Simon Gottlieb Zug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simon Gottlieb Zug (* 20. Februar 1733 in Merseburg; † 11. August 1807 in Warschau, polnisch Szymon Bogumił Zug), war ein polnischer Architekt und Gartengestalter sächsischer Herkunft der zweiten Hälfte des im 18. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Zug gehört zu den bedeutendsten Architekten des polnischen Klassizismus. Er stammte ursprünglich aus Merseburg und war zu Anfang seiner Laufbahn ab 1752 für das Bauamt des kurfürstlich-sächsischen Hofs in Dresden tätig. Als August III. während des Siebenjährigen Kriegs nach Warschau umsiedelte, folgte ihm Zug 1756 und blieb auch nach dem Ende des Krieges in der polnischen Hauptstadt. 1768 wurde er dort geadelt.

Arkadia

Eines seiner bekanntesten Werke ist der romantische Garten Arkadia bei Nieborów, der im Auftrag des Fürsten Michael Radziwiłł zwischen 1778 und 1798 nach dem Vorbild englischer Landschaftsgärten angelegt wurde.

Werke[Bearbeiten]

Dreifaltigkeitskirche in Warschau

Weblinks[Bearbeiten]