Simon Vouet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Simon Vouet: Selbstporträt (ca. 1626-27), Musée des Beaux-Arts (Lyon).
Simon Vouet: Allegorie des Reichtums

Simon Vouet (* 9. Januar 1590 vermutlich in Paris; † 30. Juni 1649 ebenda) war ein französischer Barockmaler.

1612 ging Simon Vouet nach Rom, wo er von Caravaggio beeinflusst, im Chiaroscuro-Stil malte, kehrte er 1627 als Hofmaler nach Frankreich zurück und malte im Auftrag Ludwigs XIII. bzw. Kardinal Richelieus im Louvre und im Palais Royal. Er beaufsichtigte die Ausstattung der königlichen Paläste. Seine späteren Arbeiten unterscheiden sich vom Chiaroscuro durch hellere Farbtöne und nur leichte hell-dunkel-Schattierungen. Sie stehen am Anfang der barocken Maltradition Frankreichs, die Simon Vouet als Lehrer von unter anderem Charles Le Brun stark beeinflusste.

Weitere Werke[Bearbeiten]

  • Allegorie der menschlichen Seele, vor 1624, Leinwand, 179×144 cm.
  • Engel tragen die Instrumente der Passion, 1626,Leinwand, 131 x 77 cm, Musée des beaux-arts de Besançon
  • Allegorie des Sieges, um 1630, Leinwand, 243×115 cm.
  • Amor und Psyche, Leinwand, 112×165 cm.
  • Bildnis eines »Bravo«, Leinwand, 74×58 cm.
  • Bildnis eines Mannes, Leinwand, 88×74 cm.
  • Darbringung im Tempel, Leinwand, 393×250 cm.
  • Die Apostel am Grabe Mariä, 1629, Leinwand, 300×260 cm.
  • Die Ohnmacht der Hl. Maria Magdalena, Leinwand, 100×80 cm.
  • Einkleidung des Hl. Franziskus, 1622-24, Leinwand, 185×252 cm
  • Allegorische Darstellung der Anna von Österreich als Minerva, um 1643, (Eremitage, Sankt Petersburg)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Simon Vouet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien