleur. Beim NHL Entry Draft 2000 wurde der Kanadier in der neunten Runde an 290. Stelle von den Atlanta Thrashers ausgewählt.

Seine erste Profisaison verbrachte er zur einen Hälfte bei den Greenville Grrrowl in der East Coast Hockey League, außerdem wurde er in 26 Spielen bei den Chicago Wolves in der American Hockey League eingesetzt. In der folgenden Spielzeit 2002/03 gehörte er fest dem Kader der Wolves an und wurde zweimal in den NHL-Kader der Atlanta Thrashers berufen.

In der Saison 2003/04 absolvierte er zwei Spiele für die Thrashers, wurde dann aber im Dezember 2003 zusammen mit Kirill Safronow im Tausch gegen Ben Simon und Tomáš Klouček zu den Nashville Predators transferiert. Allerdings wurde er nur in sieben Spielen bei den Predators eingesetzt, stattdessen gewann er mit den Milwaukee Admirals den Calder Cup und erzielte dabei in 22 Play-off-Spielen sechs Tore und 18 Assists. Während der Lockout-Saison 2004/05, als zahlreiche NHL-Spieler in der AHL spielten, erreichte Simon Gamache in 87 Spielen 96 Scorerpunkte - in den Playoffs schoss er in sieben Spielen sechs Tore. Zu Beginn der folgenden Spielzeit stand er wieder nicht im Kader der Predators, sondern spielte weiter in Milwaukee. Ende November 2005 wurde Gamache von den St. Louis Blues verpflichtet, da ihn die Predators auf die Waiver-Liste gesetzt hatten.

Zur Saison 2006/07 wechselte Simon Gamache in die Nationalliga A zum SC Bern, wo er zum Schlüsselspieler und Topscorer avancierte (82 Scorerpunkte in 60 Spielen), allerdings im Playoff-Finale am HC Davos scheiterte. Aufgrund der gezeigten Leistungen bekam er ein Angebot der Toronto Maple Leafs und unterschrieb im Juni 2007 einen Zweijahresvertrag.[1] Sein erstes Tor für die Leafs erzielte er am 11. Oktober 2007 gegen die New York Islanders, absolvierte aber lediglich elf NHL-Spiele und spielte ansonsten für das Farmteam, die Toronto Marlies, in der AHL.

Am 5. Januar 2008 wurde Gamache von den Maple Leafs auf die Waiver-Liste gesetzt. Kurze Zeit später wechselte er zurück nach Bern und wurde vom SC Bern mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet.[2]

In der Saison 2009/10 gewann er mit dem Bernern die Schweizer Meisterschaft. Im Februar 2011 unterschrieb Gamache einen Vertrag über zwei Jahre bei Fribourg-Gottéron mit Gültigkeit ab der Saison 2011/12.

Im September 2013 wurde er von den Adler Mannheim für die Saison 2013/2014 unter Vertrag genommen.[3]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1998/99 Foreurs de Val-d’Or QMJHL 70 19 43 62 54 4 1 1 2 2
1999/00 Foreurs de Val-d’Or QMJHL 72 64 79 143 74
2000/01 Foreurs de Val-d’Or QMJHL 72 74 110 148 70 21 22 35 57 18
2001/02 Greenville Grrrowl ECHL 31 19 19 38 35 17 15 9 24 22
2001/02 Chicago Wolves AHL 26 2 4 6 11
2002/03 Atlanta Thrashers NHL 2 0 0 0 0
2002/03 Chicago Wolves AHL 76 35 42 77 37 8 7 2 9 4
2003/04 Atlanta Trashers NHL 2 0 1 1 0
2003/04 Nashville Predators NHL 7 1 0 1 0
2003/04 Chicago Wolves AHL 16 5 6 11 4
2003/04 Milwaukee Admirals AHL 52 18 27 45 26 22 6 18 24 14
2004/05 Milwaukee Admirals AHL 80 29 57 86 93 7 6 4 10 18
2005/06 Nashville Predators NHL 11 0 0 0 0
2005/06 St. Louis Blues NHL 15 3 4 7 10
2005/06 Milwaukee Admirals AHL 39 18 18 36 46 21 12 16 28 22
2006/07 SC Bern NLA 44 20 46 66 40 16 7 9 16 10
2007/08 Toronto Maple Leafs NHL 11 2 2 4 6
2007/08 Toronto Marlies AHL 17 4 3 7 10
2007/08 SC Bern NLA 13 3 14 17 4 4 0 1 1 2
2008/09 SC Bern NLA 48 18 35 53 55 4 0 1 1 39
2009/10 SC Bern NLA 30 9 13 22 16 10 6 4 10 8
2010/11 Fribourg-Gottéron NLA 7 4 7 11 8
2010/11 SC Bern NLA 26 7 18 25 16 7 4 2 6 8
2011/12 Fribourg-Gottéron NLA 50 20 24 44 42 11 3 2 5 8
2012/13 Fribourg-Gottéron NLA 45 15 23 38 32 18 10 4 14 4
NLA gesamt 263 96 180 276 213 70 30 23 53 79
AHL gesamt 306 111 157 268 227 58 31 40 71 58
NHL gesamt 48 6 7 13 16

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. cbc.ca, Simon Gamache returns to NHL with Maple Leafs
  2. eishockey.ch, Gamache kehrt zum SC Bern zurück
  3. eishockey-24.de Adler Mannheim holen NLA-Stürmer Simon Gamache

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Simon Gamache – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien