Simon Marmion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Simon Marmion (* um 1425 vermutlich in Amiens; † 15. Dezember 1489 in Valenciennes) war ein Maler und Illuminator, der im nordfranzösischen und flämischen Raum wirkte.

Leben[Bearbeiten]

Wahrscheinlich ist er ein Sohn des Amienser Malers Jean Marmion. Er ist ab 1458 in Valenciennes nachweisbar. Neben Tafelgemälden war Simon Marmion vor allem auf Buchillumination spezialisiert. Er zählte hier zu den führenden Künstlern seiner Zeit. Eine arbeitsteilige Zusammenarbeit mit anderen Künstlern im Zentrum der damaligen Buchkunst, der Stadt Brügge, ist nachgewiesen. Sein Stil wird als eine Synthese aus der nordfranzösischen Schule und der damals führenden flandrisch-niederländischen Stilrichtung charakterisiert.

Werke[Bearbeiten]

Les grandes Chroniques des France

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Simon Marmion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien