Simon I. (Lippe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simon I. zur Lippe (* um 1261; † 10. August 1344) war von 1273 bis 1344 Landesherr der Herrschaft Lippe.

Leben[Bearbeiten]

Er ist ein Sohn von Bernhard IV. und Agnes von Kleve. Er ist der Großneffe von Simon I., einem Bischof von Paderborn.

Im Jahr 1302 erlitt er in einer territorialen Auseinandersetzung gegen die Bischöfe von Münster, Osnabrück und Paderborn sowie den Grafen zu Ravensberg und die Stadt Herford eine Niederlage. In deren Folge musste er die ihm gehörende Burg Enger schleifen. Der Grund für die Auseinandersetzungen waren Klagen über seine angeblichen Raubzüge, von denen hauptsächlich das Stiftsgebiet von Osnabrück betroffen war. Es kam zu einem Bündnis zwischen Ludwig von Ravensberg (Bischof von Osnabrück), seinem Bruder Graf Otto von Ravensberg, den Bischöfen von Paderborn, Münster und der Stadt Herford. Zuerst wurde er in seiner Burg 1302 eingeschlossen und belagert, bis das Bauwerk schließlich eingenommen wurde. Simon I. wurde gefangengenommen und im Osnabrücker Bucksturm festgehalten. Nach anderthalb Jahren kam er frei. Ihm wurde zur Auflage gemacht, die Burg zu schleifen.[1]

Im Jahr 1323 erweiterte er das Territorium durch den Erwerb der Burg Varenholz und des Gogerichts Langenholzhausen. Unter seiner Regentschaft erlangte die Herrschaft Lippe ihre größte territoriale Ausdehnung.

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Er heiratete Adelheid von Waldeck, Tochter des Junkers Heinrich III. von Waldeck. Ihre Kinder waren:

  • Bernhard V. (1277–1341), Fürstbischof von Paderborn
  • Hermann († ca. 1324), Kleriker
  • Hendrik († ca. 1336), Kleriker
  • Diedrich († nach 8. September 1326), Ritter im Deutschen Orden
  • Simon († ca. 1332)
  • Otto († 1360), Herr von Lippe in Lemgo ∞ Irmgard von der Mark
  • Bernhard V. († vor 1365), Herr von Lippe (Rheda) ∞ Richarda von der Mark
  • Adolf
  • Mechthild († nach 9. April 1366), ∞ ca. August 1310 Graf Johann II. von Bentheim († 1332)
  • Adelheid, ∞ (ca. 29. September 1324 ?) Hermann II. von Everstein († ca. 1351)
  • Hedwig († nach 5. März 1369), ∞ Adolf VII. von Holstein-Schauenburg († 1352)

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. Gustav Engel: Dorf, Amt und Stadt Enger. Ein Beitrag zu ihrer Geschichte. Gekürzter, ergänzter und in mehreren Teilen berichtigter Wiederabdruck aus: Enger, ein Heimatbuch zur Tausendjahrfeier der Widukindstadt, 1948. Stadt Enger, Enger 1981, S. 37f. (Beiträge zur Stadtgeschichte. Stadt Enger 1, ZDB-ID 2115330-9).


Vorgänger Amt Nachfolger
Bernhard IV. Herr zur Lippe
1273–1344
Otto
Bernhard IV. Herr von Rheda
1273–1344
Bernhard V.