Simon Meister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstbildnis mit Hut (1832)

Simon Meister (* 20. Dezember 1796 in Koblenz; † 29. Februar 1844 in Köln) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten]

Simon Meister wurde 1796 in Koblenz als Sohn eines Sattlers geboren. Möglicherweise erlernte er das väterliche Handwerk und erhielt ersten privaten Zeichenunterricht in seiner Heimatstadt bevor er nach Paris ging. Dort studierte er Malerei bei Horace Vernet.[1] Nachdem ein Stipendium des preußischen Königs Friedrich Wilhelm III. ausgelaufen war, kehrte Meister 1828 nach Koblenz zurück, wo er heiratete. Um 1833 zog er mit seiner Familie nach Köln, wo er 1844 starb. Zeitgenossen deuteten an, dass er in den letzten Jahren seines Lebens ein Alkoholproblem hatte. In der Todesanzeige für ihn wird eine „Unterleibsentzündung“ als Todesursache angegeben.

Meisters Sujets waren Porträts, Schlachtenszenen und Tierkämpfe.[1]

Familie[Bearbeiten]

Simon Meisters Halbbruder Nikolas (Nicolaus?) Meister (1809–1883) und sein Sohn Ernst Meister (1832–1904) waren ebenfalls Maler.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Tod Adolfs von Nassau in der Schlacht von Göllheim, 1829

Wirkungsgeschichte[Bearbeiten]

Von Franz Kellerhoven stammt eine Lithographie nach dem Selbstbildnis des Malers Simon Meister.[1]

Zu Meisters Schülern zählt Wilhelm Kleinenbroich (1812–1895).

Der Schriftsteller Otto Brües verarbeitete die Lebensgeschichte Meisters in dem 1949 erschienenen Roman Simon im Glück.

Literatur[Bearbeiten]

  • Baumewerd, Stéphanie: Meister, Simon, in: Savoy, Bénédicte und Nerlich, France (Hrsg.): Pariser Lehrjahre. Ein Lexikon zur Ausbildung deutscher Maler in der französischen Hauptstadt. Band 1: 1793–1843, Berlin/Boston 2013, S. 197–200.
  • Johann Jakob MerloMeister, Simon. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 21, Duncker & Humblot, Leipzig 1885, S. 263 f.
  • Weschenfelder, Klaus (Hrsg.): Simon Meister 1796–1844. Ausstellungskatalog und Werkverzeichnis, Koblenz 1994.
  • Otto Brües: Simon im Glück, Gütersloh 1949 (Ein Roman, der die Lebensgeschichte Meisters darstellt, keine wissenschaftliche Untersuchung).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Johann Jakob Merlo: Meister, Simon. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 21, Duncker & Humblot, Leipzig 1885, S. 263 f.
  2. An equestrian portrait of Napoleon Bonaparte, Verkaufsresultat im Portal artnet.de, abgerufen am 16. August 2013
  3. Andreas Schroyen: Düsseldorf – Die schönste Stadt am Rhein, Sutton Verlag, Erfurt 2012, ISBN 978-3-95400-118-7, S. 69

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Simon Meister – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: ADB:Meister, Simon – Quellen und Volltexte